Archiv der Kategorie: Ruiniert durch Paketdienste

Ich grüße hiermit noch mal die Schwachköpfe des XXL-Sicherheitsdienstes aus Gärtringen, die der Hermes-Vorstand schon 2011 auf mich ansetzte!

Hallo Frank und Michael,

Ihr Schnüffler und Dilittanten, die vom Hermes-Vorstand schon im Jahr 2011 auf mich angesetzt wurdet:

Mit Euch beiden menschlichen Versagern habe ich besonders viel Spaß gehabt.

Dauert nicht mehr lange, bis ich Euch in Begleitung meiner Bodyguards persönlich besuche 🙂 um Euch auf meine Kosten zum Essen einzuladen.

Ich freue mich sehr auf ein Wiedersehen mit Euch, weil Ihr den damaligen Hermes-Vorstandsvorsitzenden Hartmut Ilek so „toll“ gegen sicher gutes Honorar unterstüzt habt, um mich auszuspionieren.

Ich danke Euch nochmals für Eure nette Einladung im Steakhouse in Hamburg und auch den Vorständen der Hermes Logisitk Gruppe, die mich auf so nette und hinterhältige Art durch Euren miesen Einsatz zum Essen eingeladen haben.

Mein damaliger Begleiter, den ich als Zeugen mitgenommen habe und Euch unter falschem Namen vorstellte, hat sich auch sehr über die Essenseinladung der korrupten Hermes-Vorstände gefreut, die ihn mit Eurer super Unterstützung gleich kostenlos mit einem leckeren Essen versorgten!

Also, Ihr menschlichen Nieten des XXL-Sicherheitsdienstes aus Gärtringen:

Ich freue mich sehr, Euch bald in Begleitung meiner Bodguards in Eurem Büro wiederzusehen…..

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/2018/02/22/information-fuer-michael-ottos-grausame-vorstaende-inder-otto-und-hermes-zentrale-sowie-fuer-saemtliche-fuehrungskraefte-der-otto-fuehrungskraefte-und-der-hermes-fuehrungskraefte-in-den-niederlas/

Advertisements

Hermes Niederlassung Kulmbach: Dr. Michael Otto hat am 13. Februar mit Nachdruck meine Bitte, für ein persönliches Gespräch für die ruinierten Sat-Betreiber direkt per E-Mail erhalten

Um sicher zu gehen, dass Dr. Michael Otto meine Nachricht auch tatsächlich erhält, ist meine heutige Mail nachträglich per Fax an die Otto-Zentrale herausgegangen.

Um ganz sicher zu gehen, dass Dr. Michael Otto meinen Brief erhält, wird Herrn Otto meine Nachricht privat durch meinen Boten noch zugestellt.

Mehr dazu, später hier auf meinem Hermesblog!

Der untätige Hermes Vorstand: 14 LKW-Fahrer bekommen ihren Lohn nicht, weil der ruinierte Sat Uwe durch Otto’s kriminelle Führungskräfte vernichtet wird

Öffentliche Information für die 14 LKW-Fahrer, die derzeit ihren Lohn nicht bekommen, weil die Versager der Hermes Logistik Gruppe Euren Chef Uwe platt machen wollen.

Liebe LKW-Fahrer,

heute hat mich Euer Chef Uwe angerufen und mir berichtet, dass er Euch im Moment nicht bezahlen kann.

Verantwortlich sind die Führungskräfte der Hermes-Niederlassung Kulmbach: Berner, Haala und Amtmann.

Ich habe dem Konzerninhaber Dr. Michael Otto, der dringend die Machenschaften aller Vorstandsköpfe und Führungskräfte abstellen muss, am Samstag, den 10.02. per Boten Uwe’s Hilferuf per PRIVATPOST durch meinen Boten zustellen lassen.

Ich möchte die LKW-Fahrer bitten mich umgehend anzurufen, damit ich dem grausamen Vorstand in der Hermes-Zentrale Dampf machen kann.

Ihr könnt mich anrufen unter meiner Nummer: 04101 – 51 23 94

Viele Grüße, Silvia Tito

Hier ist Uwe’s Hilferuf an Milliardär Dr. Michael Otto, den Herr Otto auch vor privater Zustellung direkt per E-Mail erhielt:

Privatzustellung an Dr. Michael Otto am Samstag, den 10.02.2018 durch meinen Boten

Betr.: Hermes Niederlassung Kulmbach, an  Dr. Otto persönlich ! Vier ruinierte Vertragspartner bitten Sie um persönliche Einschaltung, Herr Dr. Otto
 
Sehr geehrter Herr Dr. Otto,

mein Name ist Uwe X. und ich habe 23 Jahre lang als Hermes-Vertragspartner mit Erfolg meinen Sat-Betrieb geführt und bin immer fair und anständig mit meinen Paketfahrern umgegangen. Im gesamten Zeitraum meiner langjährigen Tätigkeit für Ihr Unternehmen Hermes habe ich Investitionen in Höhe von 730.000 € getätigt. Ihre Mitarbeiter haben in vollem Bewusstsein mein Lebenswerk, mein Unternehmen zerstört aus reiner Willkür und mit schlimmer Boshaftigkeit.

Ich sende Ihnen meinen persönlichen Hilferuf mit meiner Bitte meine Not nicht zu ignorieren und sich selbst einzuschalten, weil Herr Rausch meinen Hilferuf im Jahr 2016 ignorierte und die Machenschaften Ihrer Mitarbeiter in Kulmbach unterstützt und sich damit der unterlassenen Hilfeleistung schuldig macht und damit als Ihr Vorstand auch eine Straftat begangen hat.

Ich bin eines der sechs Opfer der Niederlassung Kulmbach. Frau Tito recherchiert seit 2011 gegen Ihre Mitarbeiter in Kulmbach. Ein unschuldiges Opfer Ihrer Mitarbeiter, das durch korruptes, arrogantes und kriminelles Verhalten  in finanzielle Notlage geraden ist.

Meine gesamte Altersvorsorge wurde mir von Ihren Mitarbeiterin genommen. Meine Familie ist ebenfalls Opfer Ihrer Mitarbeiter. Meine Frau und mein Sohn müssen verzweifelt mitansehen, dass mein Leben zerstört wird und wir in Armut enden werden, weil ich mit meinen 52 Jahren den Verlust meiner Altersvorsorge nicht mehr aufholen kann und in Altersarmut enden werde. 23 Jahre meines Lebens habe ich somit auch durch Ihre Mitarbeiter verloren.

23 Jahre meines Lebens habe ich mich für Ihr Unternehmen geopfert, weil ich glaubte, dass die Hermes Logistik Gruppe, die sich in Familienhand der Versandhausfamilie Otto befindet, ein seriöser Vertragspartner ist.

Wir Sat-Betreiber XX, XX, XX und ich, bitten Sie mit Hilfe von Frau Tito nun um ein persönliches Gespräch, weil wir unsere Familien beschützen müssen. Wir möchten zum Schutz unserer Familien, dass Sie sich Frau Tito’s Rechercheergebnisse anhören, um zu erkennen, dass wir tatsächlich Opfer Ihrer Mitarbeiter sind, Herr Dr. Otto.
Ich habe zwar ein weiteres Standbein, das mir jetzt droht wegzubrechen, weil ich durch das Vorgehen Ihrer Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann hohe Umsatz- und Einnahmeverluste erlitten habe. Jetzt kann ich durch das schädigende Verhalten ihrer Mitarbeiter die ausstehenden Löhne für meine 14 fest angestellten LKW Fahrer nicht mehr zahlen. Weitere Verbindlichkeiten und Kosten kann ich auch nicht mehr leisten.  Da hängen die Existenzen aller Familien dran, die nur durch das unmenschliche Verhalten Ihrer Mitarbeiter mit in einen Sog gezogen werden, obwohl diese niemals mit Hermes in Verbindung standen.
Sehr geehrter Herr Dr. Otto, ich halte Sie persönlich für einen  Ehrbaren Kaufmann, der wohl noch nicht weiß, was alles im Bereich der letzten Meile bei der Paketzustellung schief läuft und welche gravierenden Missstände durch Ihre Mitarbeiter in der Niederlassung Kulmbach herrschen.
Mein Geschäftspartner und 14 Angestellte, die nie was mit Hermes zu tun hatten, würden unter den Machenschaften Ihrer Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann  auch um ihre Existenz gebracht, wenn Sie sich nicht einschalten, Herr Dr. Otto.
Das darf einfach nicht passieren.

Wir, vier Sat-Betreiber, haben Frau Tito vor einiger Zeit eingeschaltet, die für uns einen Strafantrag gegen Ihre Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann stellen soll, weil wir weitere Sats vor Ihren unmenschlichen Mitarbeitern in Kulmbach schützen wollen.
Ich schicke Ihnen die Nachricht von Frau Tito mit dieser Mail mit. Frau Tito muss nach ihren Recherchen auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen bestehen und hat Ihnen eine Nachricht hinterlassen, Herr Dr. Otto.

Ich hoffe, dass Sie uns Sat-Betreibern helfen und sich selbst einschalten, weil wir beim Vorstand nichts erreichen.
Sehr geehrter Herr Dr. Otto, da uns Sats finanziell die Luft ausgeht, drängt die Zeit, um das Schlimmste noch verhindern zu können und deshalb bitten wir Sie um Ihre schnellstmögliche Antwort, spätestens aber bis zum Montag, den 12. Februar 2018.
Mit freundlichem Gruß
Uwe X EX SAT Betreiber SAT Sonneberg

Spendenkonto für jeweils eine geplante Schadenersatzklage für Geschädigte gegen dm-Drogeriemarktkette, gegen Hermes und gegen OTTO

Gleiche Information zur unten folgende Information zu dm gilt auch für jeweils eine öffentlich geplante Schadensersatzklage gegen OTTO & Hermes für jeweils eine Geschädigte!

Spendenkonto für dm-Mobbingopfer für Anwalts- und Gerichtskosten & die Reaktion von Götz Werner nach meinem Telefonat mit ihm am 22. Oktober 2016 um 15:07 Uhr

Ich sammele jetzt für eine besondere Schadensersatzklage gegen dm für eine raus gemobbte dm-Mitarbeiterin Gelder für Anwalts- und Gerichtskosten! Ich bitte jetzt alle meine dm-Mitarbeiter/Innen, die meine Arbeit wertschätzen, um Solidarität!

Eine dm-Mitarbeiterin, die ich aus strategischen Gründen anonym halte, bekommt jetzt von mir die Chance, dass ich für sie als Klägerin gegen dm in den Gerichtssaal treten möchte, weil sie keine Kraft für einen Prozess hat.

Hier das Spendenkonto, bitte helft Ihr, liebe dm-Mitarbeiter/Innen, mit einer Spende für die Anwalts- und Gerichtskosten, damit ich gegen dm im Gerichtssaal unter Begleitung eines Kamerateams in 2017 eine große Nummer durchziehen kann. Ich will den Konzernjuristen des dm-Konzerns im Gerichtssaal auseinandernehmen:

https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=WHQKVRSKNJRG4

Die betroffene dm-Mitarbeiterin kann ihre Schadensersatzforderung gegen dm vertraglich an mich abtreten, damit ich ein ungewöhnliches „Spiel“ gegen die dm-Geschäftsleitung durchziehen kann, worauf ich große Lust habe!

Hier nun meine Information zu meinem mit Götz Werner geführtem Telefonat.
Ich bin total entsetzt über die Reaktion von Götz Werner:

22.Oktober 2016:

Inzwischen haben sich über 160 !! Mitarbeiter/Innen bei mir gemeldet:

Liebe dm-Mitarbeiter/Innen,

ich habe mir letzte Woche die Handynummer von Götz Werner besorgt und ihn heute angerufen, aber nicht gleich erreicht.

Um 15:07 Uhr rief Herr Werner mich zurück.

Ich habe Herrn Werner mitgeteilt, dass sich über 160 Mitarbeiter/Innen gemeldet haben, die zum Teil sehr verzweifelt sind und ihm auch gesagt, dass seine Führungskräfte seinem Unternehmen schaden.

Herr Werner sagte mir, dass dafür die Geschäftsleitung zuständig ist.

Daraufhin habe ich Herrn Werner mitgeteilt, dass sein Vorstand Erich Harsch kein Handlungsbedarf sieht und dass sich die dm-Mitarbeiter/Innen bei mir melden, weil sie im Hause dm keine Hilfe erhalten…..

Herr Werner lässt nun den betroffenen Mitarbeiter/Innen von mir ausrichten, dass sich die Mitarbeiter gern persönlich bei ihm melden können.

Auf meine Frage, ob er denn im Februar 2016 die Kündigung wegen Mobbings von der dm-Mitarbeiter/In Gaby X., die ihre Kündigung per Einschreiben/Rückschein an ihn persönlich richtete, erhalten habe, habe ich keine konkrete Antwort erkennen können. Herr Werner schien sich nicht daran zu erinnern und teilte mir mit, dass er zu dieser Zeit krank gewesen wäre…..

Ich habe Herrn Werner dann gebeten, doch noch mal zu prüfen, ob er die Kündigung erhalten hat.

Tja, liebe dm-Mitarbeiter/Innen, die sich bei mir gemeldet haben: Das ist also nun das Ergebnis nach meinem persönlichen Telefonat mit Götz Werner am 22. Oktober 2016.

Ich schlage nun vor, dass die Mitarbeiter/Innen, die bisher von der dm-Geschäftsleitung etc. keine Hilfe erhielten und die dm verlassen möchten, Herrn Werner schriftlich um Hilfe bitten.

Schreiben Sie Götz Werner per Einschreiben / Rückschein direkt über die dm-Zentrale an, mit dem Vermerk – persönlich –

und schicken Sie mir Ihre Schreiben an Götz Werner für meine Medien- und Pressearbeit an:

s.tito@online.de

Ich denke nicht, dass sich gemobbte dm-Mitarbeiter/Innen, die Angst um ihren Arbeitsplatz haben, an Götz Werner wenden werden oder sehe ich das falsch?

Schade, dass Herr Werner auf die Anzahl von 160 gemobbten und unzufriedenen dm-Mitarbeiter/Innen, die teilweise sehr verzeifelt sind, gar nicht eingegangen ist. Die Ursachen im Personalbereich liegen viel tiefer und ich bedaure es für betroffene Mitarbeiter/Innen, dass Herr Werner es nicht erkennt.

Es tut mir leid für die betroffenen dm-Mitarbeiter/Innen, dessen Wunsch ich nun nachkam und mich persönlich an Götz Werner gewandt habe, dass ich keine erfreulichere Mitteilung zu machen habe.

Ich habe Herrn Werner nun einmal auf den Missstand aufmerksam gemacht und ich werde keine weiteren Versuche Herrn Werner persönlich zu erreichen, mehr unternehmen.

Ich bleibe für die verzweifelten dm-Mitarbeiter/Innen die nächsten Jahre an Erich Harsch dran.

Beste Grüße
Silvia Tito

https://dmmobbinggegenmitarbeiter.wordpress.com/

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/

https://ottoskandal.wordpress.com/

Wirtschaftsermittlerin Silvia Tito zum Hermes-Skandal-Paketdienst und dessen üble Vorstände der Otto & Hermes Logistik Gruppe: Am 11. Oktober 2016 sage, ich, Silvia Tito, vor dem Amtsgericht ULM gegen den Vorstand der Hermes Logistik Gruppe aus. Meine Anhörung als Zeugin findet um 14:30 Uhr statt! Aktuelles Strafverfahren gegen ehemaligen und pleiten Hermes-Vertragspartner Chabaane….

…wegen Vorenthalt und Veruntreuung von Arbeitsentgeld beim Amtsgericht ULM am 11.10. 2016

Beginn des Verfahrens gegen den ehemaligen Sat-Betreiber:
um 9:00 Uhr in der Olgastraße 106, Sitzungssaal E 10 / EG:

Ruinierte und betrogene Hermes-Vertragspartner/Innen aus Baden-Württemberg und Bayern sollten sich vor Verfahrensbeginn um 8:30 Uhr im Gerichtsflur versammeln und an den Anwalt des Angeklagten wenden, sowie während des Verfahrens als Zuschauer dabei sein!

Ruinierte Sat-Betreiber aus dem o.g. Raum sollten mir VOR Verfahrensbeginn beim Amtsgericht ULM jetzt eine E-Mail schicken an:

s.tito@online.de

ZOLL: Hermesfahrer & Subunternehmer! Adressen von Sat-Betrieben aus Deutschland bitte zu mir schicken

Nachdem nun durch eine Statusfeststellung fest steht, dass Subunternehmer eigentlich die Arbeitnehmer der Sat-Betriebe sind, möchte ich Euch bitten, mir alle Adressen von Sat-Betrieben aus ganz Deutschland anonym zu schicken, in denen Subunternehmer als Scheinselbständige arbeiten!!

Übrigens auch wenn ein Subunternehmer einen zweiten Auftraggeber hat, kann er in Sachen Hermes als scheinselbständig eingestuft werden. Ich habe hier intern ein Schreiben der Rentenversicherung, die diese Entscheidung so getroffen hat!! Die Begründung fand ich interessant.

Bitte helft mir mit Euren Informationen, damit die Subunternehmer und Paketfahrer endlich anständig behandelt werden und schickt mir die Adressen, damit ich dem Zoll Hinweise für eine Hausdurchsuchung geben kann!

Per Post könnt Ihr mir die Sat-Adressen schicken an:

Silvia Tito
Mühlenstraße 3B
25421 Pinneberg

Wenn Ihr Fahrer mir anonym per Mail die Adressen der Sats schicken könnt, schreibt an:

s.tito@online.de

Hier eine wichtige Information für Subunternehmer, die für Sat-Betreiber fahren zum Thema Scheinselbständigkeit!

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/2015/07/25/achtung-an-alle-subunternehmer-hermes-vertragspartner-muessen-euch-fest-einstellen-wichtige-info-fuer-alle-subs/

Beste Grüße

Silvia Tito, 25. Juli 2015

Achtung an alle Subunternehmer: Hermes-Vertragspartner müssen Euch fest einstellen, wichtige Info für alle Subs:

Information für Rechtsanwälte, die betrogene, gekündigte oder ruinierte Subunternehmer vertreten, die für Hermes-Vertragspartner tätig sind oder tätig waren und für Zöllner der FKS:

Rentenversicherung hat entschieden:

Hermes-Vertragspartner beschäftigen scheinselbständige Subunternehmer

Jetzt ist es amtlich!

Nachdem ich Jahre zum Thema Scheinselbständigkeit bei Hermes rechechierte, liegt nun endlich ein behördliches Ergebnis vor.

Die Hermes-Vertragspartner werden keine Aussicht auf Erfolg haben, wenn Sie Hermes wegen Scheinselbständigkeit verklagen wollen.

Damit hat sich wieder einmal bestätigt, dass ich mit meiner Einschätzung richtig lag.

Die Sat-Betreiber, die sich durch kriminelle Handlungen der Führungskräfte immer wieder in die unsaubere Geschäftspolitik hereinziehen lassen und Subunternehmer als vermeintliche “Unternehmer” beschäftigten und weiterhin beschäftigen, werden mit Behörden und Justiz noch ernste Probleme bekommen.

Ich habe die Vertragspartner über Jahre auch öffentlich gewarnt, sich nicht in strafbare Handlungen wie Scheinselbständigkeit, Schwarzarbeit etc. treiben zu lassen, aber wer nicht hören will muss fühlen:

Hermes-Vertragspartner müssen JEDEN Paketfahrer fest einstellen.

Hier nun die Erklärung:

Nach einem Statusfeststellungsverfahren einer anonym zu haltenden Subunternehmerin, die für einen Hermes-Vertragspartner tätig ist und die nun aktuell den Bescheid der Rentenversicherung erhielt, dass sie als abhängig Beschäftigte und damit als Scheinselbständige eingestuft wurde, dürfte den bisher untätigen Vertragspartnern der HLG, die sich u.a. nicht gegen die zu geringen Paketpreise zur Wehr setzen, nun klar werden:

Hermes-Vertragspartner müssen jeden Fahrer fest einstellen.

Hier mein Brief an die betroffene Subunternehmerin, die von der Rentenversicherung trotz eines weiteren Auftraggebers dennoch als Scheinselbständige eines Sat-Betreibers eingestuft wurde, die ich anonym halte, wie auch den Sat-Betreiber:

Hallo Frau X,

bezüglich Ihres Bescheid der Rentenversicherung ist für mich nun deutlich ersichtlich, dass die Hermesvertragspartner keine Subunternehmer mehr beschäftigen können.

Nach diesem Bescheid ist für mich auch klar, dass die Herren in der Hermeszentrale weiterhin sämtliche Verantwortung, juristisch wie auch wirtschaftlich auf die Vertragspartner abwälzen können und zwar aus gesetzlicher Sicht.

Die Zöllner in Deutschland können jetzt gezielt gegen jeden Vertragspartner die Ermittlungen aufnehmen und zwar in allen Betrieben. Die Vertragspartner, die das immer noch nicht kapiert haben, werden künftig noch mehr Probelme mit den Behörden bekommen. Da bin ich sicher.

Meine Medien- und Pressearbeit wird den Vorstand dazu veranlasst haben, das Thema Scheinselbständigkeit juristisch abzusichern und deshalb hat Hermes Sie aufgefordert ein Statusfeststellungsverfahren durchführen zu lassen.

Aber das haben die Hermes nicht aus Sorge um die Subs gemacht, sondern nur, um sich abzusichern.

Sat-Betreiber X hat den Fehler gemacht und sich bis jetzt nicht gegen Hermes gewehrt. Nun ist es für ihn zu spät und für alle anderen Vertragspartner auch.

Die Herren oben im Vorstand können nun weiterhin die Sats ausbeuten und in den Ruin treiben und lachen sich eins ins Fäustchen und solche Leute wie Sie, Frau X, sind Opfer der Profitgier und des Machtmissbrauchs, weil Hermes ein POLITISCHES PROBLEM IST!

Und die Hermes Vertragspartner haben das nicht verstanden und damit auch nicht den Sinn meiner Arbeit. Deshalb bleibe ich für kleine Subs und Paketfahrer am Vorstand dran und plane …… (weitere Info hier gelöscht)….

…… und dann werde ich die Jungs da oben noch dieses Jahr neu aufmischen.

Gestern habe ich wieder einen Hilferuf eines Subunternehmers reinbekommen…

Der Dreck hört bei Hermes nicht auf..

LG & schönes Wochenende, wir hören nächste Woche voneinander, Silvia Tito
Share this:

Mitschuld der Vertragspartner:

Es gibt einige, erklärbare Gründe für die Insolvenzen ruinierter DPD-Systempartner/Innen, wie auch bei Vertragspartnern der großen Paketdienste.

Aber eines möchte ich mal den Betroffenen, die jetzt aktuell ruiniert sind, mit auf den Weg geben, wie auch den künftigen Existenzgründern, die sich noch für einen Vertrag bei einem Paketdienst entscheiden:

Wenn ein ausgebeuteter Systempartner schon früh erkennt, dass sich das Geschäft für ihn mit einem Einzelfahrzeug wirtschaftlich nicht lohnt, dann frage ich mich, warum einige Systempartner sich dann noch weitere Fahrzeuge  und sogar noch Personal anschaffen, statt sofort die Notbremse zu ziehen?

Die Aussage:

” Ich wurde gezwungen und habe die Fahrzeuge nicht freiwillig angeschafft”,

mag ja moralisch richtig sein, aber ist aus meiner Sicht juristisch nicht angreifbar, solange nichts schriftliches vorliegt, was eine Nötigung belegen könnte.

Es muss doch jedem DPD-Systempartner klar sein, dass der Vertrag aufgrund der Kündigungsfristen, die dem Systempartner doch deutlich klar sind, binnen kürzester Zeit seitens DPD gekündigt werden kann?!

Wer dann unerwartet plötzlich binnen vier Wochen den Vertrag gekündigt bekommt, bleibt auf den Kosten der Lieferfahrzeuge sitzen.

Bei Hermes ist der Schaden für die vernichteten Partner noch größer, da diese auch noch auf den Mieten der Lagerhallen sitzen.

Die Kündigungsfrist bei Hermes ist mit Sicherheit nicht auf eine langjährige „Partnerschaft“ ausgelegt und genau diese kurze Kündigungsfrist bricht den HLG-Partnern das Genick.

Manchmal vermisse ich bei einigen Vertragspartnern der großen Paketdienste, eine Portion Selbstkritik, denn jeder unterschreibt einen Vertrag und muss sich über eventuelle Konsequenzen klar sein.

Dass die großen Konzerne die wirtschaftliche Verantwortung auf die Subunternehmer abwälzen ist doch mittlerweile lange genug bekannt?

Wer sich vorher im Netz über seinen (künftigen) Vertragspartner informiert, kann vermeiden in diese Existenzgründerfalle zu laufen.

Es gäbe noch einige Gründe für das Scheitern aufzuführen, die wir hier noch nicht erwähnen wollen.

Wir recherchieren noch…..

Silvia Tito, November 2013