Archiv der Kategorie: Hermes-Zentrale

Fahrermangel durch Missmanagement und durch die ökonomische Dummheit der uneinsichtigen Hermes-Vorstände

Die Vorstandskaste des Paketdienstes HERMES hat es immer noch nicht verstanden. Wer über Jahre die Subunternehmer ruiniert und Paketfahrer ausbeuten und um die Löhne betrügen lässt, bekommt irgendwann kann keine guten „Fachkräfte“ mehr, Frank Rausch……

„Der Mangel an Fachkräften für die Paketzustellung wird sich absehbar weiter verschärfen“, sagte Frank Rausch, Deutschlandchef der Otto-Tochter Hermes, Artikel hier:

http://www.ksta.de/wirtschaft/logistik-fahrer-dringend-gesucht-28421524

Advertisements

Chaos bei Hermes-Paketdienst: Die Insolvenz des Transportpartners LVG sorgt für Verzögerungen bei Paketauslieferungen

Chaos bei Hermes:

Der Paketdienst hat derzeit Probleme mit der Auslieferung von Paketen. Betroffen sind die Standorte Schwerin, Rostock, Wismar, Parchim, Perleberg und Redefin, sagt Hermes-Sprecher Ingo Bertram gestern.

Hintergrund ist die Insolvenz der Lager- und Vertriebsgesellschaft LVG mit Sitz in Schwerin.

„Die LVG zählte bis zur Einstellung des Betriebes am 1. Juli zu unseren Transportpartnern“, verdeutlicht Bertram.

Bereits seit zwei Wochen kämen die Pakete deshalb verspätet bei den Kunden an. „Derzeit sind Zusteller aus dem gesamten Bundesgebiet im Einsatz, um die Rückstände abzubauen. Es werden Sondertouren gefahren“, heißt es von Hermes. Bertram könne verstehen, wenn die Kunden wütend sind, aber dennoch nur um Geduld bitten: „Gerade in Rostock und Wismar wird es in dieser und der nächstern Woche noch zu Verspätungen kommen.“

Den Wegfall eines Servicepartners zu kompensieren, sei auch für ein Logistik-Imperium wie Hermes keine leichte Aufgabe. „Die Betriebsaufgabe der LVG kam so plötzlich, dass man sich nicht frühzeitig um Ersatz kümmern konnte“, wirbt Bertram um Verständnis.

Die für das Verfahren beauftragte Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde, Partnerin der Wirtschaftskanzlei „White & Case“ relativiert diese Aussage:

„Der Hauptauftraggeber wollte nicht länger mit der LVG zusammenarbeiten.“ Nur ist der Hauptauftraggeber Hermes.

Differenzen in der „Durchführung der Geschäftsbeziehungen“ und der Bezahlung hätten letztlich zu der Entscheidung geführt, verdeutlicht Schmudde.

Für sechs der neun LVG-Standorte seien bereits Nachfolgelösungen gefunden worden – wieder mit Hermes. „Die Mitarbeiter bekommen neue Verträge“, sagt Schmudde. Die drei anderen Standorte in Bernau, Neukloster und Fürstenberg seien bereits geschlossen worden. 92 Mitarbeiter verloren ihre Jobs. „Nach jetzigem Stand konnten wir 55 in eine neue Anstellung bringen“, beschwichtigt die Insolvenzverwalterin.

Derweil weist Ingo Bertram darauf hin, dass Kunden, die für eine Expresslieferung gezahlt haben und dafür entschädigt werden wollen, den „Versender der Ware“ kontaktieren müssen. „Ansprechpartner ist immer der Online-Shop, der uns über eine Beschwerde mit einer Schadensmeldung informiert.“

Laut dem Statistik-Portal Statista ist Hermes der drittgrößte Paketdienstleister in Deutschland mit einem Marktanteil von 14 Prozent. Marktführer ist demnach DHL mit 49 Prozent, gefolgt von DPD mit 16 Prozent. Insgesamt werden bundesweit inzwischen mehr als drei Milliarden Sendungen pro Jahr transportiert und zugestellt.

https://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/hermes-kunden-brauchen-geduld-id17298151.html

Paketdienst Hermes hat Probleme bei Auslieferung: Die ökonomische DUMMHEIT der Hermes-Vorstände kennt keine Grenzen! Möge Konzerninhaber Dr. Michael Otto eines Tages aufwachen….

