Nach der Bundestagswahl 2017: Jammert schön weiter, aber lasst mich bitte ungestört am Hermes-Skandal arbeiten:

Tito wünscht allen Menschen, die sich für die künftige Altersarmut entschieden haben, alles Gute:

https://www.facebook.com/silvia.tito.58

„Morddrohungen“ gegen mich, Silvia Tito, sind sinnlos, weil ich weiterhin gern in Milliardär Michael Otto investieren möchte. Ich will, dass Dr. Michael Otto seine tatsächlichen Feinde erkennt: Seine eigenen Vorstände und Führungskräfte an den Niederlassungen!

September 2017:

Wichtige Info für ruinierte Sat-Betreiber bezgl. der Dreharbeiten der TV-Reportage, die gegen die Hermes-Machenschaften vorgehen wollen und durch meine Arbeit Kontakt zur Redaktion wünschen:

Bezüglich der Dreharbeiten entscheide ich aus Sicherheitsgründen, welchen Sat-Betreibern ich den Kontakt zur Redaktion ermögliche. Voraussetzung für meine Kontaktvermittlung ist, dass mir betroffene Sat-Betreiber Informationen/Dokumente VORAB per E-Mail zusenden, damit ich die Informationen zunächst prüfen kann. Ich werde Sat-Betreibern keinen Kontakt zur Redaktion ermöglichen, bevor ich nicht selbst die Dokumente VORHER per Mail erhalten habe. Ich muss die Glaubwürdigkeit betroffener Sat-Betreiber prüfen, weil ich in der Vergangenheit auch negative Erfahrungen mit unehrlichen Sat-Betreibern machen musste.

Ehrliche Sat-Betreiber, die ernsthaft gegen die Machenschaften über einen TV-Bericht berichten lassen wollen, schicken mir bitte alle Informationen VORAB per PDF-Datei an: s.tito@online.de

„Einfache“ Anfragen von Sat-Betreibern, die um Kontaktvermittlung bitten, aber keine faktenreichen Informationen mitanhängen, werde ich nicht beantworten. Wir wollen eine seriöse und faktenreiche TV-Berichterstattung und dafür benötige ich schriftliche Informationen von Sat-Betreibern.

Ich bitte um Verständnis, aber aus Sicherheitsgründen ist nur der Kontakt über mich möglich, wenn ich Informationen vorab geprüft habe.

Silvia Tito, 22. September 2017

September 2017:

Bei einer Razzia in Gierstädt wurden 35 illegal eingereiste Menschen festgenommen, die für einen Subunternehmer von Hermes Pakete ausfahren sollten! Wann wird der stets ignorante Vorstand für solche Machenschaften zur Verantwortung gezogen?

Solche Schweinerei ist nur möglich, weil die Hermes-Vorstandskaste seit Jahren bewusst versagt.

Da wird wohl mal bald wieder ein Privatbrief an Dr. Michael Otto fällig, der seine Leute da oben mal in die Mangel nehmen sollte…..

Bei einer Razzia im Kreis Gotha hat die Polizei ein Netzwerk illegal eingewanderter Paketboten auffliegen lassen. Rund 160 Beamte der Bundespolizei hatten seit Dienstagmorgen in Gierstädt (Kreis Gotha) einen Wohnkomplex durchsucht. Dabei fassten sie 35 Menschen, die sich illegal in Deutschland aufhalten.

https://www.thueringen24.de/thueringen/article211972877/Illegale-Paketboten-fuer-Hermes-Netzwerk-fliegt-bei-Razzia-in-Thueringen-auf.html

September 2017:

Die letzte Chance für aktuell ruinierte Sat-Betreiber: TV-Redaktion ist bereit über die Nöte insolventer Sat-Betreiber zu berichten.

Ruinierte Sat-Betreiber können anonym vor oder hinter der Kamera über die Machenschaften der Hermes-Führungskräfte aussagen. Betroffene Sat-Betreiber rufen mich bitte im September vertraulich an!

