Archiv der Kategorie: Pressebericht über Silvia Tito als Wirtschaftsermittlerin

Information für Richter, Staatsanwälte, Zöllner der FKS in Bayern: Info auch für die Straftäter der Hermes-Niederlassung Kulmbach nach der WELT Berichterstattung: Der ruinierte Hermes-Vertragspartner Uwe hat nun Bundeskanzlerin Dr. Merkel angeschrieben

Information auch für Redakteure Print und Medien:

Die gefeuerten Vorstandsmitglieder Rahn und Rausch können sich schon mal warm anziehen:

Meine langfristige Strategie, die verantwortlichen Vorstände zu Fall zu bringen, ist nach der WELT-Berichterstattung aufgegangen.

Die unfähigen Vorstandsherren Rausch und Rahn, die ich sehr bewusst über Jahre auf meinem Blog öffentlich angegriffen habe, sind durch ihre Ignoranz und Arroganz gestolpert.

Jetzt kann ich den nächsten Schritt in die Wege leiten:

Heute, am 02.07. 2018, werde ich mit der zuständigen Anwaltskanzlei die Details zur anstehenden Strafanzeige gegen die verantwortlichen Hermes-Mitarbeiter Reuschlein, Haala, Amtmann und Berner besprechen, die etliche Herms-Vertragspartner durch die verborgenen, kriminellen Handlungen gezielt in den Ruin getrieben haben.

Gegen die hauptverantwortlichen und inzwischen gefeuerten Hermes-Vorstandsmitglieder Frank Rausch und Dirk Rahn plane ich eine private und zivilrechtliche Schadensersatzklage für den ruinierten Sat-Betreiber Uwe als Auftakt für mein erstes Enthüllungsbuch.

Es sind noch umfangreiche Vorbereitungen für eine Privatklage gegen diese beiden Herren nötig…..

Die Welt berichtete über ruinierte Hermes Sats Kulmbach 16. Juni 2018

Advertisements

DIE WELT, Paketdienst Hermes: Vertragspartner des Logistikers fühlen sich übervorteilt: Großer Name. Große Enttäuschung

Die Verzweiflung der ebenfalls ruinierten Ehefrau des ehemaligen Her,es-Vertragspartners Uwe Luge, der kriminellen Methoden durch Mitarbeiter der Niederlassung Kulmbach ausgesetzt war, ist hier zu hören:

Zweiter Bericht vom 19. Juni:

https://www.welt.de/wirtschaft/plus177735740/Paketdienst-Hermes-Vertragspartner-des-Logistikers-fuehlen-sich-uebervorteilt.html

Erster Bericht in der Samstagsausggabe der WELT vom 16. Juni 2018:

Der Paketdienst Hermes stand schon mehrfach wegen niedriger Verdienste seiner Fahrer in der Kritik. Nun zeigt sich: Auch Subunternehmer des Konzerns fühlen sich über den Tisch gezogen:

https://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article177660580/Ausgeliefert.html

Hier zur Kenntnis für die Leser/Innen der WELT:

Erster Hilferuf des ruinierten Transportunternehmers Uwe Luge, der durch Michael Otto’s Führungskräfte der Hermes-Niederlassung gezielt in den Ruin getrieben wurde, vom 08. Februar 2018. Dieses Schreiben wurde Versandhauschef Prof. Dr. Otto durch meinen Stammboten auch privat zugestellt:

Sehr geehrter Herr Dr. Otto,
mein Name ist Uwe Luge und ich habe 23 Jahre lang als Hermes-Vertragspartner mit Erfolg meinen Sat-Betrieb geführt und bin immer fair und anständig mit meinen Paketfahrern umgegangen. Im gesamten Zeitraum meiner langjährigen Tätigkeit für Ihr Unternehmen Hermes habe ich Investitionen in Höhe von 730.000 € getätigt. Ihre Mitarbeiter haben in vollem Bewusstsein mein Lebenswerk, mein Unternehmen zerstört aus reiner Willkür und mit schlimmer Boshaftigkeit.

Ich sende Ihnen meinen persönlichen Hilferuf mit meiner Bitte meine Not nicht zu ignorieren und sich selbst einzuschalten, weil Herr Rausch meinen Hilferuf im Jahr 2016 ignorierte und die Machenschaften Ihrer Mitarbeiter in Kulmbach unterstützt und sich damit der unterlassenen Hilfeleistung schuldig macht und damit als Ihr Vorstand auch eine Straftat begangen hat.

Ich bin eines der sechs Opfer der Niederlassung Kulmbach. Frau Tito recherchiert seit 2011 gegen Ihre Mitarbeiter in Kulmbach. Ein unschuldiges Opfer Ihrer Mitarbeiter, das durch korruptes, arrogantes und kriminelles Verhalten  in finanzielle Notlage geraden ist.

Meine gesamte Altersvorsorge wurde mir von Ihren Mitarbeiterin genommen. Meine Familie ist ebenfalls Opfer Ihrer Mitarbeiter. Meine Frau und mein Sohn müssen verzweifelt mitansehen, dass mein Leben zerstört wird und wir in Armut enden werden, weil ich mit meinen 52 Jahren den Verlust meiner Altersvorsorge nicht mehr aufholen kann und in Altersarmut enden werde. 23 Jahre meines Lebens habe ich somit auch durch Ihre Mitarbeiter verloren.

23 Jahre meines Lebens habe ich mich für Ihr Unternehmen geopfert, weil ich glaubte, dass die Hermes Logistik Gruppe, die sich in Familienhand der Versandhausfamilie Otto befindet, ein seriöser Vertragspartner ist.

Wir Sat-Betreiber Hartmut Dörsch, Dirk Eberhardt, Eva Fiedler und ich, bitten Sie mit Hilfe von Frau Tito nun um ein persönliches Gespräch, weil wir unsere Familien beschützen müssen. Wir möchten zum Schutz unserer Familien, dass Sie sich Frau Tito’s Rechercheergebnisse anhören, um zu erkennen, dass wir tatsächlich Opfer Ihrer Mitarbeiter sind, Herr Dr. Otto.