Paketdienst Hermes hat Probleme bei Auslieferung

Stand: 13.07.2017 17:28 Uhr

Paketdienst Hermes hat Probleme bei Auslieferung
Beim Hermes-Versand gibt es zur Zeit in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns Probleme bei der Paketzustellung.

Grund ist die Insolvenz eines Subunternehmers der Hermes-Gruppe.

Zusteller fahren jetzt Extratouren

Die Firma LVG Lager und Vertriebsgesellschaft aus Schwerin hatte bereits vor zwei Wochen ihren Betrieb eingestellt. Seitdem liegen Pakete und Päckchen in den Verteilzentren. Bis zu drei Wochen mussten Kunden auf ihre Post warten. Nun hat Hermes reagiert und Zusteller aus anderen Bundesländern geschickt. Im Moment fahren 20 Subunternehmer vor allem in Westmecklenburg jeden Tag Extratouren.

Künftige mehrere kleine Logistik-Partner

Hermes plant, dass künftig nicht mehr ein großes Logistikunternehmen die Pakete in der Region ausfährt, sondern mehrere kleine Partner die Auslieferung übernehmen. Gespräche dazu laufen bereits. Die LVG Lager- und Vertriebsgesellschaft hat für Hermes mehr als 25 Jahre Pakete in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin-Brandenburg zugestellt. In dem Unternehmen waren 80 festangestellte Mitarbeiter und mehr als 30 Subunternehmer beschäftigt.

Kommentare zu dem NDR-Bericht:
http://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Paketdienst-Hermes-hat-Probleme-bei-Auslieferung,hermes224.html

Ihr Arschlöcher, Euch krieg ich auch noch! Aktuelles Video von Silvia Tito zur Schwarzgeldaffäre und zum Betrugsversuch gegen mich, nachdem ich einen Sat-Betreiber vor der Zwangsversteigerung seines Hauses gerettet habe, im wahrsten Sinne des Wortes. Dr. Otto wurde gestern mein Audio dazu privat zugestellt!

Dieses Video habe ich als Audio gestern, am 29. Juni durch meinen Boten privat bei Dr. Michael Otto zustellen lassen. Grüße an Dirk Rahn, Andreas Straub und Thomas!

Es bleibt spannend. All diejenigen, die versucht haben, mich zu betrügen, zu sabotieren oder erfolglos versuchten Rufmord gegen mich betrieben haben, werden als „Ehrengäste“ in meinem Enthüllungsbuch mit vollem Namen benannt.

Mein Credo:

Abgerechnet wird später, Ihr erbärmlichen Arschlöcher:

Wirtschaftsermittlerin setzt sich nicht mehr kostenlos mehr für betrogene Hermes-Partner ein

https://hermessubunternehmer.wordpress.com

Silvia Tito rettete als Wirtschaftsermittlerin 2014 durch ihren Einsatz gegen den Hermes-Vorstand einen ruinierten Sat-Betreiber vor der Zwangsversteigerung seines Hauses.

Sie finanzierte seit 2007 für ruinierte Hermes-Vertragspartner die langatmigen Recherchen gegen den Machtmissbrauch der Hermes-Vorstände, weil diese so pleite waren, dass sie Frau Tito nicht bezahlen konnten.

Sie ging also wirtschaftlich in Vorleistung, weil massenweise verarmte Vertragspartner anderweitig keine Hilfe erhielten, auch nicht von Rechtsanwälten, die gegen Hermes nichts ausrichten konnten.

Zum „Dank“ für ihren Einsatz kassierte ein bekannter Buchautor, den sie mit dem betroffenen Vertragspartner zum Gespräch mit dem Vorstand in die Hermes-Zentrale schickte, auf ihre Kosten Schwarzgeld i.H.v. 15.000 €uro!

„Toller Stoff für mein Enthüllungsbuch“, dachte Frau Tito und nutzt nun diesen Vorfall für ein neues Spiel mit dem machtmissbräuchlichen Vorstand.

Es kam noch besserer Stoff für ihr geplantes Enthüllungsbuch:

Der gerettete Sat-Betreiber zahlte ihr das wohlverdiente Honorar nicht. Frau Tito wird diesen Betrugsversuch per Privatpost an den Konzerninhaber Dr- Michael Otto zustellen lassen und den Fall neu aufrollen für ihr erstes Enthüllungsbuch zum Hermes-Skandal.

Frau Tito hat immer damit gerechnet, dass sich vermeintliche Betrugsopfer der Hermes Logistik Gruppe hinterrücks auf ihre Kosten bereichern wollten und hat im Hintergrund immer Vorsorge getroffen, um eventuelle Betrugsversuche öffentlich machen zu können.