Ruinierte Sat-Betreiber, die 2015, 2016 und 2017 durch Hermes-Führungskräfte gezielt wirtschaftlich vernichtet wurden, können JETZT diese letzte Chance nutzen, damit ich bei Dr. Michael Otto aggressiver gegen den verantwortlichen Hermes-Vorstand vorgehen kann. Betroffene Sat-Betreiber rufen mich bitte an unter 04101 – 51 23 94.

Anrufe mit unterdrückter Nummer werden NICHT duchgestellt.

Die Dreharbeiten sind schon angelaufen und werden auch für betrogene Paketfahrer durchgezogen.

Vernichtete Sat-Betreiber, die ihre Fahrer nicht bezahlen konnten, weil sie durch die Machenschaften der HLG-Führungskräfte zahlungsunfähig wurden, können diese einmalige Chance nutzen und die Machenschaften durch meine Kontaktvermittlung zur Redaktion öffentlich machen.

Auch wenn ich in der Vergangenheit üble Erfahrungen mit unanständigen Sat-Betreibern gemacht habe und deshalb keine praktische Hilfe mehr liefern werde, bin ich dennoch gern bereit investigativen Redakteuren Kontakte zu insolventen Sat-Betreibern zu vermitteln.

Es geht um die Machenschaften ganz oben! Die Machenschaften bei Hermes sind auch ein politisches Problem! Zudem muss Herr Dr. Otto auf der Vorstands- und Führungsebene aufräumen. Die Machenschaften kann nur ein Mann unterbinden: Der Konzerninhaber persönlich!

Silvia Tito, September 2017

Dirk Rahn als übles Hermes-Vorstandsmitglied, der meine Medien- und Pressearbeit fürchtet und deshalb einen faulen Deal mit einem ruinierten Sat-Betreiber aus Saarbrücken einging, damit der Fall durch meinen Einsatz nicht über die Medien öffentlich werden sollte:

Erstmals öffentlich: Der Brief des Sat-Betreibers an Dr. Otto, der durch meinen Einsatz vor dem Ruin bewahrt wurde: Dirk Rahn, ich sorge dafür, dass Ihre Vergangenheit Sie einholt….

Ich nehme Hermes-Vertragspartner nicht mehr an, um mich vor weiteren Betrugsversuchen zu schützen.

Deshalb brauchen Hermes-Vertragspartner künftig gar nicht erst den Versuch zu wagen, den Hermes-Vorstand mit dem nun erstmals öffentlichen Brief des Sats, den ich vor dem Ruin bewahrte, zu erpressen. Mir ist bekannt, dass in der Vergangenheit ruinierte Sat-Betreiber gezielt MEINE Arbeit benutzt haben, um durch Erpressungsversuche bei Hermes auf meine Kosten Geld herauszuholen, indem sie mit Frau Titos Einschaltung und Öffentlichkeitsarbeit drohten.

Ich bin nicht das Sozialamt für korrupte Sats und auch nicht für Michael Otto’s korrupte Manager/Führungskräfte!

Silva Tito, im August 2017

Erstmals öffentlich: Der Brief aus 2013 des Sat-Betreibers an Dr. Otto privat, der auf meine Kosten gemeinsam mit Andreas Straub Kasse machte, nachdem ich die Ermittlungen über Jahre vorfinanzierte und ihn damals vor der Zwnagsversteigerung seines Hauses schützen konnte.

Den Fall rolle ich hinter den Kulissen neu auf. Der Deal zwischen Sat Thomas und Hermes-Vorstand wäre ohne meinen jahrelangen Einsatz niemals zustande gekommen, denn der Hermes-Vorstand wollte nur meine Medienveröffentlichung verhindern…..