Ich habe zwar ein weiteres Standbein, das mir jetzt droht wegzubrechen, weil ich durch das Vorgehen Ihrer Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann hohe Umsatz- und Einnahmeverluste erlitten habe. Jetzt kann ich durch das schädigende Verhalten ihrer Mitarbeiter die ausstehenden Löhne für meine 14 fest angestellten LKW Fahrer nicht mehr zahlen. Weitere Verbindlichkeiten und Kosten kann ich auch nicht mehr leisten.  Da hängen die Existenzen aller Familien dran, die nur durch das unmenschliche Verhalten Ihrer Mitarbeiter mit in einen Sog gezogen werden, obwohl diese niemals mit Hermes in Verbindung standen.
Sehr geehrter Herr Dr. Otto, ich halte Sie persönlich für einen  Ehrbaren Kaufmann, der wohl noch nicht weiß, was alles im Bereich der letzten Meile bei der Paketzustellung schief läuft und welche gravierenden Missstände durch Ihre Mitarbeiter in der Niederlassung Kulmbach herrschen.

Mein Geschäftspartner und 14 Angestellte, die nie was mit Hermes zu tun hatten, würden unter den Machenschaften Ihrer Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann  auch um ihre Existenz gebracht, wenn Sie sich nicht einschalten, Herr Dr. Otto.
Das darf einfach nicht passieren.

Wir, vier Sat-Betreiber, haben Frau Tito vor einiger Zeit eingeschaltet, die für uns einen Strafantrag gegen Ihre Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann stellen soll, weil wir weitere Sats vor Ihren unmenschlichen Mitarbeitern in Kulmbach schützen wollen.

Ich schicke Ihnen die Nachricht von Frau Tito mit dieser Mail mit. Frau Tito muss nach ihren Recherchen auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen bestehen und hat Ihnen eine Nachricht hinterlassen, Herr Dr. Otto.

Ich hoffe, dass Sie uns Sat-Betreibern helfen und sich selbst einschalten, weil wir beim Vorstand nichts erreichen.

Sehr geehrter Herr Dr. Otto, da uns Sats finanziell die Luft ausgeht, drängt die Zeit, um das Schlimmste noch verhindern zu können und deshalb bitten wir Sie um Ihre schnellstmögliche Antwort, spätestens aber bis zum Montag, den 12. Februar 2018.

Mit freundlichem Gruß
Uwe Luge / EX SAT Betreiber SAT Sonneberg

Anmerkung dazu:

Weil Herr Luge von Prof. Dr. Otto auch nach seinem zweiten Hilferuf keine Antwort von Prof. Dr. Otto erhielt, ließ ich seinen Fall, wie auch andere Fälle ruinierter Hermes-Vertragspartner am 16. Juni 2018 durch die „Welt“ mit dem Titel „Ausgeliefert“, veröffentlichen.

Hier für die WELT-Leser/Innen: Mein Schreiben an Hermes-Vorstandsmitglied Rahn VOR der WELT-Veröffentlichung:

Sehr geehrter Herr Rahn,

ich nutze dieses Schreiben, um mich hinter den Kulissen Deutschlandweit bei weiteren Familienunternehmern und Managern großer Konzerne vorzustellen, weil ich es nicht mehr ansehen kann, wie das Lebenswerk des verstorbenen Versandhausgründers Werner Otto durch die Vorstände der Otto- und Hermes-Gruppe beschädigt wird.

Hätte Werner Otto den Otto-Versand nicht gegründet, gäbe es die Hermes Logistik Gruppe heute nicht.

Zum Fall des ruinierten Transportunternehmers Herr Luge, dessen Lebenswerk, seine Firma, Sie inzwischen zerstört haben:

Sie erhalten auf Ihren fragwürdigen Antwortbrief vom 16.02. 2018 an Herrn Luge nun die Antwort von Herrn Lluge über mich direkt per Mail, weil ich den ruinierten Hermes-Vertragspartner Luge vor weiterem Machtmissbrauch seitens der der Hermes-Vorstände schützen möchte.

Ihr verleumderisches Antwortschreiben an Herrn Luge habe ich zur Kenntnis genommen und seine Stellungnahme zu Ihren unverschämten Aussagen, die Herr Lu gemeinsam mit mir gründlich erarbeitete, dürfen Sie im Anhang zur Kenntnis nehmen.

Redakteure dürfen im Hintergrund immer mitlesen, weil ich meine Arbeit ebenfalls schütze.

Sie, Herr Rahn, sind offensichtlich charakterlich nicht geeignet, für Herrn Otto zu antworten, wie ich schon in einigen Antwortschreiben an ruinierte Transportunternehmer zur Kenntnis nehmen konnte.

Seit 2007 beobachte ich nun schon mit regem Interesse den Machtmissbrauch der Hermes-Vorstände und diverser Führungskräfte an den Niederlassungen gegen engagierte Transportunternehmer der Otto-Tochter Hermes Logistik Gruppe.

Insbesondere Sie als Vorstandsmitglied der HLG sind mir mit Ihrer arroganten Haltung gegenüber einigen Sat-Betreibern aufgefallen, die seit 2011 nach der ersten Medienveröffentlichung zum Hermes-Skandal mit meiner Hilfe Ihren Arbeitgeber Dr. Otto anschrieben und nur mit Ihren Antwortschreiben vorlieb nehmen mussten.

Aus jedem Ihrer Antwortschreiben lese ich eigentlich nur eines heraus, Dirk Rahn:

Sie verachten die Transportunternehmer und ignorieren die Not derer, die Ihr Salär finanzieren, damit Sie sich in Ihrem Vorstandssessel durch Untätigkeit ausruhen können, während die tatsächlichen Leistungsträger – nämlich die Transportunternehmer und Subunternehmer – reihenweise in die Insolvenz getrieben werden.