Spannende Informationen zum Hermes-Skandal, wie der Vorstand des Paketdienstes Hermes die Sat-Betreiber in den Ruin treibt, Paketfahrer durch unsaubere Hermes-Partner immer wieder um ihr Geld betrogen werden, auf folgendem Blog:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com

Hier noch mein Buchtipp für Arschlöcher:

Der Arschloch Faktor

Privatpost an Dr. Otto ist per Zustellung durch meinen Boten nach den aktuellen Medienberichten über betrogene Hermesfahrer am 29. Juni 2017 erfolgt

Veröffentlicht am 29.06.2017

Nach zwei aktuellen Medienberichten über betrogene Hermes-Paketfahrer, habe ich, Silvia Tito, meinen Boten beauftragt, Dr. Michael Otto die Medienberichte auf CD zu übermitteln. Die Zustellung meiner Post erfolgte am 29. Juni 2017.

Silvia Tito, Wirtschaftsermittlerin

Hermes sichert sich auf der Hermes-Homepage gegen die Medienberichte bezüglich der Subunternehmer ab:

Meine Herren aus der Hermes-Zentrale,

statt schönen Worten, würde ich nach meinen 10- jährigen Recherchen !!!!! vom Hermes-Vorstand lieber TATEN sehen!

Hören Sie auf mit Ihrer verlogenen PR-Kosmetik und werden Sie wahrhaftig in Ihrem TUN!

Halten Sie sich erst mal selbst an den „Verhaltenkodex“ und sorgen Sie dafür, dass die betrogenen Paketfahrer ihre Löhne erhalten und entfernen Sie kriminelle Sat-Betreiber und Führungskräfte der Niederlassungen, die genau wissen, was an den Sat-Betrieben geschieht!

Gruß, Silvia Tito

Hermes Logo Newsroom Hermes Newsroom

Hermes informiert: Arbeitsbedingungen bei Servicepartnern

20. Juni 2017 Hamburg
Hermes Germany

Aktuelle Medienberichte thematisieren die Arbeitsbedingungen bei Logistikunternehmen, die im Auftrag deutscher Paketdienste, darunter auch Hermes, Sendungen zustellen. Als einziges Logistikunternehmen in Deutschland lässt Hermes seine Servicepartner bereits seit 2012 mit einem umfassenden Audit- und Zertifizierungssystem regelmäßig überprüfen. Besonders die Arbeitsbedingungen werden untersucht – etwa die Arbeitszeiten der Zusteller oder die Einhaltung des Mindestlohngesetzes. Verstöße werden konsequent nachgehalten.

Für die Paketzustellung beauftragt Hermes Germany selbständige Unternehmer, sog. Servicepartner. Dabei handelt es sich um kleine und mittelgroße, eigenständige Logistikunternehmen, die ihre Geschäfte in eigener unternehmerischer Verantwortung führen. Aktuell werden rund 300 Hermes Zustellbasen in Deutschland von Servicepartnern betrieben. Hinzu kommen knapp 100 Partnerunternehmen, die keinen eigenen Standort betreiben, sondern ihre Sendungen aus Hermes-eigenen Depots zustellen.

Einhaltung gesetzlicher Vorgaben

Wir erwarten selbstverständlich, dass alle gesetzlichen Vorgaben von unseren Partnern eingehalten werden und bieten diesbezüglich weitgehende Unterstützung an. Zugleich respektieren wir Recht und Gesetz, was den Schutz und die unternehmerische Selbständigkeit unserer Servicepartner betrifft.

Andererseits treten die für Hermes tätigen Zusteller gegenüber unseren Kunden mit Kleidung, Fahrzeugen etc. deutlich als von Hermes beauftragt auf. Schon deshalb sehen wir eine Fürsorgepflicht. Uns ist es daher wichtig, dass auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Servicepartner ordentlich und unter Einhaltung aller gültigen Rechte und Gesetze beschäftigt werden – und das halten wir nach:

Verpflichtender Verhaltenskodex
Audit- und Zertifizierungssystem seit 2012, durchgeführt durch SGS-TÜV Saar
Hinweisgebersystem: Social-Compliance-Team und Ombudsmann
Bei Verstößen: Nachbesserung oder Beendigung der Zusammenarbeit
Verpflichtender Verhaltenskodex

Hermes hat 2011 einen Verhaltenskodex entwickelt und eingeführt, an den sich alle für uns tätigen Servicepartner verbindlich halten müssen. Der Kodex ist online abrufbar. Zudem muss jeder Servicepartner das Dokument verpflichtend und dokumentiert sowohl an seine eigenen Mitarbeiter als auch an die Angestellten etwaiger Subunternehmer weiterreichen. Dass dies geschieht, halten wir in Audits nach, die die Einhaltung unserer Qualitätsstandards – im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten von privatwirtschaftlichen Vertragsverhältnissen – sicherstellen.

