Staatsanwälte: Worum es bei Hermes geht

Im Oktober gebe ich meinen Termin als geladene Zeugin im Strafprozess eines ruinierten Sat-Betreibers hier bekannt! Ich werde erstmals gegen die unsaubere Geschäftspolitik der HLG-Vorstandskaste aussagen und lade auch den Frank Iden und seine Vorstandskumpanen noch rechtzeitig ein, als Zuschauer dabei zu sein und mich durch meine Zeugenaussage persönlich kennenzulernen 😉

Aufruf an ruinierte Sat-Betreiber aus der Region Nord auf Video für Regionalleiter Romanus Vallieri und CEO Frank Iden

 

Silvia Tito stellt sich vor

Viele Zöllner in Deutschland kennen mich ja schon. Für diejenigen, die mein Spiel mit Michael Otto’s Vorstandsmannschaft noch nicht kennen, möchte ich hier einige Informationen zum System Hermes veröffentlichen, da dieser Skandal schon seit längerem von öffentlichem Interesse ist.

Redakteure und andere Fachleute, die sich mit dem Thema der Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität befassen, beobachten weiterhin meine internen Spielchen, die ich zugegebenmaßen auch mit diebischer Freude gegen meine Jungs „da oben“ für ruinierte Vertragspartner, Subs & betrogene Paketfahrer durchziehe.

Deshalb diese öffentliche und grundsätzliche Information für Zöllner und Staatsanwälte zu meinen Ermittlungen in der KEP-Branche, insbesondere gegen die stets verborgenen und kriminellen Machenschaften der Karrierewütigen „Führungskräfte“ der Hermes-Niederlassungen in ganz Deutschland  gegen Vertragspartner/Innen der Hermes Logistik Gruppe!

Diese Information dient deshalb vor allem im Hintergrund fähigen und mutigen Rechtsanwälten, investigativen Journalisten, Zollbeamten, Behörden- und Justizmitarbeitern, der Mitarbeiter von Krankenkassen, Rentenversicherungen und den Vertragspartnern anderer großen Paketdienste:

Hier die Insiderinformation zum Hermes-System, welche mir bereits 2011 zugespielt wurde:

Das System Hermes Zoll und Staatsanwaltschaft

Mein persönlicher Brief zum Hermes-Skandal nach der ARD Exclusiv Ausstrahlung

“ Das Hermesprinzip, ein Milliardär und seine Götterboten“

an den Konzerninhaber Herrn Dr. Michael Otto, den ich über meinen ehemaligen Anwalt  über die private Adresse seines inzwischen verstorbenen Vaters Werner Otto 2011 anschrieb und auf meine Art auf die Missstände in seinem Unternehmen hinwies:

silvia tito an dr otto001

silvia tito an dr otto002

Zum herunterladen:

Titos Anwaltsbrief an Dr. Otto privat nach ARD exclusiv

Hier der ARD-Exclusiv Film mit dem Interview meines Herrn Otto vom 03.08.2011:

Hier ein Pressebericht eines Journalisten der Fachpresse, dem ich nach einem Interview mit meiner Person die Genehmigung gab, meinen Namen öffentlich NUR für die Fachpresse nennen zu dürfen:

pressebericht-hermes-skandal_kep

Meine Ermittlungsschwerpunkte beziehen sich in erster Linie auf die verborgene Kriminalität durch Hermes-Führungskräfte aus dem mittleren Management bei mehreren Paketdiensten, die mit System Vertragspartner wirtschaftlich vernichten.

Hinzu kommen meine Ermittlungen im Bereich der Bekämpfung von Schwarzarbeit und Sozialversicherungsbetrug.

Besondere Erwähnung findet als Favorit der Hermes-Skandal, weil dieser Skandal durch den ARD exclusiv Beitrag

“Das Hermesprinzip – ein Milliardär und seine Götterboten”

DER AUSLÖSER einer Medienkampagnge gegen die gesamte KEP-Branche war auf die diverse Journalisten angesprungen sind und anschließend auch über die Methoden anderer Paketdienste berichteten.

Nachdem dieser Beitrag am 03.08.2011 ausgestrahlt wurde, meldeten sich verstärkt diverse Vertragspartner/Innen der Paketdienste GLS, DPD und DHL-Express bei mir, so das für mich fest stand, dass die Missstände in der gesamten Branche zu durchleuchten sind.

Die verantwortlichen und immer noch bewusst UNTÄTIGEN Vorstandsherren der Hermes Logistik Gruppe Deutschland sind letztendlich meine “Impulsgeber”,  mich langfristig mit der verborgenen Kriminalität bei den Paketdiensten zu befassen.

Unzählige Vertragspartner/Innen wurden gezielt durch kriminelle 

Machenschaften der Hermes-Führungskräfte skrupellos in die Insolvenz getrieben, was auch enorme Auswirkungen auf unsere Sozialversicherungssysteme hat.

Schwerpunkt meiner Arbeit ist also nicht (mehr) das Thema Ausbeutung und schlechte Arbeitsbedingungen!

Dieses Thema der Ausbeutung und Arbeitszeitüberschreitung , das aus meiner Sicht schon längst ein Alltagsthema geworden ist und das weder die ignoranten Vorstände der großen Konzerne noch den Paketkunden trotz Medienveröffentlichungen sonderlich beeindruckt, soll der Gewerkschaft verdi vorbehalten bleiben.

Der Hermes-Skandal ist nach dem ARd exclusiv bei der Politik angekommen. Aber unsere Bundesregierung ignoriert die Missstände, was ja wohl im Sinne der Großkonzerne auch so gewollt ist?

Die „kleine“ Anfrage der Partei der Grünen an die Bundesregierung können Staatsanwälte & Zöllner per PDF herunterladen auf folgendem Link:

Hermes Skandal wird politisch

Seit der Veröffentlichungen 2011, 2012 und 2013 hat der verantwortliche Hermes-Vorstand fast nichts zur Verbesserung für die Vertragspartner & dessen Subs & Paketfahrer getan, außer schon fast dämliche PR-Kampagnen zur Verdummung des Konsumenten über die Presse laufen zu lassen.

An den „Verhaltenskodex“ hält sich noch nicht mal  der Vorstandsvorsitzende und dieser stellt eine besondere Face dar, die schon an Lächerlichkeit grenzt.

Die vermeintliche Zertifizierung der noch aktiven Vertragspartner, die durch den von Hermes-Vorstand beauftragten TÜV abgenommen wird, hat sich nun nach internen Informationen als Vernichtungsmaschine für die tatsächlich EHRLICHEN Vertragspartner herausgestellt, die zum Teil ihren Betrieb aufgeben mussten, weil sie die realitätsfernen Bedingungen des Vorstandes nicht erfüllen konnten und weil Hermes kaum einen höheren Paketpreis zahlt.

Die Zertifizierung „lädt“ die ohnehin schon unsauberen Vertragspartner zum Betrug ein. Nach Informationen einiger Subs & Paketfahrer fälschten diverse HLG-Vertragspartner Arbeitsverträge für den TÜV, um die Zertifizierung zu erhalten.

Die Managerkaste, insbesondere der Vorstandsvorsitzende Frank Iden und sein fragwürdiger Pressesprecher Fommhold wie auch der Otto-Sprecher versuchen sich bei negativer Presse- und Medienberichterstattung immer wieder mit dem Scheinargument der Zertifizierung der Sat-Betriebe zu rechtfertigen.

Das fragwürdige „Versprechen“ des Presspsrechers Thomas Voigt, der letztes Jahr, also 2012, bei Stern TV hoch und heilig ankündigte, Hermes würde das Sub-System und die Bezahlung nach Stückpreisen abstellen, war mal wieder nichts als heiße Luft.

Wir freuen uns, dass Stern TV dran bleibt und öffentlich bekannt gab, dass Hermes nichts von diesem „Versprechen“ einhielt, hier der verkorkste Auftritt des fragwürdigen Pressesprechers Thomas Voigt bei Stern TV im April 2013:

http://youtu.be/YDagzX6LnzU ( oh, nicht mehr abrufbar)

http://www.stern.de/tv/sterntv/arbeitsbedingungen-bei-paketdiensten-die-hermes-versprechen-auf-dem-pruefstand-1991623.html

Deshalb bleibe ich die nächsten Jahre dran und habe  hinter den Kulissen im März 2013 ein neues Spiel mit meinen Vorstandsherren  eingeleitet.

Jetzt kommt die nächste Nummer, die ich nun sehr gezielt mit dem Vorstandsvorsitzenden Frank Iden durchziehen werde.

Mein interner Brief an den Konzernchef Dr. Michael Otto, den ich noch vor Weihnachten über die Untätigkeit seines Vorstandsmannes und seiner üblen Führungskräfte per Privatpost aufkläre, könnte für eine Führungskräfte zur baldigen Entlassung führen, weil solche Mitarbeiter nicht nur dem Unternehmen schaden, sondern mittelfristig auch das Image des Konzernlenkers.

Herr Dr. Michael Otto wird hinter den Kulissen zu Hauf von seinen eigenen Mitarbeitern belogen und betrogen und ich werde so nach und nach darauf hinarbeiten, dass Herr Otto eines Tages von selbst darauf kommt, dass er nicht nur den falschen Vorstandsmann an der Konzerspitze sitzen hat, sondern dass diverse Führungskräfte zum Schutz seines Unternehmens gefeuert werden müssen.

Es ist unglaublich spannend, welchen enormen Schaden seine Führunsgkräfte im Unternehmen Hermes anrichten.

Da Frank Iden mich von seinen „Fähigkeiten“ als Krisenmanager nicht überzeugen konnte, obwohl ich ihm und seinen Kollegen schon vor den schlagzeilenkräftigen Aktionen zahlreiche Gelegenheiten gab, ist der (noch) amtierende Vorstandsvorsitzende nicht (mehr) der richtige Ansprechpartner für mich.

Silvia Tito, November 2013