Hier erst mal das Video, der Brief des Sat-Betreibers an Dr. Otto aus 2012 folgt im Anschluss: Ihr erbärmlichen Arschlöcher, Euch korrupte Typen verkaufe ich über mein erstes Enthüllungsbuch. Dieses Video habe ich als Audio am 29. Juni 2017, durch meinen Boten direkt bei Dr. Michael Otto zustellen lassen. Nun investiere ich erst mal in meinen spannenden dm-Personal-Skandal… Tschüß!

Privatbrief an Dr Otto Sat Thomas 001
Privatbrief an Dr Otto Sat Thomas 002
Privatbrief an Dr Otto Sat Thomas 003
Privatbrief an Dr Otto Sat Thomas 004
Privatbrief an Dr Otto Sat Thomas 005
Privatbrief an Dr Otto Sat Thomas 006

Zum o.g. Fall Andreas Straub/ Sat Thomas werde ich noch einiges veröffentlichen, sobald ich Zeit finde!

Zustellung meiner Privatpost an Dr. Otto nach den aktuellen Medienberichten zum Lohnbetrug gegen Hermesfahrer erfolgte am 29. Juni 2017: Danke an meinen Fahrer Gerd, der meine Nachricht so schnell zustellen konnte!!

Zu meinem persönlichen Schutz: Meine öffentliche Stellungnahme an den ehemaligen Sat-Betreiber Herbert Eppe zur NDR-Panorama-Sendung in Sachen Hermes vom 27. Juni 2017:

Sehr geehrter Herr Herbert Eppe,

Ihr öffentliches Statement in der Sendung Panorama wäre nicht nötig gewesen, wenn Sie im Jahr 2016 meinem Rat und meiner Strategie gefolgt wären.

Ich habe Sie, finanziell in Vorleistug gehend, persönlich unterstützt und dafür gesorgt, dass Konzerninhaber Dr. Michael Otto per PRIVATPOST über Ihren Fall informiert wurde.

Sie haben daraufhin auf Veranlassung von Dr. Michael Otto eine (fragwürdige) Antwort von Vorstandsmitglied Dirk Rahn erhalten, der Ihren Schilderungen nicht glauben wollte und sich in seinem Antwortschreiben mit dummdreisten Argumenten der Verantwortung entzog. Dennoch hätten Sie durch meine Aktion die Möglichkeit gehabt ein persönliches Gespräch mit der Vorstandsniete Rahn führen zu können. Ich hatte Ihnen auch schon einen Begleiter für ein Gespräch in der Hermes-Zentrale vorgestellt.

Sie haben Ihre Chance nicht nutzen wollen. Somit ist Ihr öffentlicher Auftritt eigentlich ein Eigentor.

Schade, Herr Eppe.

Dass Dirk Rahn einer der unfähigsten Vorstandsmitglieder der Hermes Logistik Gruppe ist, scheint Herrn Dr. Michael Otto bis heute noch nicht klar zu sein, aber Dirk Rahn hat mit seiner Antwort an Sie ja schon wieder bewiesen, dass Dr. Michael Otto diesen unfähigen Mann feuern müsste…

Ich bleibe an dem Dirk Rahn dran und werde dafür sorgen, dass Dr. Michael Otto diesen unfähigen Mann noch durchschaut…

Aber, Herr Herbert Eppe,

so nett Sie auch sind, aber Sie haben meinen Rat nicht befolgt, so dass Sie trotz meiner Hilfe Ihre Chance nicht genutzt haben. Auch Ihr Bruder hätte schon damals meinen Rat annehmen können.

Ich habe Sie mehrmals aufgefordert, dass Ihr Bruder Gion Eppe sich dringend mit mir in Verbindung setzen sollte!!! Ihr Bruder Gion, der nun als Angeklagter vor Gericht endet, hätte mit meiner Hilfe ein Strafverfahren von sich abwenden können!

Sie haben mich viel Zeit und Geld gekostet und haben schlichtweg nicht richtig gehandelt, obwohl ich Sie wiederholt darauf aufmerksam gemacht habe, dass Sie richtig handeln müssen und zwar von Anfang bis Ende. Das haben Sie nicht getan….