Kontrolle der Arbeitsbedingungen

Die Audits sind Basis für unser Zertifizierungsprogramm, das wir 2012 zusammen mit SGS-TÜV Saar als branchenweit erstes Unternehmen in Deutschland installiert haben. Alle Servicepartner werden seitdem regelmäßig auditiert und erhalten – bei erfolgreichem Abschluss – ein Zertifikat. Geprüft werden dabei auch die Unternehmen, die ein Servicepartner von Hermes seinerseits mit Transportleistungen beauftragt und die somit keinen direkten Vertrag mit Hermes haben.

SGS-TÜV Saar kontrolliert in den Audits vor allem die Arbeitsbedingungen, d.h. Arbeitszeiten der Zusteller, Zahlung des gesetzlich vorgeschriebenen Mindeststundenlohns oder höherer Stundenlöhne, sowie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Urlaubsregelungen. Das mehrstufige Prüfsystem ist nachweislich effizient, wird mit Blick auf die Entwicklungen und Gesetze in der Branche stetig geschärft und kann nur mit Hilfe krimineller Energie unterlaufen werden. Werden Unregelmäßigkeiten entdeckt, gibt es eine klar definierte Prozesskette, die in letzter Instanz eine Beendigung der Zusammenarbeit vorsieht. Der Fokus liegt jedoch auf einer langfristigen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Servicepartnern, die für beide Seiten profitabel ist.

Unregelmäßigkeiten anonym melden

Ergänzt wird die Kontrolle durch SGS-TÜV Saar durch ein Hinweisgebersystem. Stellen Mitarbeiter eines Servicepartners mögliche Unregelmäßigkeiten oder gar Gesetzesverstöße fest, können sie sich entweder an das Social-Compliance-Team bei Hermes oder anonym einen Ombudsmann wenden. Allen Hinweisen wird nachgegangen, ggf. erfolgt durch SGS-TÜV Saar ein Sonderaudit, um die Sachverhalte vor Ort aufzuklären.

Die Kontaktdaten sind im Verhaltenskodex öffentlich einsehbar.

Was bei Verstößen passiert

Werden Unregelmäßigkeiten entdeckt, gibt es eine klar definierte Prozesskette, die in letzter Instanz eine Beendigung der Zusammenarbeit vorsieht. Verstöße, die innerhalb eines Audits festgestellt werden, hält SGS-TÜV Saar eigenständig nach. In einem Nachaudit muss ein betroffener Servicepartner nachweisen, dass Maßnahmen ergriffen wurde, um die Verstöße abzustellen. Wir tolerieren es nicht, wenn für Hermes tätige Servicepartner gesetzliche Regelungen unterlaufen – egal, ob dies bewusst oder unbewusst geschieht.

Eigenständigkeit bleibt gewahrt

Unsere Servicepartner sind unabhängige, eigenständige Unternehmer, die nicht selten für mehrere Auftraggeber tätig sind. Sollte das nicht der Fall sein, achten wir streng darauf, die Zugriffe auf das gesetzlich erlaubte Maß zu reduzieren. Wird ein neuer Servicepartner für Hermes tätig, erfolgt grundsätzlich eine Risikobewertung. Sind definierte Kriterien erfüllt, lässt Hermes anschließend ein Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung durchführen.

Nur bei Erhalt eines positiven Statusfeststellungsbescheides, der bestätigt, dass es sich um einen unabhängigen Unternehmer handelt, kann dieser weiterhin für Hermes tätig sein.

Hermes-Vertragspartner sind für den Vorstand offensichtlich nur nützliche Ideoten? Hoffentlich sieht die Staatsanwaltschaft diesen TV-Beitrag von Panorama!

Wie dummdreist der Pressesprecher von Hermes immer noch auf die Vorwürfe reagiert, kann man hier gut nachlesen.

Diese kriminelle Energie auf Vorstandsebene zieht sich durch den gesamten Konzern.

Hoffentlich wacht der Konzernchef Dr. Michael Otto bald mal auf und erkennt, dass er Feinde in den eigenen Reihen hat: Ich, Silvia Tito, arbeite daran…..

