Prozessbetrug durch OTTO-Manager

Meine lieben Leser/Innen,

wie ich auf diesem Blog in letzter Zeit vermehrt darüber berichtete, habe ich mich für betrogene Otto-Geschädigte sehr gezielt von 2002 bis 2013 mit dem intern gelaufenen Prozessbetrug des Otto-Konzerns befasst, weil ich die „Jungs da oben“ langfristig nach dem StGB bezüglich § 263 (Betrug)) und § 263 a (Computerbetrug) drankriegen will.

So wie der inzwischen verstorbene Leo Kirch sein Spiel mit der Deutschan Bank-Vorstandskaste letztendlich erfolgreich durchgezogen hat, dessen Spiel nach seinem Tode durch seine Familie fortgeführt wird, ziehe ich für die vernichteten Otto-„Partner“ mein Spiel mit Michael Otto’s Vorständen und Rechtsverdrehern durch, aber mit einem Unterschied:

Als NICHT-Milliardärin 😉 musste ich damals etliche Gelder auftreiben, um mein Ding durchzuziehen und noch besser: Es geht hier NICHT um einen Einzelfall!

Bei Otto geht es im Gegensatz zu Leo Kirch um DIE MASSE der Otto-Geschädigten, die seit den 90-er Jahrem um ihr bescheidenes Vermögen betrogen wurden, somit habe ich bundesweit einige Prozesse mit diebischer Begeisterung verfolgt, weil ich die Herren über Jahre im Glauben ließ, dass es nur um die Zivilverfahren ging.

Tatsächlich habe ich „heimlich“ 😉 die strafrechtlichen Aspekte meiner Recherche über die Zivilverfahren herausgearbeitet und bereite seit langer Zeit für die Betroffenen mein Finale vor.

Bei der Durchsicht zur Vorbereitung meines Finales der gesammelten Akten bezüglich des Prozessbetruges fand ich einen meiner internen Briefe aus dem Jahr 2006, den ich meinem Liebelingsanwalt von Otto nach einem faulen Prozess übermittelte und der einen veröffentlichungswürdigen Nachweis meiner jahrelangen Vorarbeiten für Redakteure dokumentiert.

Ich veröffentliche hier also erstmals Auszüge eines internen Briefes, den ich damals auch dem ehemaligen Vertriebsvorstand Peter Gelsdorf zur Kenntnis per Fax in die Otto-Zentrale übermittelte.

Ich schrieb 2006 u.a. an den Otto-Anwalt Lingemann:

Betr.: Mein Schreiben an Rechtsanwalt X und meine Gratulation zu Ihrem Prozessbetrug

Sehr geehrter Herr Dr. Lingemann,

ich möchte Ihnen und der verantwortlichen OTTO-Mannschaft heute nochmals offiziell zu Ihrem Prozessbetrug gratulieren. Meinen schriftlichen Glückwunsch erhalten Sie über mein Schreiben an Rechtsanwalt X, welches als Anlage dem Vizepräsidenten des Landgerichts X übermittelt wird…..

Unser Spiel erhält langsam die richtige Würze. Dann kann es ja nun bald richtig mit uns losgehen, Dr. Lingemann. Ich freue mich auf unser nächstes Treffen im Gerichtssaal.

Ich wünsche Ihnen und Peter Gelsdorf ein schönes Wochenende. Lassen Sie mal so richtig die Champuskorken knallen. Sie haben sich das nach Ihrem ersten WIRKLICH anstrengenden Verfahren „redlich verdient.“

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Tito

Nach diesem Prozessbetrug, den wir öffentlich beweisen können, das soll später Aufgabe der Redakteure und zuständigen Wirtschaftsanwälte sein, habe ich in mehreren Bundesländern die Prozessbetrugsaktionen recherchiert und schriftlich dokumentiert.

Somit ist u.a. nun ein direktes Video einer Otto-Geschädigten an unseren Bundesjustizminister zur Kenntnis für Dr. Michael Otto der letzte Schritt um mein Finale für die bundesweit Otto-Geschädigten vorzubereiten.

Danach geht mein Spiel direkt mit dem ehemaligen Vertriebsvorstand Gelsdorf und dem noch amtierenden OTTO-CEO Hans-Otto Schrader, wie auch mit meinem Lieblingsanwalt von Otto, dem Lingemann, erst los…

Redakteure werden einen extrem spanenden Stoff erhalten, den sie über die Medien ausschlachten können, wenn Herr Otto dann den Ernst der Lage und vor allem, wenn er das unloyale Fehlverhalten seiner Leute immer noch nicht erkennt.

Erst danach, wenn ich mir absolut sicher bin, dass Herr Otto den Sinn meiner Arbeit nicht verstanden hat, weil er immer noch den falschen Managern vertraut, bin ich bereit, Redakteuren grünes Licht für eine Medienveröffentlichung zu geben.

Beste Grüße an meine smarten Herren aus dem Hause Otto und an meinen Otto-Anwalt Lingemann 😉

Silvia Tito, 07. Mai 2015

AKTUELL: Hans-Otto Schrader, Vorabinfo für den Otto-CEO

15. Mai 2015:

Zum Otto-Skandal, den ich für bundesweit vernichtete Otto-Geschädigte 2016 nicht nur über ein Enthüllungsbuch publik mache, um Versandhauschef Dr. Michael Otto über die gezielte Vernichtung engagierter Existenzgründer, die dem guten Namen OTTO vertrauten, durch brutalste Geschäftspraktiken seines Vorstandes, aufzuklären!