Um Ihrem Arbeitgeber Dr. Otto zu verdeutlichen, dass Sie kein Problemlöser, sondern durch Ihre unmenschliche Haltung DAS eigentliche Problem zu den Machenschaften bei Hermes sind, werde ich nun für Herrn Luge intern an einige Vorzeigeunternehmer im Hintergrund herantreten und diese bitten, zwischen Ihrem Arbeitgeber und mir, Silvia Tito, zu vermitteln.

Ich möchte und werde Ihrem Arbeitgeber Dr. Otto auf mittlere oder lange Sicht persönlich anhand von gesammelten Fakten berichten, was Sie angeht Herr Rahn, welchen Schaden Sie schon in der Vergangenheit dem Unternehmen Hermes verursacht haben.

Herr Luge hat inzwischen eine der größten Kanzleien eingeschaltet, der ich mit meinen Informationen bezüglich Ihrer Vorgehensweise zuarbeite und ich werde Herrn Luge die nächsten Jahre gern weiter betreuen, sofern Herr Luge durchhält.

Herrn Luge bitte ich nun, erstmals die interne Vorstandsmail zum Fall des ehemaligen Sat-Betreibers Fries zur Kenntnis zu nehmen, die sich im Anhang befindet und meine Nachricht inkl. aller Anlagen umgehend an seine Kanzlei zu übermitteln.

Sehr geehrter Herr Rahn, Deutschland braucht fähige Manager mit Anstand und menschlichen Qualitäten. In dieser Kategorie sehe ich Sie und einige anderen Herren der Otto – und Hermes Gruppe leider nicht.

In diesem Sinne, grüße ich die anständigen Manager, die mir in den letzten Jahren persönlich begegneten und die den Sinn meines Einsatzes bezüglich des Lebenswerkes von Prof. Werner Otto verstanden haben.

Es wird nun meine Aufgabe sein, Ihrem Arbeitgeber Dr. Otto auf meine ungewöhnliche Weise mitzuteilen, dass das Lebenswerk seines Vaters nicht mehr durch solche Vorstandsmitglieder wie Ihnen, beschädigt werden sollte.

Meine Beschwerde über Ihre ungesunde Geisteshaltung durch Unterlassung, werde ich Dr. Otto u.a. über die Private Zustellung zukommen lassen. Ich werde zu diesem Zweck morgen mit Herrn Luge ein neues Video für Ihren Arbeitgeber aufzeichnen.

Die Sekretärin Ihres Arbeitgebers erhält diese Nachricht schon heute vorab per Weiterleitung über seine E-Mail Adresse.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Tito, Wirtschaftsermittlerin

Die Welt berichtete am 16. Juni 2018 über Hermes für ruinierte Hermes-Vertragspartner der NL Kulmbach mit dem Titel „Ausgeliefert“:

Welt Hermes Ausgeliefert Printausgabe

https://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article177660580/Ausgeliefert.html

Hier ist der Bericht in digitaler Form nachzulesen:

https://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article177660580/Ausgeliefert.html

Mein Dank für den gut gemachten Bericht in der heutigen WELT-Ausgabe gilt dem Investigativ-Team der Welt-Redaktion, sowie allen ruinierten Sat-Betreibern der Hermes-Niederlassung Kulmbach und dem geprellten Lagerhallen-Vermieter Herrn Radtke, die sich für ein Interview mit der WELT zur Verfügung gestellt haben.

In allen Fällen wird mein Bote in Kürze die Unterlagen inkl. der aktuellen Tageszeitung „WELT“ bei Konzerninhaber Prof. Dr. Michael Otto PRIVAT zustellen.

Den Herren in der Hermes-Zentrale, wie auch den grausamen Führungskräften der Hermes-Niederlassung Kulmbach wünsche ich ein schönes Wochenende.

Silvia Tito, 16. Juni 2018

Welt berichtet über ruinierte Hermes Sats Kulmbach

Hermes Niederlassung Kulmbach, an Dr. Otto persönlich ! Vier ruinierte Vertragspartner bitten Sie um persönliche Einschaltung, Herr Dr. Otton

Das Hermesprinzip: Ein Milliardär und seine Götterboten. Ausstrahlung vom 03. August 2011:

Die Zustände sind noch schlimmer geworden, da helfen auch keine PR-Lügen, meine Herren in der Hermes-Zentrale:

Arroganz, Allmachtgefühle, Ignoranz, Unfähigkeit, Missmanagement und Machtmissbrauch, wo man bei Euch Vorständen hinsieht!

Februar 2018: Nun muss Herr Otto mit Frau Tito sprechen, anders geht es nicht mehr:

Persönlich an Dr. Otto per E-Mail am 08. Februar 2018 (direkt an die E-Adresse Michael Otto)

Sehr geehrter Herr Dr. Otto,

mein Name ist Uwe X und ich habe 23 Jahre lang als Hermes-Vertragspartner mit Erfolg meinen Sat-Betrieb geführt und bin immer fair und anständig mit meinen Paketfahrern umgegangen. Im gesamten Zeitraum meiner langjährigen Tätigkeit für Ihr Unternehmen Hermes habe ich Investitionen in Höhe von 730.000 € getätigt. Ihre Mitarbeiter haben in vollem Bewusstsein mein Lebenswerk, mein Unternehmen zerstört aus reiner Willkür und mit schlimmer Boshaftigkeit.

Ich sende Ihnen meinen persönlichen Hilferuf mit meiner Bitte meine Not nicht zu ignorieren und sich selbst einzuschalten, weil Herr Rausch meinen Hilferuf im Jahr 2016 ignorierte und die Machenschaften Ihrer Mitarbeiter in Kulmbach unterstützt und sich damit der unterlassenen Hilfeleistung schuldig macht und damit als Ihr Vorstand auch eine Straftat begangen hat.

Ich bin eines der sechs Opfer der Niederlassung Kulmbach. Frau Tito recherchiert seit 2011 gegen Ihre Mitarbeiter in Kulmbach. Ein unschuldiges Opfer Ihrer Mitarbeiter, das durch korruptes, arrogantes und kriminelles Verhalten in finanzielle Notlage geraden ist.

Meine gesamte Altersvorsorge wurde mir von Ihren Mitarbeiterin genommen. Meine Familie ist ebenfalls Opfer Ihrer Mitarbeiter. Meine Frau und mein Sohn müssen verzweifelt mitansehen, dass mein Leben zerstört wird und wir in Armut enden werden, weil ich mit meinen 52 Jahren den Verlust meiner Altersvorsorge nicht mehr aufholen kann und in Altersarmut enden werde. 23 Jahre meines Lebens habe ich somit auch durch Ihre Mitarbeiter verloren.

23 Jahre meines Lebens habe ich mich für Ihr Unternehmen geopfert, weil ich glaubte, dass die Hermes Logistik Gruppe, die sich in Familienhand der Versandhausfamilie Otto befindet, ein seriöser Vertragspartner ist.

Wir Sat-Betreiber XX, XX, XX und ich, bitten Sie mit Hilfe von Frau Tito nun um ein persönliches Gespräch, weil wir unsere Familien beschützen müssen. Wir möchten zum Schutz unserer Familien, dass Sie sich Frau Tito’s Rechercheergebnisse anhören, um zu erkennen, dass wir tatsächlich Opfer Ihrer Mitarbeiter sind, Herr Dr. Otto.

Ich habe zwar ein weiteres Standbein, das mir jetzt droht wegzubrechen, weil ich durch das Vorgehen Ihrer Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann hohe Umsatz- und Einnahmeverluste erlitten habe. Jetzt kann ich durch das schädigende Verhalten ihrer Mitarbeiter die ausstehenden Löhne für meine 14 fest angestellten LKW Fahrer nicht mehr zahlen. Weitere Verbindlichkeiten und Kosten kann ich auch nicht mehr leisten. Da hängen die Existenzen aller Familien dran, die nur durch das unmenschliche Verhalten Ihrer Mitarbeiter mit in einen Sog gezogen werden, obwohl diese niemals mit Hermes in Verbindung standen.

Sehr geehrter Herr Dr. Otto, ich halte Sie persönlich für einen Ehrbaren Kaufmann, der wohl noch nicht weiß, was alles im Bereich der letzten Meile bei der Paketzustellung schief läuft und welche gravierenden Missstände durch Ihre Mitarbeiter in der Niederlassung Kulmbach herrschen.
Mein Geschäftspartner und 14 Angestellte, die nie was mit Hermes zu tun hatten, würden unter den Machenschaften Ihrer Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann auch um ihre Existenz gebracht, wenn Sie sich nicht einschalten, Herr Dr. Otto.

Das darf einfach nicht passieren.

Wir, vier Sat-Betreiber, haben Frau Tito vor einiger Zeit eingeschaltet, die für uns einen Strafantrag gegen Ihre Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann stellen soll, weil wir weitere Sats vor Ihren unmenschlichen Mitarbeitern in Kulmbach schützen wollen.

Ich schicke Ihnen die Nachricht von Frau Tito mit dieser Mail mit. Frau Tito muss nach ihren Recherchen auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen bestehen und hat Ihnen eine Nachricht hinterlassen, Herr Dr. Otto.

Ich hoffe, dass Sie uns Sat-Betreibern helfen und sich selbst einschalten, weil wir beim Vorstand nichts erreichen.

Sehr geehrter Herr Dr. Otto, da uns Sats finanziell die Luft ausgeht, drängt die Zeit, um das Schlimmste noch verhindern zu können und deshalb bitten wir Sie um Ihre schnellstmögliche Antwort, spätestens aber bis zum Montag, den 12. Februar 2018.

Mit freundlichem Gruß
Uwe X EX SAT Betreiber SAT Sonneberg

Hermes-NL Kulmbach: Die verantwortlichen „Führungskräfte“ gehören in den Knast!! Sat-Betreiber Dirk, ich spreche Ihnen öffentlich Mut zu, hier:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/2018/02/07/sat-betreiber-dirk-nl-kulmbach-die-verantwortlichen-fuehrungskraefte-gehoeren-in-den-knast/

Sat-Betreiber Uwe, Verantwortliche der NL Kulmbach:

Sat-Betreiberin Sabine:

Frank Rausch und Dirk Rahn,

wer nicht handelt, wird behandelt! Da Sie bewusst die wirtschaftliche Vernichtung zulassen, erinnere ich Sie beide hier noch mal öffentlich an die kriminellen Handlungen der NL Kulmbach, die Sie decken.

Ob Ihren Geschäftskunden Ihr unseriöses Geschäftsgebaren wohl gutheißen werden? Schauen Sie mal in Ihren „Verhaltenscodex“ an die Sie sich selbst nie halten. Offensichtlich muss ich Otto’s Vorständen noch Manieren beibringen!

Hermes Germany GmbH
An die Geschäftsführung persönlich
Z.Hd. Herrn Frank Rausch
Essener Str.: 89
22419 Hamburg

Sonneberg, den 19.09.2016

Sehr geehrter Herr Rausch,

Mein Name ist Uwe X, ich bin Geschäftsführer der X Transport X und mit meiner
Firma seit 27.06.1994, also seit über 22 Jahren für Hermes als Vertragspartner bzw. Generalunternehmer an der NL Kulmbach tätig.

Bisher war ich immer mit meinen Ansprechpartnern in Kulmbach zufrieden, jedoch aktuell habe ich das Gefühl nicht korrekt und gerecht behandelt zu werden. Die Art und Weise der Kommunikation ist entfremdend und gibt mir das Gefühl das hier etwas nicht stimmt.

Daher wende ich mich nun höchstvertraulich an Sie und Herrn Rahn, da ich nicht genau weiß wer für mein Anliegen zuständig ist, mit der Bitte um persönlicher Rückantwort und Klärung.
Hier noch mal eine kurze Zusammenfassung meiner Unternehmerischen Entwicklung seit 1994 bei Hermes.

27.06.1994 Start als Einzelunternehmer bei Hermes ab Kulmbach
01.07.1996 Übernahme einer weiteren Tour, ersten Vollzeit Arbeitnehmer eingestellt.
01.06.1999 Eröffnung des BSP Neustadt/ bei Co. und 4 Angestellte auf Kuriertouren ab
Kulmbach.
15.03.2005 Eröffnung des SAT Sonneberg mit Annahme weiterer Touren.
2006 Anbau und Vergrößerung der Lagerhalle Investition 150,- TSD €.
12.09.2013 Zertifizierung erfolgreich bestanden (100%)
15.09.2015 Zertifizierung erfolgreich bestanden (100%)
Mein SAT wickelt zur Zeit ca. 2000 Sendungen täglich ab (August 1500 SE
im Weihnachtsgeschäft bis zu 3000 SE)

Zusätzlich sind bei mir am SAT 2 Paket Shop Touren und ein LKW, der die DDB Tour fährt im Einsatz.

Kurz gesagt, eine tolle Karriere bei Hermes bei der stets meine Anzahl an Touren und das Aufgabenfeld gewachsen sind. Dabei war für mich Hermes immer zweifelsfrei ein fairer, Vertrauenswürdiger und zuverlässiger Geschäftspartner mit dem es Spaß machte gemeinsam zu wachsen und immer wieder neue Anforderungen und Aufgaben zu meistern. Mit Erfolg ………bis jetzt.

Nun der Grund, warum ich mich an Sie Wende auch erstmal in kurzen Worten.

Was bleibt zur Zeit von meiner schönen Karriere bei Hermes übrig?

1. Existenzangst, Androhung der Schließung meines SATs,
2. Erpressung, wenn ich der Zwangsumstellung auf Kuriertouren ab Kulmbach nicht Folge leiste droht man mir mit Kündigung meines Vertrages.

3. Versuchte Nötigung, man verlangte von mir die Aufhebung des SAT – Depots – Vertrages zum 28.02.2017 „im Gegenseitigem Einverständnis“ zu unterschreiben. Die Unterschrift habe ich verweigert.

Herr Rausch ist das die neue Hermespolitik, welche Sie vertreten oder anordnen, oder sind Sie jetzt gerade aus allen Wolken gefallen und wissen vielleicht selbst nicht, was da so eventuell hinter Ihren Rücken getrieben wird.

Geht man so mit einem langwierigen Geschäftspartner um????

Nun nähere Erläuterungen zu den oben aufgeführten Punkten.

Zu 1.

Im März 2016 war ich zu einem Gespräch in Kulmbach wegen des neuen Vergütungsmodells geladen.

Beim verabschieden erwähnte Herr Berner, das die NL Kulmbach 2017 geschlossen werden soll. Man versuche durch Abwicklung von Kurier Touren in Kulmbach die NL zu retten.

Er fragte mich ob ich mir vorstellen könnte, mich daran zu beteiligen um genug Touren zubekommen. Ich sagte ja, warum nicht, wenn die Rahmenbedingungen passen, kann ich mir vorstellen mich daran zu beteiligen, wenn jeder ein paar Autos bringt, aus nächstliegenden Touren zu Kulmbach kommen einige Touren zusammen.

Ich brachte nun freiwillig 3 Touren, die bereits seit 01.08. in Kulmbach laufen, ein. Am 30.06.16 besuchte mich Herr Kolb, TU in Kulmbach, fragte wann meine Touren in Kulmbach starten, ich sagte ihm zum 01.08.

Er sagte mir darauf, dass im SAT Sonneberg kein Weihnachtsgeschäft mehr statt findet, dass mein SAT geschlossen wird und alles über Kulmbach läuft.
Ich war wie vor den Kopf gestoßen, bevor ich was dazu sagen oder fragen konnte stand er auf und ging. Ist das ein korrekter Umgang mit einem Geschäftspartner??

Zu 2.

Aufgrund dieser scheinbar vollendeten Tatsache forderte ich ein Gespräch mit Herr Amtmann unter vier Augen, bei mir vor Ort in Sonneberg.

Leider war das nicht möglich. Also führten wir ein Gespräch mit Herrn Amtmann in Kulmbach, anwesend dabei waren meine Frau, Herr Kolb und Frau Reuschlein.

Herr Amtmann bestätigte dort diese schon beschlossene Sache, Eiskalt und mit Nachdruck und der Aussage, wenn Sie nicht mitziehen und Ihre Touren nach Kulmbach bringen werden wir Sie kündigen, dann macht es halt ein anderer. Ohne Rücksicht auf Verträge, Verpflichtungen und sozialer Verantwortung die ich zu tragen habe.

Ich finde für diesen Umgang kein anderes Wort wie Erpressung. Erpresst man heut zu Tage seine Geschäftspartner??

Zu 3.

Mitte Juli kurz vor meinem Urlaub, kam Herr Kolb zu mir am SAT und ließ mich die neuen Verträge für die Touren ab Kulmbach unterschreiben, damit noch rechtzeitig alles unter Dach und Fach ist, denn zum Starttermin befand ich mich im Urlaub.

Zusätzlich legte er mir einen Vertrag hin in dem ich im Gegenseitigen Einverständnis die Aufhebung meines SAT – Depot – Vertrages unterzeichnen sollte.