Hinterher öffentlich über eine Medienausstrahlung zu jammern, dass Hermes die Vertragpartner schlecht bezahlt und damit vermeintlich in die Pleite treibt, ist aufgrund Ihrer Handlungsunwilligkeit nicht korrekt.

Fakt ist, dass Michael Otto von seinen eigenen Führungskräften der Hermes-Niederlassungen hintergangen wird, die ihn belügen und Vertragspartner zum großen Teil vor Vertragsabschluss arglistig täuschen und die unfähige Hermes-Vorstandskaste die Ursache ist.

Dagegen hätten Sie sich durch meinen Einsatz, durch meine Presse- und Medienarbeit vehement zur Wehr setzen können und müssen, aber Sie haben schlichtweg auf halber Strecke aufgehört, wie viele „arme“ Vertragspartner der HLG.

Dafür müssen Sie und alle anderen untätigen Vertragspartner, die Jammern als „Lebensaufgabe“ sehen, selbst die Verantwortung übernehmen.

Nach meinen zeit- und kostenintensiven Recherchen seit 2007 habe ich dafür gesorgt, dass ab 2011 die Medien über die Missstände bei Hermes berichteten, ohne dass ich selbst öffentlich in Erscheinung trat.

Meine verdeckte Öffentlichkeitsarbeit, sollte eigentlich auch dazu dienen, die Hermes-Vertragspartner zu schützen!

Aber nachdem mir klar wurde, dass sich sämtliche Vertragspartner als Sklaven durch die Hermes-Geschäftsführung benutzen lassen, müssen sämtliche Vertragspartner, die nach 2011 in die Insolvenz gerieten, nun Selbstverantwortung übernehmen.

Dass Sie jetzt, Herr Eppe, nachdem Sie beide, Sie und Ihr Bruder, nicht auf meinen Rat gehört haben und nicht rechtzeitig handelten, nun vor die Kamera treten und nur HERMES für Ihre Pleite verantwortlich machen, ist nicht korrekt.

Ich habe Ihnen eine Chance geboten, die Sie nicht genutzt haben. Das ist auch Fakt!

Sie und Ihr Bruder haben trotz meiner dringenden Warnung selbst nicht korrekt gehandelt und sich somit auch mitschuldig an Ihrer Pleite gemacht, wie viele andere Vertragspartner der HlG auch.

Leidtragende sind immer die Hermesfahrer, die um ihre Löhne betrogen werden durch Hermes-Vertragspartner, die das üble Spiel mitgemacht haben und noch immer
mitmachen….

Ich werde deshalb dafür sorgen, dass Dr. Michael Otto zu meinen Recherchen in Sachen Eppe noch per Privatpost informiert wird, damit Dirk Rahn als Vorstandsmitglied noch zur Verantwortung gezogen wird und zwar im Sinne aller Paketfahrer, die um ihre Gelder gebracht wurden.

Zu guter Letzt, weise ich auch auf die ehemalige Sat-Betreiberin Frau Biehl hin, die in dem Panorama-Beitrag zu sehen war:

Frau Biehl hat mit ihrem inzwischen verstorbenen Mann mit Hermes einen Vertrag abgeschlossen, obwohl beide insolvent waren.

Die Eheleute Biehl haben den ahnungslosen Sohn als „Vertragspartner“ bei Hermes eintragen lassen und diesen jungen Mann mit in den Ruin getrieben….. und die zuständigen Hermes-Führungskräfte der NL Bielefeld haben das dreckige Spiel der wirtschaftlichen Vernichtung eines unschuldigen und gutgläubigen junges Mannes, der seiner Mutter vertraute, mitgemacht….

Und abschließend noch mal zu Ihrer Erinnerung:

Sie waren Vertragspartner bei GLS, bei HERMES und bei DPD.

Jetzt müssen Sie darüber nachdenken, ob Sie sich selbst einem System in der Paketbranche auslieferten, obwohl ich schon 2011 für die erste Medienveröffentlichung zum Hermes-Skandal sorgte?!

Zur Ausbeutung gehören immer zwei: Ein übler Konzernvorstand und die Vertragspartner, die dieses dreckige Spiel zu Lasten der Paketfahrer immer noch mitmachen….

MfG

Silvia Tito, 28. Juni 2017

Juni 2017:

Lohndumping gegen Hermes-Paketfahrer geht weiter

E-Mail für betrogene Hermesfahrer: s.tito@online.de

ÖFFENTLICHES FORUM für Beschwerden betrogener Paketfahrer

http://hermes-paketfahrer-forum.npage.de/gaestebuch.html

Aufgrund eines Betrugsversuches gegen meine Person durch Sat:

Interne Telefonate zwischen HLG-Manager und dem Sat-Betreiber Thomas, die mir zugespielt wurden, werden hier bald als Video veröffentlicht!

Ich werde hier in Kürze die aufgezeichneten Telefonate veröffentlichen, die mir zugespielt wurden. Anschließend werden diese Telefonate per Bote direkt bei Michael Otto zugestellt.

Dank an Thomas…..und an Andreas Straub ……

Tito nimmt keine unanständigen Vertragspartner mehr an

Silvia Tito, Juni 2017

Wie der Hermes-Vorstand die Reputation des Versnandhauskönigs Dr. Michael Otto durch mangelhafte Krisenkommunikation 2011 negativ in die Medien brachte:

Hermesfahrer hat ein anonymes Forum für ausgebeutete und betrogene Hermesfahrer eingerichtet. Dort können Hermesfahrer ihre Beschwerden öffentlich machen:

Der Hermesfahrer als Forumbetreiber ist mir unbekannt.

http://hermes-paketfahrer-forum.npage.de/gaestebuch.html

Er hat mich anonym angeschrieben und mich gebeten, sein Forum auf meinem bekannten Blog zu veröffentlichen, damit ausgebeutete und betrogene Hermesfahrer ihre Beschwerden endlich öffentlich machen können. Hier sein Forum, das NUR für Hermesfahrer ist, nicht für Subunternehmer, die für Sats arbeiten und nicht für Sat-Betreiber!

Info an Andreas S.: Deine Schwarzgeldaffäre habe ich inzwischen schriftlich an Dr. Michael Otto weitergeleitet. Meine Anzeige wegen Deiner Steuerhinterziehung werde ich nun erstatten. Den Sat-Betreiber, der Dich schwarz bezahlt hat, habe ich rausgeschmissen und ihn aufgefordert eine Selbstanzeige zu erstatten

März 2017: Meine öffentliche Info an Günter Wallraff zur Schwarzgeldaffäre seines ehemaligen Mitarbeiters und eines Sat-Betreibers aus Saarbrücken:

Sehr geehrter Herr Wallraff,

wenn Sie mir bis spätestens Donnerstag, den 09.03. 2017 keine schriftliche Stellungnahme zur Schwarzgeldaffäre Ihres ehemaligen Mitarbeiters Andreas S. übermitteln, behalte ich mir vor, gegen Sie eine Anzeige wegen des Verdachts zur Beihilfe des Steuerbetruges zu erstatten.

Sollten Sie mir aufgrund meiner berechtigt öffentlichen Aufforderung eine einstweilige Verfügung schicken, weil Sie intern nicht reagieren, werde ich es öffentlich auf einen Prozess ankommen lassen, um Ihren ehemaligen Mitarbeiter, wie auch den Sat-Betreiber, der mir per eidesstattlicher Versicherung seine Bar-Zahlung an Ihren ehemaligen Mitarbeiter Andreas S. bestätigte, im Gerichtsssaal zu treffen, um besonders HERMES- Vorstandsmitglied Dirk Rahn vorladen zu lassen!

Gern lasse ich mich dann von tatsächlich investigativen Journalisten und einem Kamerateam zum Gerichtsprozess begleiten!

