NL Kulmbach: Sat Uwe wehrt sich gegen die unverschämte Antwort von Dirk Rahn! Dieses Schreiben wurde Dr. Michael Otto per Fax an die Otto-Zentrale übermittelt:

ottos verlogene mannschaft

Hermes Germany GmbH
Dirk Rahn
Essener Str. 89
22419 Hamburg

S., den 28.02 2018

Ihr Brief vom 16.02.2018 im Auftrag von Dr. Michael Otto

Sehr geehrter Herr Rahn,

zunächst möchte ich mich für Ihre Antwort bedanken, wenn auch diese reichlich spät kam, denn ich habe Sie bereits im September 2016 angeschrieben und zu dieser Zeit eine akzeptable Lösung von Ihrer Seite erwartet. Nun hätte ich gern eine Antwort von Dr. Michael Otto erwartet, dennoch antworte ich auch Ihnen gerne, um ein paar Details zu klären.

Eine Kopie erhält Frau Silvia Tito, die die nächsten Jahre neben einer Kanzlei meinen Fall weiter betreuen wird, sowie Ihr Arbeitgeber Dr. Michael Otto.

Vorab soll ich Ihnen von der für uns zuständigen Wirtschaftsermittlerin Frau Silvia Tito ausrichten, dass sie Ihren Arbeitgeber Herrn Dr. Michael Otto über einen Umweg erreichen wird, weil Sie als Vorstandsmitglied seit Jahren die internen Machenschaften, die gegen uns Transportunternehmer auf schlimmste Art laufen, leugnen, vertuschen und trotz aller gelaufenen Medien- und Presseberichten immer noch nicht bereit sind, Maßnahmen zu ergreifen, um die wirtschaftlichen Bedrohungen gegen uns Transportunternehmer abzustellen.

Frau Tito hat seit 2007 den Machtmissbrauch durch unmenschliche Führungskräfte in den Niederlassungen und der verantwortlichen Vorstände in der Hermes-Zentrale lange genug recherchiert und sie wird nun aufgrund Ihrer Antwort für alle ruinierten Vertragspartner der Niederlassung Kulmbach entsprechende Maßnahmen ergreifen, um Ihren Arbeitgeber Dr. Michael Otto anzusprechen und zum wiederholten Male um ein persönliches Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber bitten.

Ihr Antwortschreiben hat Frau Tito mit einem Kopfschütteln zur Kenntnis genommen und ich nehme nun Stellung zu den Unwahrheiten, die Sie auf beschämende Art, ohne Rücksicht auf meine psychische und wirtschaftliche Verfassung, niedergeschrieben haben.

Im März, nicht wie von Ihnen behauptet im Januar 2016, hat Herr Berner mit mir ein Gespräch in der NL Kulmbach geführt, ganz nebenbei bei einer Zigarettenpause auf dem Hof draußen vor seiner Verabschiedung. Der eigentliche Grund unseres Treffens war die Unterzeichnung des neuen Vergütungsmodells gültig ab März 2016.

Herr Berner sprach mich lediglich an, ob ich ein paar Touren nach Kulmbach bringen könne, um die Schließung der NL Kulmbach im August 2017 zu verhindern. Dazu sagte ich unbestritten für 3 bis 4 Touren freiwillig ja und nicht mehr. Es war zu diesem Zeitpunkt keine Rede von der Schließung meines SATs. Erst am 30.06.2016 wurde ich davon überraschend durch Herrn Kolb in Kenntnis gesetzt. Die ausführenden Mitarbeiter Ihrer Strategie, die in der Hamburger Zentrale anhand lebloser Zahlen gegen uns Transportunternehmer entschieden wurden, stellen für mich als Unternehmer eine unfreiwillige Zwangsumstellung dar und war eine reine Erpressung durch die Mitarbeiter der HLG.

Diese Tatsache können Sie als verantwortlicher Vorstand nicht entschieden zurückweisen, Herr Rahn.

Die Geschäftsführung der Hermes Logistik Gruppe strukturiert auf Kosten der Transportunternehmer die Gebiete um, die teure Lagerhallen entweder gekauft oder gemietet haben.