Am Samstag, den 09. Mai habe ich mit der vernichteten Otto-Geschädigten Frau Witte ein Video für den Otto-CEO Hans-Otto Schrader und für die Staatsanwaltschaft aufgenommen. Herr Schrader wird dieses Video hier in Kürze auf meinem gut besuchten Blog hören können. Zuvor möchte ich aber meinen Leser/Innen ein Dokument einer weiteren Otto-Geschädigten präsentieren, die bereits 2003 lt. eines Anwalts, den ich anonym halte, ein Betrugsopfer des Otto-Konzerns war.

CEO Hans-Otto Schrader kann sich mit dem hier nun öffentlichem Dokument schon mal darauf einstellen, dass er nebst OTTO-Vorstandskollegen noch einiges durch meinen Einsatz für Otto-Geschädigte zu erwarten hat. Vor allem muss Herr Schrader, wie auch schon seine Vorstandskollegen der HLG Harmut Ilek (2011) und Frank Iden (2014) damit rechnen, dass Dr. Otto nach Kenntnisnahme des hier aufgeführten Schreibens im Zusammenhang mit meiner bald hier zu veröffentlichen Videobotschaft, die ich dem Konzernchef noch privat zukommen lassen werde, auch im Otto-Skandal bezüglich des gezielten Fehlverhaltens seines Vorstandes agieren muss.

Hier nun die Einschätzung eines Wirtschaftsjuristen zur Geschäftspolitik des Otto-Vorstandes schon aus dem Jahr 2003 !!! an den Ehemann einer ruinietren Otto-Partnerin, die mir noch weitere und sehr brisante Informationen zuspielte, die ich nicht nur PRIVAT an Herrn Otto weiterleiten werde:

Hans-Otto Schrader Anwalt zum Betrug an Otto-Partnerin an Otto Geschädigte aus Ostdeutschland
Hans-Otto Schrader Anwalt zum Betrug an Otto-Partnerin an Otto Geschädigte aus Ostdeutschland

11. Mai 2015

Nachricht für den OTTO-CEO Hans-Otto Schrader, für den ehemaligen Vertriebsvorstand Peter Gelsdorf und für die vernichtete Otto-Geschädigte Frau Witte:

Sehr geehrte Frau Witte,

ich bestätige Ihnen hiermit, dass wir am Samstag, den 09. Mai 2015 ein öffentliches Video für Hans-Otto Schrader und für die zuständige Staatsanwaltschaft vorbereitet haben, weil ich noch immer die Vermutung habe, dass Herrn Otto seit 2004 durch seine Vorstände, besonders durch den ehemaligen Vertriebsvorstand Peter Gelsdorf, gezielt Informationen unterschlagen wurden.

Dieser berechtigt zu vermutende Sachverhalt der Unterschlagung von wichtigen und brisanten Informationen ist erst einmal anzuzeigen, bevor ich die §§ 263 und 263 a StGB als letzten Schritt bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Angriff nehme, um dann eine Redaktion mit dem spannenden Material zu versorgen.

Ich habe intern bereits einen Anwalt für Wirtschaftsrecht informiert.

Warum ich diese Vermutung einer gezielten Unterschlagung habe, erklärte ich Ihnen in unserem Vorgespräch vor Videoaufzeichnung sehr ausführlich!!

Unser Video wird Herrn Otto vorab direkt privat übermittelt, so dass Herr Otto seinen Vorstand persönlich zur Rede stellen kann!

Bitte haben Sie noch Geduld. Ich werde unser Video erst auf meinen Blogs veröffentlichen, wenn Hans-Otto Schrader dieses Video vorab intern von Herrn Otto übergeben wurde, da ich ihm eine sehr deutliche Botschaft übermittelt habe.

Danach entscheidet sich, ob ich mit Michael Otto’s Vorständen in die Verlängerung gehe. Mein Herr Schrader wird nach Kenntnisnahme unseres deutlichen Videos vor die Wahl gestellt, ob sein Arbeitgeber dann über die Medien erfahren soll, dass ich hinter den Kulissen diverse Zivilprozesse zu Recherchezwecken beobachtet habe.

Justizskandale entstehen meistens durch Prozessbetrug des Gegners, weil ahnungslose Richter schlichtweg belogen werden und es häufig nicht erkennen können.

Sobald ich Herrn Otto meine Videobotschaft für seinen Vorstand Schrader privat übermittelt habe, werde ich Sie informieren. Bitte verhalten Sie sich jetzt ganz still und nehmen Sie keine eigenmächtigen Handlungen vor. Ich kümmere mich um Herrn Schrader!!

Beste Grüße

Silvia Tito, 11. Mai 2015

Video für Hermes- und OTTO-Vorstand vom 09. Mai 2015

Mein ehemaliger Hermesfahrer Gerd aus dem Sat 800 Berlin und ich haben hier noch einige Infos für den Hermes & OTTO-Vorstand. Das Telefonat haben wir bereits 2014 aufgezeichnet und nun dürfen auch die Hermesfahrer mithören: