Erfolgreiche und menschliche Manager: Patrick D. Cowden

2016 möchte ich meine Recherchen zu den besten Managern Deutschlands intensivieren, da ich ab 2017, wenn Ende 2016 mein Otto & Hermes-Skandalbuch erschienen ist, ganz neue Wege gehen werde und zwar nur mit den Besten unter den besten Managern.

Fähige Führungskräfte, Manager und Unternehmensinhaber, die offen für Neues sind, sind bei mir immer herzlich willkommen. Die seit Jahren untätigen und bösartigen Vorstände von Herrn Otto sollten sich mit der These von Patrick D. Cowden beschäftigen!

Ich stelle meinen Leser/Innen hier den Top-Manager und Bestsellerautor Patrick D. Cowden vor, von dem ich ein Riesenfan bin:

Neustart von Patrick D. Cowden
Neustart von Patrick D. Cowden

Für FÄHIGE Manager und Führungskräfte, die offen für Neues sind:

Man muss erst das Böse kennen, um das Gute schätzen zu können.

Glücklicherweise habe ich neben der UNFÄHIGEN, FEIGEN, eiskalten, skrupellosen und menschlich verdorbenen Managerkaste des Versandhauschefs Dr. Otto aus dem vermeintlich seriösen Unternehmen OTTO & Hermes nicht nur böse Manager erleben dürfen, sondern auch nicht zu OTTO & HERMES zugehörige Manager mit Anstand, die man auch mal öffentlich hervorheben sollte, wie zum Beispiel Patrick D. Cowden, dessen These ich voll und ganz vertreten kann.

Wer die Arbeitswelt menschlicher gestalten und trotzdem Gewinne für sein Unternehmen erwirtschaften möchte, sollte sich den Bestseller „Neustart“ von Patrick D.Cowden besorgen und sich nach Kenntnisnahme seines Buches mit ihm in Verbindung setzen und sich seine Vision in einem persönlichen Gespräch anhören.

Es lohnt sich!

Hier die Website von Patrick D. Cowden:

http://www.beyond-leadership.de/

Ich habe Patrick 2014 persönlich kennen und schätzen gelernt und freue mich über seine Vision, die ganz in meinem Sinne ist, die Wirtschaft so gestalten zu wollen, dass Arbeitgeber, Manager, wie auch Arbeitnehmer von seinen Erkenntnissen profitieren können!

Obwohl wir einen unterschiedlichen Background haben, verfolgen wir das gleiche Ziel.

Aus diesem Grund habe ich mich im Jahr 2014 zweimal mit Patrick D. Cowden getroffen, weil wir ein Ziel für die Wirtschaft verfolgen, welches sich zu verfolgen lohnt – mittel- und langfristig!

Patrick hat mal zu mir gesagt „Silvia, Du bist eine crazy Woman.“

Ja, er hat Recht, ich bin und bleibe crazy, weil ich an seine Vision genauso glaube, die auch meine Vision ist, wie auch an mein ungwöhnliches Spiel mit Herrn Otto’s Vorständen, bis Herr Otto den Sinn meiner Arbeit verstanden hat und persönlich handelt!

Herr Dr. Otto hat Feinde im eigenen Unternehmen und die sitzen ganz nah bei ihm: Im Vorstand der Otto & Hermes Logistik Gruppe und im mittleren Management!

Deshalb bleibe ich solange am bewusst untätigen Otto & Hermes-Vorstand dran, bis Dr. Michael Otto den tatsächlichen Sinn meiner Arbeit verstanden hat, gleichgültig, wieviele Jahre ich auch noch dran bleiben muss.

Es wächst eine neue Generation von Führungskräften und Managern heran, die nicht mehr die Karriere um jeden Preis anstreben, sondern die selbst auch mehr (private) Lebensqualität haben wollen.

Dieser neue Typus von FÄHIGEN Managern wird auf lange Sicht die alte, profitgeile und entmenschlichte Managergeneration ablösen, da bin ich sehr sicher.

Die Zeit ist reif für Veränderungen, die viele angehende Manager anstreben.

Der Mensch MUSS wieder in den Mittelpunkt rücken, davon bin ich zutiefst überzeugt!

Wer als Unternehmer oder Manager, mit den Menschen, die den Unternehmen an der Front die Profite einfahren, unfair und unmenschlich umgeht, wird auf Dauer keinen Erfolg mehr haben können, weil es immer mehr Manager und Führungskräfte gibt, die sich vom bisherigen Wirtschaftssystem abkoppeln und für einen Neustart in der Wirtschaft plädieren.

Es ist nicht meine Aufgabe Kriege mit Managern und Vorständen großer Konzerne zu führen, sondern besonders Familienunternehmer/Innen durch mein ungewöhnliches „Referenzprojekt“ OTTO / HERMES mit den unwilligen und stets gekränkten Vorstandsherren öffentlich auf eine Schieflage eines verfehlten Krisenmanagement hinzuweisen!

Ich, Silvia Tito, habe durch meine langjährigen Erfahrungen ein extrem gutes Gespür, Schwachstellen besonders im Personalbereich aufzudecken, um Unternehmensinhaber durch kriminell veranlagte Führungskräfte/Mitarbeiter langfristig vor einem Imageschaden und damit auch vor Umsatzverlusten zu schützen.

In vielen Unternehmen gibt es Schwachstellen, die letztendlich auch den Profit schmälern und das Image durch ein verfehltes Krisenmanagement schwer schädigen können, so wie es besonders bei der Hermes Logistik Gruppe hier öffentlich auf meinem Blog nachzuverfolgen ist.

Nachdem die arrogante, unwillge und UNFFÄHIGE Vorstandskaste der Hermes Logistik Gruppe meine Intelligenz beleidigte und mich über Jahre über erfolglosen MACHTMISSBRAUCH dazu zwang, diesen öffentlichen Hermes-Blog zu betreiben, wurden automatisch neben Beamten auch Journalisten auf meine Arbeit aufmerksam.

Inzwischen lesen nach Auskunft diverser Beamten, auch Staatsanwälte und Richter meinen Blog, was ich richtig gut finde.

Da Michael Otto’s arrogante Vorstände ganz offensichtlich

„ein Brett vor dem Kopf“

haben und sich 2011 noch dreist in Sicherheit wogen, war ICH durch das Betreiben meiner gut besuchten Internetseite auch letztendlich der Initialzünder dafür, dass im Januar 2011 nach einem 10 Minuten-Beitrag der Redaktion Monitor im August 2011 eine über 30 Minuten Reportage zum Hermes-Skandal mit dem Titel:

“ Das Hermesprinzip – ein Milliardär und seine Götterboten“

veröffentlicht wurde.

Ich habe in den letzten Jahren viele Manager und Unternehmer kennenlernen dürfen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben. Wir benötigen in Deutschland eine neue Wirtschaftsordnung und wir müssen die Menschen „mitnehmen“.

Hätten wir mehr Manager vom Schlage eines Patrik D. Cowden in deutschen Unternehmen, würde es vielen Unternehmen und dessen Mitarbeiter/Innen besser gehen. Das Geld wird an der Front verdient und viele Manager, die Konzerne von Anteilseignern oder für Aktionäre führen, haben diese Tatsache immer noch nicht begriffen!

„Beste“ Beispiele sind z.B. die realitätsfernen Vorstände der Deutschen Post, Deutsche Bahn, VW, Siemens und andere Konzerne, die einen intelligenten Menschen mit gesundem Menschenverstand auf die Palme bringen können.

Ein Skandal jagt den nächsten Skandal und die verantwortlichen Herren haben NULL Schuld- und Schamgefühl.

Der Typ Manager wie oben beschrieben: Psychisch komplett erblindet und menschlich total bankrott. Die Insolvenz der Menschlichkeit bei Unternehmenslenkern, denen ich am liebsten in den Hintern treten möchte, um diese Sorte von Managern in den Mond zu schießen, damit sie auf unserer Erde keinen weiteren Schaden für unsere mittlereile genauso bankrotte Gesellschaft mehr anrichten können!

Diese Art von Managern, die die Reputation Namhafter Unternehmen immer mehr gegen die Wand fahren, brauchen wir in Deutschland nicht.

Dieser „Typ“ Manager hat bald ausgedient. Davon bin nach meinen jahrelangen Beobachtungen zu den Entwicklungen überzeugt.

Da ich in meiner jahrelangen Bekämpfung von Schwarzarbeit und Sozialversicherungsbetrug, die der Hermes-Vorstand zu verantworten hat, extrem aktiv bin, kam ich in all den Jahren automatisch mit Zöllnern der FKS in vertrauliche Gespräche, weil immer wieder gegen Hermes-Vertragspartner ermittelt wurde.

Ein hochrangiger Beamter vom Zoll, den ich anonym halte, der meine Arbeit nebst Kollegen seit vielen Jahren mit wohlwollendem Interesse beobachtet, sagte mir mal während eines Telefonats:

„Die Manager-Generation der letzten 20 Jahre war und ist eine Katastrophe für unser Land.“

So ist es!

Die meist selbstverliebten und realitätsfremden Vorstände diverser Konzerne als hochbezahlte Sklaven ihrer Anerkennungssucht ahnen aufgrund ihrer Arroganz gar nicht, was unzufriedene Arbeitnehmer anrichten können, wenn sie sich der Ausbeutung und mangelnden Wertschätzung ohnmächtig und hilflos ausgeliefert fühlen.