Wenn es durch Ihre persönliche Uneinsichtigkeit zu einem Verfahren kommen sollte, kann ich den Fall Saabrücken in Sachen Hermes neu aufrollen lassen und das persönliche Fehlverhalten des Hermes-Vorstandsmitgliedes DIRK RAHN öffentlich gut verkaufen, um dem Konzerninhaber Dr. Michael Otto die Missstände im Personal- und Vorstandsbereich seines Unternehmens gut zu verdeutlichen.

Ich verkaufe durch eine von Ihnen zu erwartende Einstweilige Verfügung, die Sie gegen mich, Silvia Tito, medienwirksam lostreten würden, dann öffentlich nicht nur Hermes-Vorstandsmitglied Dirk Rahn.

Ich lasse es nicht nur sehr bewusst auf einen öffentlichen Prozess mit Ihnen, Herr Wallraff, ankommen, sondern ich werde die Story zu einem guten Preis verkaufen, um die eingenommenen Gelder an ehrliche, ruinierte Hermes – und Otto-Geschädigte, wie an betrogene Hermesfahrer zu spenden, die meine Hilfe in „Einzelfällen“ verdient haben und zwar öffentlich transparent, lesbar für jeden meinen Leser bzw. meine Leserinnen….. und für meinen Milliardär Dr. Michael Otto und seine Vorstände…

Herr Wallraff, ich freue mich auf Ihre Klage bzw. zu erwartende einstweilige Verfügung!

Besser kann ich den Skandal des Hermes-Vorstandsmitglied zum Fall Saarbrücken nicht verkaufen, um Spenden für „meine“ ehrlichen Opfer der Otto- und Hermes-Gruppe zu organisieren!

Hier mein Spendenkonto für anständige Opfer der Otto – und Hermes-Gruppe für meine Leser/Innen, die meine Arbeit finanziell unterstützen möchten, weil ich seit 15 Jahren in den Otto-Skandal und seit 10 Jahren in den Hermes-Skandal finanziell investiere:

Mein Spendenkonto für Anwalts-und Gerichtskosten betroffener Otto-und Hermes-Geschädigter, für die ich Otto und Hermes in „Einzelfällen“ verklagen will. Mein Spendenkonto werde ich übrigens meinem zuständigen Finanzamt schriftlich, wie auch persönlich bei einem zuständigen Finanzbeamten in Pinneberg mitteilen, ganz offiziell.

Auch meinen Milliardär Michael Otto werde ich noch im März 2017 mein Spendenkonto für die ruinierten Vertragspartner, die durch seine Mitarbeiter gezielt vernichtet wurden, per PRIVATPOST schriftlich mitteilen!

Wer meine sinnvolle Arbeit finanziell unterstützen möchte, hier der Link zu meinem Spendenkonto:

https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=WHQKVRSKNJRG4

MfG
Silvia Tito, am 05. März 2017

Mail an Günter Wallraff durch meinen Mitarbeiter zur Schwarzgeldaffäre seines ehemaligen Mitarbeiters Andreas S. und eines ehemaligen Sat-Betreibers vom 27. Februar 2017:

Sehr geehrter Herr Wallraff,

hiermit übersende ich Ihnen nachstehende E-Mail nebst Anhänge (eine .pdf-Datei und eine [Audio] .wma-Datei) im Auftrag von Frau S. Tito.

Mit freundlichen Grüßen
X….

Schwarzgeldaffäre zum Sat Saarbrücken und seines „Beraters“ wird ein Fall für die jeweils zuständigen Staatsanwälte. Sollte der Sat-Betreiber keine Selbstanzeige wegen Schwarzgeldzahlung erstatten, zeige ich nicht nur den Berater wegen Steuerbetrug an.

Der spannende Fall aus Saarbrücken dauert nun schon 5 Jahre an und ist länsgt noch nicht beendet. Wann dieser Fall erledigt ist, bestimme ich und kein Berater und auch nicht Vorstandsmitglied Dirk Rahn!