Eine Lagerhalle ist kein beweglicher Gegenstand in die ich enorm hohe Investitionen für Hermes tätigte. Betriebswirtschaftliche Inkompetenz von Mitarbeitern, die feste Gehälter beziehen und noch nie ein Unternehmen auf eigenes Risiko geführt haben, werde ich nicht hinnehmen, denn ich muss auch meine Familie schützen.

Die Erpressung erfolgte seitens der Mitarbeiter der Niederlassung Kulmbach gegen mich und nicht wie Sie verleumderisch behaupten, von meiner Seite. Hier findet wieder ein Machtmissbrauch gegen mich statt, gegen den ich mich wehren muss und wehren werde.

Wie soll ich das existenzgefährdende Verhalten der Geschäftsleitung und der Niederlassungs-Mitarbeiter auffassen, wenn mir gesagt wird: „Entweder ich schließe meinen SAT und gehe nach Kulmbach oder ich werde gekündigt?“

Ist es Schikane, reine Bosheit, gezielte Willkür, Nötigung oder Betrug, was Sie und Ihre Mitarbeiter gegen uns Vertragspartner betreiben, Herr Rahn? Warum ruiniert die Hermes Logistik Gruppe seit vielen Jahren immer wieder Transportunternehmer, die Hermes mit zum Erfolg geführt haben?

Diese Drohung, die eine wirtschaftliche Bedrohung für mein Unternehmen bedeutet, wurde mir mehr als einmal an den Kopf geworfen und zwar in einer unmenschlichen und arroganten Haltung, die auf mich wie eine Kampfansage wirkte. Für mich ist und bleibt das Erpressung durch Ihre Mitarbeiter, die mein Lebenswerk bedrohten, nur um ihre eigene Karriere bei Hermes zu fördern.

Frau Tito prangert seit Jahren öffentlich auf ihrem Hermes-Blog an, dass die Manager in der Hermes-Zentrale nicht im Sinne des Unternehmens und damit nicht im Sinne des Arbeitgebers handeln und sie veröffentlicht dazu Fakten, die Sie nicht mehr verschweigen können, Herr Rahn:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com

Für den wirtschaftlichen Wahnsinn, den ich Ihnen deutlich in meinem Brief 2016 bezifferte,hätte ich um wirtschaftlich weiter rentabel arbeiten zu können, wesentlich mehr Geld wie am SAT benötigt. Ihre Antwort dazu, damals über die Mitarbeiter Haala und Amtmann, waren sehr dürftig und unbefriedigend. Die Kosten die ich nun für den Gebäudekauf plus den Anbau der Lagerhalle hatte, waren laut Aussagen Ihrer Mitarbeiter schlichtweg mein Privatproblem.

Diese Antwort war für mich eine wirtschaftlich bedrohende Frechheit, habe ich doch diese Investition rein für Hermes getätigt.

Nun glauben Sie auch noch, dass Ihre Herren mich damals von Ihrer Strategie überzeugt haben, Herr Rahn? Ich wurde durch Ihre schriftliche Antwort nur von Ihrem bewussten Unwillen überzeugt, den Frau Silvia Tito ebenfalls auf ihrem allseits bekannten Blog immer wieder moniert.

Frau Tito hat Recht, wenn sie öffentlich berichtet, dass Sie und weitere Mitarbeiter der Hermes Logistik Gruppe dem Unternehmen nicht nur wertvolles Potential kompetenter Transportunternehmer entziehen, sondern auch Ihrem Arbeitgeber Herrn Dr. Otto wirtschaftlichen Schaden zufügen.

Ich werde Herrn Dr. Otto mit Hilfe von Frau Tito noch einmal schriftlich um Hilfe und um seine persönliche Einschaltung bitten, weil Sie Herr Rahn, meine berechtigte Beschwerde bereits in 2016 nicht sach- und fachgerecht prüfen wollten, geschweige denn, mir zu antworten.