Stand: 28.06.2017 14:09 Uhr – Lesezeit: ca.4 Min.
System Hermes: Günstige Pakete nur mit Lohntricks?

Dumpinglöhne beim Paketdienst Hermes? Das sollte es eigentlich nicht mehr geben. Denn Hermes betreibt nach eigenen Angaben seit 2012 „als erstes und bisher einziges großes Logistikunternehmen in Deutschland ein umfassendes Audit- und Zertifizierungssystem, mit dem unter anderem überprüft wird, ob die beauftragten Servicepartner die gesetzlich und vertraglich gesicherten Rechte ihrer Mitarbeiter auch vollumfänglich einhalten.“

Doch in Neuenkirchen bei Osnabrück trafen wir auf junge Rumänen, die in manchen Monaten weniger als 4 Euro die Stunde verdienten. Sie arbeiteten als Paketzusteller für Hermes.

Im Arbeitsvertrag war der Mindestlohn vereinbart, doch letztlich bekamen sie jeden Monat 850 Euro brutto – obwohl sie mehr als 200 Stunden im Monat Pakete ausgeliefert haben. Die Verträge hatten sie nicht direkt mit Hermes abgeschlossen, sondern mit dem Subunternehmer eines Subunternehmers, der im Auftrag von Hermes die Pakete verteilt.

Hermes bestreitet das jedoch, die dokumentierten und vom Zertifizierer geprüften Arbeitszeiten würden belegen, „dass die von den Unternehmern gezahlten Stundenlöhne […] 9,00 EUR betragen.“

Zu wenig für den Mindestlohn

Hermes lässt nach eigenen Angaben alle seine Partner zertifizieren und kontrolliert dabei wiederum auch deren Partner. Wie kann es also zu solchen Arbeitsbedingungen kommen?

In der Region Osnabrück ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Insolvenzen von Subunternehmern gekommen. Der ehemalige Hermes-Subunternehmer Gion Eppe gibt heute zu: Auch bei ihm stimmten die Arbeitsbedingungen der Zusteller nicht mit den Gesetzen und dem Verhaltenskodex von Hermes überein.

„Das war finanziell einfach nicht drin, ich hätte nicht mehr zahlen können, auch wenn ich gewollt hätte. Ich bin ja so schon am Limit gewesen, dass ich selber gerade mal so leben konnte.“

Sein Vorwurf: Hermes verlangt zwar von den Subunternehmern den Mindestlohn an die Angestellten zu zahlen, doch der von Hermes gezahlte Betrag pro Paket reiche dafür nicht aus.

Häufig völlige Abhängigkeit von Hermes

Die Subunternehmer sind häufig sehr abhängig von Hermes, der Betrieb ist oft völlig auf den Logistikriesen ausgelegt. Kündigt Hermes dann den Vertrag, bleibt den Betrieben oft nur die Insolvenz. Um das zu verhindern, wird notfalls eben auch beim Zertifizierungsprozess getäuscht, wie im Fall von Gion Eppe.

Denn ohne das Zertifikat droht Hermes mit der Kündigung. Trotzdem hält Hermes die TÜV-Zertifizierung für ein effektives System. „Gleichwohl hat es in der Vergangenheit Vorfälle gegeben, in denen sich einzelne Servicepartner nachweislich nicht an geltendes Recht gehalten haben, zumeist aus Überforderung, in Einzelfällen aber auch vorsätzlich und mit krimineller Energie.

Deshalb hat Hermes das Zertifizierungssystem aufgebaut, um die Servicepartner bei dem gesetzes- und richtlinienkonformen Betrieb ihrer Unternehmen zu unterstützen“, teilt man uns mit. Das zuständige Zertifizierungsunternehmen, das für den TÜV Saar die Überprüfungen vornimmt, beantwortet unsere Frage nach möglichen Lücken im System nicht.

Sie schreiben uns: „Das Prüfkonzept und die damit verbundenen Kontrollen durch uns als unabhängige Dritte bedeuten für Hermes eine nennenswerte Investition und belegen, wie ernst das Unternehmen seine soziale Verantwortung gegenüber seinen Zustellern nimmt.“

Bemühungen nur allzu oft Fassade

Gion Eppe wird sich wohl wegen Beschäftigung von Scheinselbstständigen vor Gericht verantworten müssen. Dabei war er selbst wohl auch nie ein wirklich unabhängiger Unternehmer.

