Vorstand OTTO & Hermes: Ich lasse mich durch Straftaten der Hauptverantwortlichen nicht bedrohen!!!!

Ich, Silvia Tito, benutze die untätigen Vorstände der Otto & Hermes-Gruppe, um mich mit diesem ungewöhnlichen Projekt bei Unternehmensinhabern vorzustellen, die kriminelle Führungskräfte in ihren Unternehmen nicht zulassen.

OTTO-CEO möchte eine Medienkampagne gegen das Unternehmen OTTO. Ich werde seinem Wunsch Folge leisten:

Info vom 15. Juni 2015:

Info an die anständigen Mitarbeiter des Otto-Konzerns zur Entscheidung des OTTO-Vorstandsvorsitzenden Hans-Otto Schrader:

Hier mein letzter Brief an meinen Lieblingsanwalt von OTTO, den ich Herrn Otto heute offen in Kopie übermittelte:

Betreff: 13 O 124/07 und EV aus 2003, Anlage für Dr. Otto anbei
Datum: Mon, 15 Jun 2015 14:48:06 +0200
Von: s.tito@online.de
An: Stefan Lingemann, Michael Otto
Kopie: Ingrid Witte

Betr.: Die Entscheidung von OTTO-CEO Hans-Otto Schrader für eine
Medienveröffentlichung gegen das Unternehmen OTTO und für Otto-Geschädigte

Sehr geehrter Herr Dr. Lingemann,

bezogen auf die EV’S aus den Jahren 2003 und 2007, möchte ich Ihnen
mitteilen, dass ich mich aufgrund meiner notwendigen Ermittlungen, für durch OTTO wirtschaftlich bedrohte Otto-Shop-Betreiber/Innen, von Mitarbeitern, Vorständen und Rechtsanwälten, die OTTO vertreten, nicht durch Straftaten bedrohen ließ und auch weiterhin nicht bedrohen lasse.

Leiten Sie diese Nachricht nebst Anlagen an Herrn Schrader weiter und richten Sie Herrn Schrader über mein beigefügtes Telefonat mit der Otto-Geschädigten Ingrid Witte einen Gruß dahingehend von mir aus, das ich seine nachlässige Haltung bezüglich seiner Verantwortung für das Unternehmen OTTO zur Kenntnis genommen habe.

Herr Schrader wird akzeptieren müssen, dass ich schon im Jahr 2002 die Ermittlungen für die Betroffenen aufnehmen musste. Somit wird Herr Schrader, nebst weiteren Mitarbeitern und Rechtsanwälten aus dem Hause OTTO auch die Verantwortung dafür übernehmen müssen, dass die jahrelange Provokation seitens Otto-Verantwortlicher gegen mich, Silvia Tito, zwangsläufig zur Eskalation führte.

Herr Schrader hat aus freien Stücken die Entscheidung gegen das
Unternehmen OTTO getroffen, die ich zwar nicht als richtig erachte, aber ich nehme seine Fehlentscheidung zum Anlass, sämtliche Akten zur Nachrecherche an Redakteure zu übergeben, bevor ich dann im Auftrag der betroffenen Otto-Partner an die Staatsanwaltschaft herantrete.

Grundsätzlich erwarte ich von jedem Menschen, dass er/sie die
Verantwortung für sein Handeln oder Nichthandeln übernimmt. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob es sich um einen armen “Arbeiter” handelt oder um einen Vorstand bzw. Rechtsanwalt.

Herrn Dr. Otto möchte ich abschließend mitteilen, dass ich mich für die vernichteten Otto-Frauen künftig nur noch mit Herrn Schrader
auseinandersetzen werde.

Ich wünsche Herrn Dr. Otto trotz des massiven und jahrelangen
Machtmissbrauchs seiner Vorstände und Mitarbeiter, dennoch alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Tito

Info an die unverschämten „Opfer“ der Otto & Hermes-Gruppe, die noch frech wurden:

Gleiches gilt übrigens auch für kriminelle Otto & Hermes-Geschädigte, die mit ihren Betrugsversuchen an meiner Person nicht durchgekommen sind und die noch dreist Rufmordkampagnen gegen mich lostraten. Diese Straftäter werden von mir zum Schluss straf- und zivilrechtlich in Haftung genommen.

Erst muss ich mein Spiel für die ehrlichen Opfer der Otto & Hermes-Gruppe mit den verantwortlichen Vorständen zuende bringen, dann kümmere ich mich un das kleinere Übel….

Silvia Tito, 18. Juni 2015

Advertisements