Ich sagte ihm das die Formulierung falsch ist und es Zwangsaufhebung oder Kündigung lauten müsse. Außerdem ist es nicht zu schaffen 25 Touren in so kurzer Zeit nach Kulmbach zu bringen. Ich kann und werde auch nicht in Zukunft Dinge unterschreiben, die nicht der Wahrheit entsprechen, danke für den Versuch der Nötigung.

Gehört Nötigung nun wirklich zum Tagesgeschäft bei Hermes????

Des weiteren hat man mir empfohlen gute Mitarbeiter, die zum Teil weit über 10 Jahre bei mir tätig sind zu kündigen und neues Personal aus dem Kulmbacher Raum zu suchen um, den taggleichen Rücklauf kosteneffizient zu gestalten. Sind solche Aussagen sozial vertretbar???

Ein TU, ich möchte Ihn an dieser Stelle namentlich nicht benennen, gab mir den Ratschlag für Hermes nichts mehr zu investieren und mir eine neue Existenz aufzubauen, das mit Hermes so seine Aussage wird nichts mehr. Ich war einfach nur entsetzt.

Ein Ratschlag bei den ich schlucken musste, ist das wirklich die neue Hermespolitik und die
neue Art so Vertrauen mit seinem Geschäftspartnern zu schaffen.

Ich stelle mir die Frage, was ist da los, was läuft da schief????

Herr Rausch entschuldigen Sie diese Frage am Rande, wir haben einen Verhaltenscodex, in dem steht, dass man alle Mitarbeiter, egal welchen Alters, Geschlechts, Hautfarbe, Herkunft usw. gleichberechtigt und mit Respekt zu behandeln hat.

Ich kann mit ruhigen Gewissen von mir sagen, dass ich das auch in der Praxis in meinem Betrieb umsetze.

Haben Ihre Mitarbeiter den gleichen Verhaltenscodex, oder steht da was anderes drin?

Nun habe ich lange überlegt, ob ich im Juli vor meinem Urlaub Ihnen schon einen Brief schreibe.

Ich habe erstmal abgewartet, bis zum 14.09.glaubte und hoffte ich, dass sich die Spinnereien gelegt haben. Doch da kam wieder Herr Kolb und forderte mich auf die nächsten Touren nach Kulmbach zu bringen. Ich teilte ihm mit das ich nicht geplant habe, weitere Touren nach Kulmbach zu bringen. Er machte wieder deutlich, dass dann ich gekündigt werde.

Nun habe ich die Faxen dicke und sehe keine weitere Möglichkeit als mich an Sie zu wenden.

Ich habe am 15.09. Herrn Kolb mitgeteilt, dass ich mich nun mit dieser Angelegenheit an die Geschäftsführung in Hamburg wenden möchte, er verweigerte mir die Auskunft über einen zuständigen Ansprechpartner. Er wirkte leicht nervös und bat mich auf die Rückkehr von Herr Berner aus dem Urlaub am 26.09. abzuwarten.
Ich selbst sehe aber keinen Grund und Alternative noch länger zu warten.

Es gibt auch SAT – Depots die haben bis zum heutigen Tage noch nicht eine Tour
nach Kulmbach gebracht und ich weiß, dass das von denen auch gar nicht verlangt wird.

Wo bleibt da die Gerechtigkeit, die einen dürfen mit Vorteilen in der Zukunft weiter arbeiten, die anderen sollen Ihren kompletten SAT aufgeben.

Solange sich andere nicht an die Rettungsaktion für die NL Kulmbach beteiligen werde ich selbst keine weiteren Touren in Kulmbach einbringen. Insofern andere nur ein Mietobjekt haben, dieses leichter abstoßen können und ich aber eine eigene Lagerhalle gebaut habe in der ich oben meine Wohnung habe, fehlt mir jede Einsicht, warum gerade ich meinen SAT für Kulmbach opfern soll.

In den nächsten Zeilen möchte ich Ihnen nun beschreiben welche wirtschaftlichen Nachteile eine Umstellung vom SAT auf Kurier ab Kulmbach mit sich bringen.

Zur Zeit bringe ich meine Ware mit meinem LKW von Kulmbach nach Sonneberg.
Dabei entstehen mir folgende Kosten.

26 Arbeitstage entspricht 26 Fahrten auf 96 km und 2,5 Arbeitsstunden pro Tag.
Der Kraftstoffverbrauch des LKW beträgt 22 l auf 100 km.

Daraus ergeben sich folgende Transportkosten pro Monat

Ca. 2500 km entsprechen 550 l Diesel 550,00 €
Ca. 65 Arbeitsstunden a 8,50 552,50 € Brutto
Lohnnebenkosten 85,64 €
Anteilmäßig Fahrzeugverschleiß 250,00 €

Kosten Gesamt 1438,14 €

Für Transporter ergeben sich auf nur 22 Arbeitstage und nur 1,5 Arbeitsstunden
(benötigte Zeit für Hin und Rückfahrt nach Kulmbach und zurück) auf 25 Autos
bei einem Verbrauch von 8 l auf 100 km.

Ca. 52000 km entsprechen 4160 l Diesel 4160,00 €
Ca. 825 Arbeitsstunden a 8,50 7012,50 €
Lohnnebenkosten 1086,94 €
Anteilmäßig Fahrzeugverschleiß 1250,00 €

Kosten Gesamt 13509,44 €

Mehrkosten Gesamt gegenüber den SAT Modell 12071,30 €

Nicht berücksichtigt in der Berechnung ist, dass ich nächstes Jahr nur bis Burgkundstadt fahren müsste, und ich dadurch täglich 30 km einsparen würde und ca. 30 min Zeit. Auch ist nicht berücksichtigt, dass der Mindestlohn ab Januar nächsten Jahres 8,79 € beträgt. Das wird die Mehrkosten noch mehr erhöhen. Weitere Kosten neutralisieren sich, da ich auch nach der Umstellung meine Lagerhalle finanzieren muss. Der LKW wird auch nicht entfallen, da ich diesen sowieso für die DDB Tour benötige.