Professor Richard Giesen von der Universität München sieht das problematisch. „Überall dort, wo jemand nicht frei über seine Tour entscheiden kann, nicht frei über die Gestaltung seiner Kleidung und seines Fahrzeugs entscheiden kann, wo jemand eine fremde Corporate Identity repräsentiert, wird man wohl davon ausgehen können, nach den gemachten Erfahrungen, dass es ein Arbeitsverhältnis ist. Und dann wären wir bei der Scheinselbständigkeit mit den entsprechenden Konsequenzen.“

Hermes bestreitet das und schreibt, sie achten „streng darauf, die Zugriffe auf das gesetzlich erlaubte Maß zu reduzieren“.

Hermes will mit seinem TÜV-Siegel Verantwortung übernehmen. Doch die Bemühungen bleiben nur allzu oft Fassade.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/System-Hermes-Pakete-nur-mit-Lohntrickserei,hermes220.html

Report Mainz: Katastrophale Bedingungen bei Subunternehmern großer Paketzusteller Lohndumping und Dauerstress – Paketzusteller arbeiten bei Subunternehmern oft unter katastrophalen Bedingungen: Sendetermin 20. Juni ARD 21:45 Uhr

https://www.swr.de/report/fahrer-unter-druck-katastrophale-bedingungen-bei-subunternehmern-grosser-paketzusteller/-/id=233454/did=19525914/nid=233454/e7i8cs/index.html

Fahrer unter Druck
Katastrophale Bedingungen bei Subunternehmern großer Paketzusteller
Lohndumping und Dauerstress – Paketzusteller arbeiten bei Subunternehmern oft unter katastrophalen Bedingungen. Politiker und Gewerkschaften fordern, dass auch die Auftraggeber von Subfirmen gesetzlich in die Pflicht genommen werden.
Paketbote von Hermes Paketbote eines Subunternehmers von Hermes.
Lohndumping und schlechte Arbeitsbedingungen – ein großes Problem in der Paketzustellbranche. Besonders da, wo Fahrer bei Subunternehmern angestellt sind, sagen Experten. REPORT-MAINZ hat in der Branche recherchiert und Fälle aufgedeckt, in denen Überstunden nicht bezahlt und Löhne zurückgehalten werden.
Auch Logistik-Riesen wie DHL und Hermes arbeiten mit Subunternehmen. Müssten sie nicht genauer hinschauen, wie es den Mitarbeitern dort geht? Gewerkschaften und Oppositionspolitiker fordern, Auftraggeber – per Gesetz – in die Pflicht zu nehmen. Für die Fleischbranche hat der Bundestag vor kurzem genau so ein Gesetz beschlossen.
Stand: 20.6.2017, 15.59 Uhr

Andreas S., Dirk Rahn, Michael Otto, Frank Otto: Tito’s Post zur Schwarzgeldaffäre Saarbrücken

Dieses Schreiben erhielt Dr. Michael Otto direkt per Mail zur offenen Kenntnis. Anschließend habe ich Dirk Rahn über einen seiner Mitarbeiter dieses Schreiben mit einem weiteren Schreiben zukommen lassen, um es dann zu guter Letzt Frank Otto zu schicken, mit der Bitte, die Post direkt und persönlich an seinen Bruder Michael Otto zu übergeben:

Betr.: Ihre Schwarzgeldaffäre mit dem ehemaligen Hermes-Vertragspartner T., den ich von März 2012 bis Februar 2017 betreut habe

Sehr geehrter Herr S.,

ich bestätige Ihnen als Wirtschaftsermittlerin, die für T. F. auf eigene Kosten die Ermittlungen in Sachen Hermes seit 2012 aufnahm, dass ich Sie für Herrn F. 2013/2014 als Berater für außergerichtliche Verhandlungen mit dem Hermes-Vorstand Rahn und des ehemaligen Vorstandes Frank Iden zur Seite gestellt habe.

Nachdem mir Herr F. im Dezember 2016 seine „Beichte“ ablegte und mir mitteilte, dass er Ihnen 15.000 € angeblich zahlen MUSSTE, sind Sie maßgeblich dafür mit verantwortlich, dass ich den Fall F. in Sachen Hermes durch die Steuerhinterziehung noch mal neu aufrollen möchte.

Sie haben der Tochter von T.F., der D., noch frech mit einem Anwalt gedroht, nachdem sie Sie schriftlich um eine Empfangsbestätigung des Bargeldes für das Finanzamt bat und leugneten sogar die Tatsache, für Herrn F. als Berater in Sachen Hermes tätig gewesen zu sein, was ich Ihnen mit der Anlage schriftlich widerlegen kann.