Frustrierte Mitarbeiter haben weitaus mehr Macht als jeder ökonomisch dumme Manager/Vorstand ahnen kann:

Das geschröpfte und ausgebeutete Arbeitnehmervolk hat eine andere Art sich an den hoch bezahlten „Sklaven“ des Kapitalismus zu rächen:

Ein Beispiel Deutsche Post:

Ein wegen ständigem Personalmangel überarbeiteter Briefträger hat kürzlich 650 Briefe im Altpapiercontainer versenkt, weil er seine Überlastung offensichtlich nicht mehr ertragen konnte.

Das war bei der deutschen Post/ DHL übrigens kein Einzelfall. Die Kunden, die ihre Post nicht erhielten und dessen Briefgeheimnis durch das Vorgehen des überlasteten Briefträgers verletzt wurden, können sich bei Post-Chef Dr. Frank Appel bedanken!

Gleiches passiert bei HERMES sehr oft:

In all den Jahren wurde mir immer wieder von Hermefahrern und Vertragspartnern berichtet, dass die von den Hermesfahrern auszuliefernden OTTO-Kataloge zu TAUSENDEN nicht an die Kunden ausgeliefert wurden, sondern im Keller, in Müllcontainern oder am Straßenrand versenkt wurden, weil die Fahrer die Ausbeutung nicht mehr hinnehmen wollten. Auch Diebstähle durch in NOT geratende Paketfahrer, die um ihre Gelder betrogen wurden, wurden mir anonym gemeldet. Die HERMES-KUNDEN werden es den Vorständen danken können, wenn sie dann nicht entschädigt werden, weil der auf Kundenfeindlich getrimmte „Servicemitarbeiter“ die Kunden erst in der kostenintensiven Telefonschleife hält und die Übernahme des Schadens mit fadenscheinigen Begründungen ablehnt, so wie es ihm bei HERMES hinter den Kulissen beigebracht wurde.

Wenn Paketfahrer aus der finanziellen Not Geld mit geklauten Paketen machen oder Kataloge wegen der nicht vorhandenen Wertschätzung und der massiven Ausbeutung im Keller lassen, statt diese an die Kunden auszuliefern, müsste Herr Dr. Otto doch eines Tages mal meinen Einsatz hinterfragen?

Schauen wir mal, was in den nächsten Jahren mit Michael Otto’s gekränkten Vorständen und Silvia Tito passiert. Ich bin ja offen für alles, sogar für arrogante Manager, denen ich helfen werde, zu besseren Managern zu werden. Ironie aus.

Dass ausgebeutete Hermesfahrer oder allgemein gesagt, Mitarbeiter vieler Konzerne, sich gegen Ausbeutung und mangelnde Wertschätzung auf andere Art wehren und Unternehmen schaden können, müsste selbst dem unfähigsten Manager einleuchten?

Was erwarten die ausbeuterischen und hochbezahlten Sklaven des Kapitalismus in den Vorstandsetagen von Mitarbeitern die zu den schlecht bezahlten Sklaven gehören, wenn sie selbst KEIN Vorbild sind??

Loyalität? Ehrlichkeit? Bedingungsslosen Gehorsam, nur um die Gewinne von unfähigen Managern einzufahren, die zu DUMM sind, Profite mit ihrem wertvollstem Kapital einzufahren: Den Mitarbeitern an der Front??

Wozu und warum?

Nur um kaputten Vorständen zu dienen, während die ohnmächtigen Fleißarbeiter ihr Leben nicht mehr finanzieren können und als Aufstocker ihren jämmerlichen Lebensunterhalt bezahlen MÜSSEN?

Geschäftsschädigung durch Rache der Entrechteten, sprich des nicht wertgeschätzten Arbeitnehmers, macht SINN, auch wenn Vorstände es aufgrund ihrer (eher als sinnlos zu betrachtenden) akademischen Ausbildung nicht erfassen können, weil ihnen menschliche Bildung fehlt.

Den größten Schaden richten meist die vermeintlich hoch gebildeten Akademiker in der Wirtschaft an.

Dessen Fehlverhalten im Umgang mit den Profitträchtigen Arbeitnehmern ist eher als unakademisch zu bezeichnen, im freundlichen Sinne.

Okönomische Dummheit trifft es besser !!

Dazu eine gepfefferte Prise von mangelndem Selbstwertgefühl einzelner „Manager“ in Form von vorgespielter Arroganz, die völlig fehl am (Arbeits- und Unternehmer) -Platz ist, rundet dann noch mal die menschliche Dummheit der vermeintlichen „Top-Manager“ ab.