Sie sind mitverantwortlich dafür, dass ich inzwischen Insolvenz anmelden musste, weil Sie seit 2016 nicht handeln! Ich verliere nach 23 Jahren mein Lebenswerk, während die Verantwortlichen in der Hermes-Zentrale und der Niederlassung Kulmbach weiterhin ihre festen Gehälter beziehen!

Mit welchem Recht zerstören Sie und die Hermes-Mitarbeiter meine Firma und bedrohen auch meine Familie auf grausamste Art und Weise psychisch und wirtschaftlich? Haben Sie überhaupt noch ein Gewissen? Wo bleibt Ihre Empathie und Ihre Selbstverantwortung für Ihr unmenschliches Verhalten, Herr Rahn?

Sie haben offenbar keine Vorstellung davon, was es für einen Transportunternehmer bedeutet, hohe Investitionen zu tätigen und nach so vielen Jahren von Mitarbeitern der Hermes Logistik Gruppe wirtschaftlich bedroht zu werden.

Meine ebenfalls wirtschaftlich bedrohte Familie ist mir heilig, wie Ihnen vielleicht auch Ihre Familie? Als Familienvater ist es meine Pflicht und mein Wille meine Familie zu schützen!

Ich habe nun zur Ihrer Kenntnis am 22.02.2018 Insolvenzantrag stellen müssen. Darauf können Sie stolz sein, denn das ist Ihr Handwerk durch Ihre unmenschliche Haltung. Mit welcher Berechtigung zerstören solche festangestellten Mitarbeiter bei der Hermes Logistik Germany, wie Sie und die Mitarbeiter an den Niederlassungen, die Betriebe von langjährig tätigen Transportunternehmern, die selbst keine wirtschaftlichen Risiken eingehen und noch nie ein Unternehmen aus eigener Kraft aufgebaut haben?

Sehr geehrter Herr Rahn, unsere Wirtschaftsermittlerin Silvia Tito wird meinen Brief auf ihrem Blog veröffentlichen, zum Schutz der betroffenen Sat-Betreiber, die durch den Machtmissbrauch aller verantwortlichen Mitarbeiter der NL Kulmbach in ihrer wirtschaftlichen Existenz durch Hermes bedroht sind, um weitere Transportunternehmer der Hermes Logistik Gruppe vor Ihrer Unmenschlichkeit zu schützen.

Redakteure werden von Frau Tito über alle internen Vorgänge, die Ihre persönlichen Handlungen und Unterlassungen betreffen, Herr Rahn, zunächst zu Beobachtungszwecken informiert.

Mit freundlichen Grüßen

Uwes Hilferuf an Dr. Michael Otto: NL Kulmbach

Persönlich an Dr. Otto per E-Mail am 08. Februar 2018 (direkt an die E-Adresse Michael Otto)

Betr.: Hermes Niederlassung Kulmbach, an Dr. Otto persönlich ! Vier ruinierte Vertragspartner bitten Sie um persönliche Einschaltung, Herr Dr. Otto

Sehr geehrter Herr Dr. Otto,

mein Name ist Uwe X und ich habe 23 Jahre lang als Hermes-Vertragspartner mit Erfolg meinen Sat-Betrieb geführt und bin immer fair und anständig mit meinen Paketfahrern umgegangen. Im gesamten Zeitraum meiner langjährigen Tätigkeit für Ihr Unternehmen Hermes habe ich Investitionen in Höhe von 730.000 € getätigt. Ihre Mitarbeiter haben in vollem Bewusstsein mein Lebenswerk, mein Unternehmen zerstört aus reiner Willkür und mit schlimmer Boshaftigkeit.

Ich sende Ihnen meinen persönlichen Hilferuf mit meiner Bitte meine Not nicht zu ignorieren und sich selbst einzuschalten, weil Herr Rausch meinen Hilferuf im Jahr 2016 ignorierte und die Machenschaften Ihrer Mitarbeiter in Kulmbach unterstützt und sich damit der unterlassenen Hilfeleistung schuldig macht und damit als Ihr Vorstand auch eine Straftat begangen hat.