Zudem fordere ich Sie auf, D.künftig nicht mehr mit Anrufen zu belästigen und sie aus der Angelegenheit herauszuhalten, zumal ihr Vater für die Situation verantwortlich ist. Es ist schon schlimm genug, dass in ganz Deutschland immer die Familienmitglieder ruinierter Sat-Betreiber in den Sog hineingezogen (wurden) und noch werden.

Dr. Michael Otto erhält aus juristischen Gründen bezgl. seines mit verantwortlichen Vorstandsmitgliedes Dirk Rahn eine Kopie dieser Nachricht, da der Fall F. für mich erst abgeschlossen ist, bis Herr F. mir mein seit 2014 ausstehendes Honorar gezahlt hat.

Da ich gegen T.F.wie auch gegen Sie Anzeige wegen des berechtigten Verdachts der Steuerhinterziehung erstatten werde, um meine Schadensersatzansprüche durch einen Anwalt durchzusetzen, übersende ich Ihnen u.a. die eidestattliche Versicherung von T.F, der mir bestätigte Ihnen Schwarzgeld gezahlt zu haben.

Da Herr F. keine Selbstanzeige beim Finanzamt erstattete, obwohl ich es von ihm einforderte, werde ich nach meinem heutigen Telefonat mit den Behörden die schriftliche Anzeige einreichen können.

Sollten Sie noch vor Erstattung meiner Anzeige eine schriftliche Stellungnahme bei mir abgeben wollen, setzen Sie den Konzerninhaber Dr. Michael Otto offen in Kopie.

Ich gebe Ihnen 24 Stunden Zeit, sich schriftlich zur eidestattlichen Versicherung des Herrn F. bei mir zu äußern. Ich habe heute mit den zuständigen Behördenmitarbeitern telefoniert und für die nächsten Tage den Eingang meiner Anzeige dort angekündigt.

D. wird hiermit aufgefordert, meine Nachricht direkt an ihren Vater T.F. weiterzuleiten, dessen weitere Betreuung ich im Febraur 2017 schriftlich ablehnte. Für mich geht es jetzt nur noch um Aufklärung der Schwarzgeldaffäre S./F. um meine Schadensersatzsprüche über einen öffentlichen Prozess durchzusetzen.

Es tut mit für D. leid, aber T.F. wird die Verantwortung für sein Handeln selbst übernehmen müssen.

MfG

Silvia Tito

Weiter gehts mit meiner Mail an Frank Otto für seinen Bruder Michael Otto bezgl. Dirk Rahn und was ich von Vorstandsmitglied Rahn halte, nämlich nichts!

Sehr geehrter Herr Frank Otto,

leiten Sie meine Nachricht bitte umgehend persönlich an Ihren Bruder Dr. Michael Otto weiter, vielen Dank.

MfG

Silvia Tito

Fwd: Dirk Rahn, zugespieltes Telefonat in Sache F.

Kopie an Otto-Pressesprecher Thomas Voigt

Sehr geehrter Herr T.,

bitte übermitteln Sie Dirk Rahn angehängtes Telefonat, das mir letztes Jahr anonym auf einem USB-Stick übermittelt wurde.

Mir wurden vier Telefonate in Sachen F./HLG anonym übermittelt und ich werde dafür sorgen, dass Dr. Michael Otto per Privatpost darüber informiert wird.

Weil Dirk Rahn maßgeblich an der Steuerhinterziehung und Schwarzgeldaffäre F. und S. verantwortlich ist, werde ich diesen Fall noch in die Öffentlichkeit bringen.

Dirk Rahn darf in seiner Arroganz zur Kenntnis nehmen, dass mich seine Überheblichkeit nicht beeindruckt.

Ich nehme den Dirk Rahn aufgrund seiner „Strategie“ der Ignoranz auch nicht ernst. Dass er sich sicher fühlt, hat er letztendlich nur der Untätigkeit der Politik zu verdanken, heißt aber nicht, dass er sich vor der Öffentlichkeit geschützt fühlen sollte.

Dirk Rahn darf ebenfalls mein Schreiben an Andreas S. zur Kenntnis nehmen. Dr. Otto wird dieses Schreiben mit Anlagen ebenfalls noch per Privatpost übermittelt, auch wenn ich Dr. Otto schon offen in Kopie gesetzt habe.