Als Ausgleich für die Mehrkosten muss ich nun auch noch eine Paketpreissenkung verschmerzen. Gegenüber 2015 ganze 9 Cent weniger und selbst nach Einführung des neuen Vergütungsmodells 2016 im Durchschnitt immer noch 4 – 6 Cent weniger.

Da stellt sich mir schon die nächste Frage. Wer soll das bezahlen, natürlich ich und von was????

Und noch eine weitere Frage,

Wie vereinbart man solche glorreichen Pläne mit Wirtschaftlichkeit und Kostensenkung. Und wie vereinbart man eine solche Dieselverschwendung von ca. 3600 l monatlich mit der Hermes Umweltpolitik????

Nach der Kostenkalkulation meines Steuerberaters zu diesem neuen Modell errechnete dieser einen benötigten Paketpreis von 1,98 €, ich selbst kam auf einem Ergebnis von 1,94 € Bei einem Gespräch mit Herrn Berner und Herrn Amtmann, räumte selbst Herr Amtmann ein das er weiß das eigentlich ein Preis von ca, 2,- € realistisch wäre, danach stockte er im Satz, er hatte wohl bereut, die Wahrheit ausgesprochen zu haben.

Man kam mit mir in diesem Gespräch immerhin auf folgendes Ergebnis, wenn ich allen Arbeitnehmern das Betriebshandy wegnehme, das sei Luxus und mir einen günstigeren Steuerberater suche, meiner wäre zu teuer, könne ich ihn Zukunft immerhin 600 bis 800 € bei Hermes an Gewinn erzielen.

Immerhin komme ich dann als Chef ja fast auf die Hälfte des Mindestlohnes, der zum Glück beim Chef von keinen bei der Zertifizierung geprüft wird.

Entschuldigung mir fallen auf die Sparideen von Hermes keine weiteren Worte mehr ein.
Da wird man einfach sprachlos.

Das Weihnachtsgeschäft naht und ich traue mir weder in Fahrzeuge zu investieren noch bitter nötiges Personal einzustellen. Dabei habe ich zur Zeit gute Bewerber, weiß aber nicht, werde ich nun selbst gekündigt?

Ein Zustand und Unsicherheit, bei der die Arbeit wirklich keinen Spaß mehr macht und den ich so nicht länger ertragen kann.
Darum bitte ich Sie im Interesse aller Beteiligten eine vernünftige Lösung zu finden.

Ich werde im Interesse meiner Firma und Im Interesse aller meiner Mitarbeiter um den Erhalt des SAT Sonneberg wenn nötig mit allen Mitteln kämpfen.

Ich versuche nun zuerst mit Ihnen eine vernünftige und gerechte Lösung mit der alle zufrieden sein können zu finden.

Allerdings habe ich auch keinerlei Hemmungen mich mit Hermes über sämtliche Medien über die derzeitigen Zustände auseinanderzusetzen.

Ich glaube aber nicht, dass Sie begeistert wären einen Bericht mit Günter Wallraff auf Stern TV anzuschauen mit der Schlagzeile „So geht Hermes mit seinen Vertragspartnern um“.

Ganz abgesehen davon trägt dann die Presse und eventuell rechtliche Schritte gegen diese Zustände auch nicht gerade für eine positive weitere Geschäftsentwicklung von Hermes bei.

Ich selbst will das alles nicht unbedingt auskosten. Mein derzeitiges Ziel ist es wieder eine vernünftige Geschäftsbeziehung mit Hermes zu erreichen und auch in Zukunft als Ihr Vertragspartner tätig zu sein.

Ich lege nun die Verantwortung, über meinen Betrieb, 26 Mitarbeitern und vielleicht auch den Erfolg von Hermes in Ihre Hand.

Ich bitte Sie nochmals eindringlich für diese Situation im Interesse aller Beteiligten ein klares Ziel und einen klaren Weg und eine gerechte Lösung zu schaffen, damit man in Zukunft einfach in Ruhe und ohne Planungsängste wieder arbeiten kann.

Ich bitte Sie nun höflichst den Erhalt meines Briefes per E-Mail oder telefonisch zu bestätigen. Als nächstes bitte ich Sie mir Zeitnah bis Ende September eine Rückantwort zu geben und mitzuteilen was Sie zur Klärung der Angelegenheit unternehmen wollen.

In der Hoffnung auf einer zeitnahen zufriedenstellenden Lösung und weiterer guter Zusammenarbeit verbleibe ich

Mit freundlichem Gruß

NL Kulmbach: Der Hermes-Skandal wird immer spannender!

Wirtschaftsermittlerin Silvia Tito zum Hermes-Skandal-Paketdienst und dessen üble Vorstände der Otto & Hermes Logistik Gruppe: Am 11. Oktober 2016 sage, ich, Silvia Tito, vor dem Amtsgericht ULM gegen den Vorstand der Hermes Logistik Gruppe aus. Meine Anhörung als Zeugin findet um 14:30 Uhr statt! Aktuelles Strafverfahren gegen ehemaligen und pleiten Hermes-Vertragspartner Chabaane….

…wegen Vorenthalt und Veruntreuung von Arbeitsentgeld beim Amtsgericht ULM am 11.10. 2016

Beginn des Verfahrens gegen den ehemaligen Sat-Betreiber:
um 9:00 Uhr in der Olgastraße 106, Sitzungssaal E 10 / EG:

Ruinierte und betrogene Hermes-Vertragspartner/Innen aus Baden-Württemberg und Bayern sollten sich vor Verfahrensbeginn um 8:30 Uhr im Gerichtsflur versammeln und an den Anwalt des Angeklagten wenden, sowie während des Verfahrens als Zuschauer dabei sein!