Kein Wunder, dass sich immer mehr Arbeitnehmer, die wie Kleinkinder behandelt werden und dann trotzig werden, den Arbeitgeber bewusst „bescheißen“, den Vorgesetzten hinterhältig bestrafen und Unternehmensziele durch innere Verweigerung, Kundenfeindlichkeit, Betrug und Unloyalität sabotieren, bis dem Unternehmensinhaber eines Tages ein Licht aufgeht, wenn es dann nicht zu spät ist.

Bei den unfähigen Hermes-Vorständen sehe ich ganz „gute“ Fortschritte, dass die verantwortlichen Vorstände den Mitbewerbern in der Paketbranche in einigen Jahren das Feld im Kampf um Marktanteile vollständig überlassen, denn die untätigen Vorstände vermeiden seit Jahren alles, um das Unternehmen zukunftsträchtig auf Erfolgskurs zu halten.

Die Quelle-Erbin hat es vorgemacht, als sie den Middelhoff ins Unternehmen holte. Ich wundere mich heute noch über die Naivität der ehemaligen Milliardärin und über ihre geringen Menschenkenntnisse…

Bei Hermes verschwinden viele Pakete durch Sabotage, Betrug und auch zum Teil durch massiv ausgebeutete Paketfahrer, die sich in ihrer Not sonst nicht zu helfen wissen.

Auch diverse Mitarbeiter sind kräftig dabei, sich für ihre mangelnde Wertschätzung am Arbeitgeber zu rächen.

Vorstandsmitglieder der HLG in Hamburg sind für all diese Miseren verantwortlich, weil sie selbst KEINE VORBILDER sind.

Das ist die berechtigte Rache an Vorständen, die den Menschen im Unternehmen nicht wertschätzen, wie Abschaum behandeln und diese auspressen, nur um sich ihre fetten Saläre zu sichern. Ohne Sinn und ohne Verstand UND OHNE an das jeweilige Unternehmen zu denken!

Solche Situationen, nämlich die Rache der Entrechteten, trifft besonders Großkonzerne, die die Menschen nicht mehr wertschätzen und die Leistung der Profiteinfahrenden nicht würdigen.

Auch Otto’s Manager werden bald ausgedient haben, den an den Vorstandsherren bleibe ich öffentlich dran.

Ich halte diverse Manager des Versandhauskönigs für ökonomische Dummköpfe, für die ich hier auf meinem extrem gut besuchten Blog immer schriftliche Prügel bereithalte, weil ich den Herren den Spiegel vorhalte.

Ich werde den Herren der Otto & Hermes-Gruppe auf meine Art mal helfen, bessere Manager zu werden und vor allem: BESSERE MENSCHEN zu werden!

Neustart: Das Ende der Wirtschaft, wie wir sie kennen...
Neustart: Das Ende der Wirtschaft, wie wir sie kennen…

Deutsche Chefs sind Memmen, Vortrag von Patrick D. Cowden:

Wie Michael Otto’s fragwürdige Manager das Lebenswerk von Versandhausgründer Prof. Werner in den Schmutz ziehen und durch eine unseriöse Geschäftspolitik unzählige Familien wirtschaftlich vernichtet haben, können meine Fans und auch böse Beobachter auf diesem Blog lesen.

Zu guter Letzt habe ich hier noch eine öffentliche Nachricht an Michael Otto’s Manager, denen ihre gekränkte Eitelkeit wichtiger ist, als der echte Erfolg der Unternehmen HERMES & OTTO:

Erfolgreiche Manager/Vorstände nehmen ihre Mitarbeiter mit, nutzen das wertvolle Potential und beuten keine Menschen aus. Sie machen Profit, weil sie das wertvolle Potential der Mitarbeiter nutzen und die Fähigkeiten der Mitarbeiter an den richtigen Stellen einsetzen usw…

Solange Ihr da oben in der Otto-und Hermes-Zentrale Eure Profite nur erwirtschaftet, weil Ihr zu viele Menschen an der Front ausbeutet oder gar in den Ruin treibt, habt Ihr das Prädikat „ERFOLGREICH“ NICHT verdient.

Ihr seid NICHT erfolgreich, weil Ihr Macht missbraucht und andere für Eure fetten Saläre und für den vermeintlichen „Unternehmensgewinn“ bluten lasst, der kein Gewinn ist, sondern auf lange Sicht ein Verlust, weil IHR das Unternehmen um seine Reputation bringt.

Einstieg für Erstleser, zu meinem crazy Spiel mit Michael Otto’s „unartigen“ Vorständen, hier auf diesem Link:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/silvia-tito-stellt-sich-vor/familienunternehmer-wirtschaftspolitik/

Ich wünsche all meinen Leser/Innen, Fans, Freunden, wie (nicht ernst zu nehmenden, wie auch überflüssigen) Feinden ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2016!

Ich bin bis Ende Januar NICHT erreichbar!

Beste Grüße

Silvia Tito, am 18. Dezember 2015

Advertisements