Abgesehn davon, halte ich Dirk Rahn für einen ökonomischen Dummkopf mit hoher krimineller Energie, der seinem Arbeitgeber bewusst Schaden zufügt.

MfG

Silvia Tito

Die spannende Geschichte zur Schwarzgeldaffäre ist nachzulesen auf meiner Startseite:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com

Dirk Rahn, aktuell: Schwarzgeldaffäre zum Sat Saarbrücken und seines „Beraters“ wird ein Fall für die jeweils zuständigen Staatsanwälte

Beitrag vom 23. Februar bleibt aktuell und wird immer wieder nach oben gestellt, weil dieser Vorfall direkt mit Hermes-Vorstandsmitglied Dirk Rahn in Verbindung steht und der bedeutenste Fall meiner Recherchen bleiben wird, der intern bei Hermes noch ein Desaster auslösen wird und damit an die Öffentlichkeit gespült wird, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/2017/02/23/schwarzgeldaffaere-zum-sat-saarbruecken-und-seines-beraters-wird-ein-fall-fuer-die-jeweils-zustaendigen-staatsanwaelte-sollte-der-sat-betreiber-keine-selbstanzeige-wegen-schwarzgeldzahlung-erstat/

Schwarzgeldaffäre zum Sat Saarbrücken und seines „Beraters“ wird ein Fall für die jeweils zuständigen Staatsanwälte. Sollte der Sat-Betreiber keine Selbstanzeige wegen Schwarzgeldzahlung erstatten, zeige ich nicht nur den Berater wegen Steuerbetrug an

Betrugsversuche an meiner Person lohnen sich nicht, auch nicht für Berater, die Schwarzgeld kassieren.

Vorstandsmitglied Dirk Rahn wird auch noch mal Post von mir bekommen, dauert nicht mehr lange……

Hier die eidestattliche Versicherung des Sats, der den Berater schwarz bezahlte und keine Empfangsbestätigung für den Bargeldempfang erhielt:

eidesstattliche Versicherung zur schwarzgeldaffaere-berater-und-sat-hermes
eidesstattliche Versicherung zur schwarzgeldaffaere-berater-und-sat-hermes

Hier fordert die Tochter des Sats den Berater auf, den Empfang des Bargeldes i.H.v. 15.000,00 € für die Steuererklärung zu bestätigen:

Tochter des Sats fordert vom Berater Empfang über Bargeld
Tochter des Sats fordert vom Berater Empfang über Bargeld

Hier leugnet der Berater seinen Einsatz bei Hermes für den ehemaligen Sat, obwohl mir schriftliche Nachweise vorliegen. Ganz schön unklug vom Berater:

Berater leugnet schwarzgeldaffäre
Berater leugnet schwarzgeldaffäre

Hier nun zur Erinnerung für den Berater, dass er doch für den Sat und bei Hermes aktiv war. Ein Nachweis von weiteren Nachweisen, die ich dem Finanzamt und Staatsanwalt gern weiterleiten werde:

Hermes informiert den Berater in Sachen betrogenen Sat
Hermes informiert den Berater in Sachen betrogenen Sat

Durch die fehlende Rechnung i.H.v. 15.000 € für das Jahr 2014 erhöhten sich die Steuerschulden des Sats und ihm droht nun Erzwingungshaft:

Erzwingsungshaft droht wegen Steuerschulden
Erzwingsungshaft droht wegen Steuerschulden

Was lernen wir daraus?

Wer versucht, Frau Tito zu bescheissen, bekommt ein Problem…..

Ich will in diesem Fall ausnahmsweise noch mal meinen Milliardär Michael Otto anschreiben, weil ich diesen Vorfall nicht auf sich beruhen lassen werde, zumal Michael Otto über den Fall persönlich Bescheid weiß und seine Vorstandskonsorten Rahn etc.. durch einen faulen Deal die Schwarzgeldaffäre ausgelöst haben.

Info für den Berater, der inzwischen mehrfach versucht hat, mich anzurufen:

Ruf mich nie wieder an! Du hörst auf anderer Ebene von mir!

Dem Berater gebe ich aber noch ein letztes Mal etwas mit auf dem Weg:

Für lumpige 15.000 € seine Reputation als Person des öffentlichen Lebens zu riskieren, ist schon ziemlich dumm….

Erstatte eine Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung und ersetze den Schaden, den Du wirtschaftlich angerichtet hast.

Der Fall Saarbrücken bleibt solange aktuell, bis alles zu meiner vollsten Zufriedenheit geklärt ist.

Beste Grüße, Herr „Ex-Kollege“…..