Ruinierte Sat-Betreiber aus dem o.g. Raum sollten mir VOR Verfahrensbeginn beim Amtsgericht ULM jetzt eine E-Mail schicken an:

s.tito@online.de

Bernd Feldten als OTTO-Verkaufsleiter: Silvia Tito rollt den OTTO-SHOP-Skandal neu auf und wird in Einzelfällen für betrogene Otto-Partner den OTTO Konzern auf Schadensersatz verklagen. Ab Ende 2017 legen wir los, wenn unser Otto-Skandal-Buch herausgebracht wurde:

Information an den OTTO-Verkaufsleiter Bernd Feldten,

Sie können sich schon mal ganz warm anziehen, Sie „Verkaufsleiter“ bei OTTO!! Sie bedrohen hier nicht meine Otto-Frauen!!!

Bernd Feldten, wenn Sie nicht sofort die Karteikarten der Otto-Geschädigten Nicole G. bei mir persönlich abliefern, müssen Sie als Einzeltäter gemeinsam mit Ihrem Mitarbeiter mit einer persönlichen Anzeige von mir rechnen.

Ich werde Sie als Privatperson wegen Datendiebstahls, wirtschaftlicher Bedrohung und Nötigung anzeigen und mit der Otto-Geschädigten Nicole G. persönlich bei der Polizeidienststelle Pinneberg als Wirtschaftsermittlerin auflaufen, wenn Sie mir, Silvia Tito, nicht umgehend die Karteikarten aus dem Otto-Shop übergeben.

Sie haben die Karteikarten dieser Otto-Geschädigten gegen den Willen aus dem Otto-Shop entwendet und Ihre vermeintliche Macht missbraucht.

Ich fordere Sie auf, mir als Wirtschaftsermittlerin im Auftrag von Nicole G. sämtliche Karteikarten der Otto-Kunden, die Frau G. angeworben hat und damit ihr Kapital sind, bei MIR persönlich in Pinneberg abzuliefern. Ich setze Ihnen eine Frist bis Mittwoch, den 21. September 2016 18:00 Uhr.

Ich werde jetzt im Auftrag der durch Sie genötigten und wirtschaftlich bedrohten Otto-Geschädigten, umgehend an Dr. Otto herantreten und Dr. Otto über meine geplante Schadensersatzklage, die ich für Nicole G. 2017 einreichen will, informieren.

Ich werde gnadenlos gegen Sie vorgehen, Herr Feldten. Verlassen Sie sich darauf!

MfG
Silvia Tito

Öffentlicher Brief an die aktuell ruinierte Otto-Partnerin, die anonym bleibt!

Per Mail raus am 13. September um 14:03 Uhr:

Offene Kopie an Pressesprecher Thomas Voigt

Offene Kopie an Dr. Stefan Lingemann als externer Anwalt bei und für OTTO

Kopie geht nachträglich bis Ende der Woche direkt an Dr. Michael Otto durch Sie, Frau X!

Sehr geehrte Frau X,

bitte geben Sie Ihren Eltern meinen Brief weiter, danke!

Nachdem wir uns mit Ihren Eltern getroffen haben und ich mir Ihre Unterlagen ansehen konnte, habe ich gemeinsam mit Journalisten beschlossen, dass wir Ihren Fall aufnehmen, weil es sich um einen aktuellen Fall handelt und weil wir drei Ansätze haben, um mein neues Spiel mit Otto’s Vorständen zu beginnen.

Ich informiere dann auch gleich den Dr. Stefan Lingemann und den Pressesprecher des OTTO-Konzerns, dass Sie Ihre Forderungen gegen den OTTO-Konzern vertraglich an mich abtreten können, damit ich Dr. Stefan Lingemann als Klägerin noch einmal im Gerichtssaal treffen kann, den ich nun schon acht Jahre nicht mehr gesehen habe.

Stefan Lingemann weiß, wie gern ich mich mit ihm im Gerichtssaal treffe, aber er darf bei meiner ersten Klage für eine Otto-Geschädigte dann auch erstmals in die Kamera lächeln.

Auf Ihren Fall freuen wir uns besonders, weil er so aktuell ist und ich mir Zeit lassen kann, weil die Verjährung noch in weiter Ferne liegt.

Morgen werde ich Dr. Michael Otto darüber informieren, dass ich in Ihrem Fall nun die Ermittlungen wegen des berechtigten Verdachts des Provisionsbetrug aufnehme und hinter den Kulissen bereits eine Medienredaktion informiert habe.

Ebenso werde ich Dr. Otto um Neuaufrollung des Falles der unsauberen Otto-Partnerin Tilger bitten, die tatsächlich Kundengelder veruntreute und dessen Akten in einer Kanzlei liegen, da wir den tatsächlich durch Otto-Mitarbeiter begangenen Betrug gegen die Tilger am Bildschirm beweisen können.

Da sich beide Parteien gegenseitig betrogen haben, ist dieser Fall auch für Redakteure mit Abstand der interessanteste Fall, weil Stefan Lingemann mit der Dame einen Deal einfädeln wollte, den ich zu verhindern wusste. Dem Stefan Lingemann schicke ich zu diesem Fall Tilger noch ein Audio nach, das er dann auch an Hans-Otto Schrader weiterleiten kann.

Dr. Stefan Lingemann und Thomas Voigt erhalten bis zum Ende dieser Woche noch eines der Telefonate, das wir für die Öffentlichkeit und für Redakteure aufgezeichnet haben, Frau X.

Viele Grüße an Sie, an Ihre Eltern und an meine Herren aus dem Hause OTTO

Silvia Tito

Zitat, Herr Heiko Maas: „Im Rechtsstaat dürfen wir die materielle Gerechtigkeit nie außen vor lassen, schon gar nicht, wenn die Menschenwürde angetastet wird! Ein Rechtsstaat sollte auch die Kraft haben, seine eigenen Fehler zu korrigieren! „