Ich bin eines der sechs Opfer der Niederlassung Kulmbach. Frau Tito recherchiert seit 2011 gegen Ihre Mitarbeiter in Kulmbach. Ein unschuldiges Opfer Ihrer Mitarbeiter, das durch korruptes, arrogantes und kriminelles Verhalten in finanzielle Notlage geraden ist.

Meine gesamte Altersvorsorge wurde mir von Ihren Mitarbeiterin genommen. Meine Familie ist ebenfalls Opfer Ihrer Mitarbeiter. Meine Frau und mein Sohn müssen verzweifelt mitansehen, dass mein Leben zerstört wird und wir in Armut enden werden, weil ich mit meinen 52 Jahren den Verlust meiner Altersvorsorge nicht mehr aufholen kann und in Altersarmut enden werde. 23 Jahre meines Lebens habe ich somit auch durch Ihre Mitarbeiter verloren.

23 Jahre meines Lebens habe ich mich für Ihr Unternehmen geopfert, weil ich glaubte, dass die Hermes Logistik Gruppe, die sich in Familienhand der Versandhausfamilie Otto befindet, ein seriöser Vertragspartner ist.

Wir Sat-Betreiber XX, XX, XX und ich, bitten Sie mit Hilfe von Frau Tito nun um ein persönliches Gespräch, weil wir unsere Familien beschützen müssen. Wir möchten zum Schutz unserer Familien, dass Sie sich Frau Tito’s Rechercheergebnisse anhören, um zu erkennen, dass wir tatsächlich Opfer Ihrer Mitarbeiter sind, Herr Dr. Otto.

Ich habe zwar ein weiteres Standbein, das mir jetzt droht wegzubrechen, weil ich durch das Vorgehen Ihrer Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann hohe Umsatz- und Einnahmeverluste erlitten habe. Jetzt kann ich durch das schädigende Verhalten ihrer Mitarbeiter die ausstehenden Löhne für meine 14 fest angestellten LKW Fahrer nicht mehr zahlen. Weitere Verbindlichkeiten und Kosten kann ich auch nicht mehr leisten. Da hängen die Existenzen aller Familien dran, die nur durch das unmenschliche Verhalten Ihrer Mitarbeiter mit in einen Sog gezogen werden, obwohl diese niemals mit Hermes in Verbindung standen.

Sehr geehrter Herr Dr. Otto, ich halte Sie persönlich für einen Ehrbaren Kaufmann, der wohl noch nicht weiß, was alles im Bereich der letzten Meile bei der Paketzustellung schief läuft und welche gravierenden Missstände durch Ihre Mitarbeiter in der Niederlassung Kulmbach herrschen.
Mein Geschäftspartner und 14 Angestellte, die nie was mit Hermes zu tun hatten, würden unter den Machenschaften Ihrer Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann auch um ihre Existenz gebracht, wenn Sie sich nicht einschalten, Herr Dr. Otto.

Das darf einfach nicht passieren.

Wir, vier Sat-Betreiber, haben Frau Tito vor einiger Zeit eingeschaltet, die für uns einen Strafantrag gegen Ihre Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann stellen soll, weil wir weitere Sats vor Ihren unmenschlichen Mitarbeitern in Kulmbach schützen wollen.

Ich schicke Ihnen die Nachricht von Frau Tito mit dieser Mail mit. Frau Tito muss nach ihren Recherchen auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen bestehen und hat Ihnen eine Nachricht hinterlassen, Herr Dr. Otto.

Ich hoffe, dass Sie uns Sat-Betreibern helfen und sich selbst einschalten, weil wir beim Vorstand nichts erreichen.

Sehr geehrter Herr Dr. Otto, da uns Sats finanziell die Luft ausgeht, drängt die Zeit, um das Schlimmste noch verhindern zu können und deshalb bitten wir Sie um Ihre schnellstmögliche Antwort, spätestens aber bis zum Montag, den 12. Februar 2018.

Mit freundlichem Gruß
Uwe X EX SAT Betreiber

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s