Betrugsversuche an meiner Person lohnen sich nicht, auch nicht für Berater, die Schwarzgeld kassieren.

Vorstandsmitglied Dirk Rahn wird auch noch mal Post von mir bekommen, dauert nicht mehr lange……

Hier die eidestattliche Versicherung des Sats, der den Berater schwarz bezahlte und keine Empfangsbestätigung für den Bargeldempfang erhielt:

eidesstattliche Versicherung zur schwarzgeldaffaere-berater-und-sat-hermes
eidesstattliche Versicherung zur schwarzgeldaffaere-berater-und-sat-hermes

Hier fordert die Tochter des Sats den Berater auf, den Empfang des Bargeldes i.H.v. 15.000,00 € für die Steuererklärung zu bestätigen:

Tochter des Sats fordert vom Berater Empfang über Bargeld
Tochter des Sats fordert vom Berater Empfang über Bargeld

Hier leugnet der Berater seinen Einsatz bei Hermes für den ehemaligen Sat, obwohl mir schriftliche Nachweise vorliegen. Ganz schön unklug vom Berater:

Berater leugnet schwarzgeldaffäre
Berater leugnet schwarzgeldaffäre

Hier nun zur Erinnerung für den Berater, dass er doch für den Sat und bei Hermes aktiv war. Ein Nachweis von weiteren Nachweisen, die ich dem Finanzamt und Staatsanwalt gern weiterleiten werde:

Hermes informiert den Berater in Sachen betrogenen Sat
Hermes informiert den Berater in Sachen betrogenen Sat

Durch die fehlende Rechnung i.H.v. 15.000 € für das Jahr 2014 erhöhten sich die Steuerschulden des Sats und ihm droht nun Erzwingungshaft:

Erzwingsungshaft droht wegen Steuerschulden
Erzwingsungshaft droht wegen Steuerschulden

Was lernen wir daraus?

Wer versucht, Frau Tito zu bescheissen, bekommt ein Problem…..

Ich will in diesem Fall ausnahmsweise noch mal meinen Milliardär Michael Otto anschreiben, weil ich diesen Vorfall nicht auf sich beruhen lassen werde, zumal Michael Otto über den Fall persönlich Bescheid weiß und seine Vorstandskonsorten Rahn etc.. durch einen faulen Deal die Schwarzgeldaffäre ausgelöst haben.

Info für den Berater, der inzwischen mehrfach versucht hat, mich anzurufen:

Ruf mich nie wieder an! Du hörst auf anderer Ebene von mir!

Dem Berater gebe ich aber noch ein letztes Mal etwas mit auf dem Weg:

Für lumpige 15.000 € seine Reputation als Person des öffentlichen Lebens zu riskieren, ist schon ziemlich dumm….

Erstatte eine Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung und ersetze den Schaden, den Du wirtschaftlich angerichtet hast.

Der Fall Saarbrücken bleibt solange aktuell, bis alles zu meiner vollsten Zufriedenheit geklärt ist.

Beste Grüße, Herr „Ex-Kollege“…..

Hier gibt’s weitere Informationen und Dokumente zum Fall Saarbrücken, u.a. auch ein Brief, den Dr. Otto per Privatpost erhielt:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/2017-wird-spannend-mit-uns-beiden-vorstandsmitglied-dirk-rahn/

Allen Hermes-Vertragspartnern, die meinen kostenlosen Einsatz als Selbstverständlichkeit betrachteten und die in vielen Fällen wirklich unverschämt waren, wünsche ich alles Gute!

Die Hermes-Vertragspartner nehmen sich bitte ab sofort auf eigene Kosten einen Anwalt und melden sich bitte NICHT mehr bei mir!

Ich nehme keine Vertragspartner der HLG mehr an und werde mich zu Forschungszwecken weiterhin kostenlos für betrogene Paketfahrer einsetzen, denn die letzten beißen die Hunde….

Silvia Tito, im Februar 2017

Advertisements