Archiv der Kategorie: Mobbing bei Großkonzernen

HOS, CEO von Otto, Jetzt ist Schluß mit Lustig

Fwd: Otto-Shop-Skandal wird von Frau Tito neu aufgerollt

Information an den OTTO-Verkaufsleiter Bernd Feldten zur Kenntnis für ausgewählte Mediensender:

Sehr geehrter Herr Feldten,
Sie können sich schon mal ganz warm anziehen, Sie „Verkaufsleiter“ bei OTTO!! Sie bedrohen hier nicht meine Otto-Frauen!!!

Bernd Feldten, wenn Sie nicht sofort die Karteikarten der Otto-Geschädigten Nicole G. bei mir persönlich abliefern, müssen Sie als Einzeltäter gemeinsam mit Ihrem Mitarbeiter mit einer persönlichen Anzeige von mir rechnen.

Ich werde Sie als Privatperson wegen Datendiebstahls, wirtschaftlicher Bedrohung und Nötigung anzeigen und mit der Otto-Geschädigten Nicole G. persönlich bei der Polizeidienststelle Pinneberg als Wirtschaftsermittlerin auflaufen, wenn Sie mir, Silvia Tito, nicht umgehend die Karteikarten aus dem Otto-Shop übergeben.

Sie haben die Karteikarten dieser Otto-Geschädigten gegen den Willen aus dem Otto-Shop entwendet und Ihre vermeintliche Macht missbraucht.

Ich fordere Sie auf, mir als Wirtschaftsermittlerin im Auftrag von Nicole G. sämtliche Karteikarten der Otto-Kunden, die Frau G. angeworben hat und damit ihr Kapital sind, bei MIR persönlich in Pinneberg abzuliefern. Ich setze Ihnen eine Frist bis Mittwoch, den 21. September 2016 18:00 Uhr.

Ich werde gnadenlos gegen Sie vorgehen, Herr Feldten. Verlassen Sie sich darauf!

Ich werde jetzt im Auftrag der durch Sie genötigten und wirtschaftlich bedrohten Otto-Geschädigten, umgehend über Frank Otto an Dr. Otto herantreten und Dr. Otto über meine geplante Schadensersatzklage, die ich für Nicole G. 2017 einreichen will, informieren.

Da der Fall aktuell ist und wir noch Zeit haben, werden wir Ende 2017 das erste Otto-Skandal Buch herausbringen und dann werde ich im Auftrag von Frau Gieselmann und Ihres Vaters, den Sie wirtschaftlich ruinieren wollen, meine erste Schadensersatzklage gegen den Otto-Konzern einreichen und mich als Klägerin von den Medien begleiten lassen.

Frank Otto:

Wenn Sie weiterhin tatenlos zusehen, wie das Lebenswerk Ihres Vaters beschädigt wird und SIE mir jetzt keinen persönlichen Termin bei Ihrem Bruder Dr. Michael Otto ermöglichen wollen, dann gehe ich auf Frontalkurs. Gleichgültig, wie reich die Familie Otto ist, die Armut der Menschen, die Ihnen und Ihrer Familie das Vermögen durch harte Arbeit ermöglichen, akzeptiere ich nicht.

Ich werde hier durch den Machtmissbrauch der Otto-Vorstände GEZWUNGEN zur Person des öffentlichen Lebens zu werden.

Bisher habe ich eigene TV-Auftritte immer abgelehnt, aber jetzt zwingen mich auch die schweigenden Otto’s dazu.

Ich lasse nicht zu, dass meine Otto-Frauen durch Otto-Vorstände und Otto-Führungskräfte mit ihren Familien in den Ruin getrieben werden.

Ebenso lasse ich mich nicht durch das Schweigen der Otto’s nötigen. Ihr Vater sagte einmal: „Der Mensch ist wichtiger als Geld.“

Die Konzernerben haben die soziale Geisteshaltung des verstorbenen Versandhausgründers Prof. Werner Otto wohl nicht übernommen?

Ihr Bruder bringt die Menschen, die seinem Namen vertraut haben, zum WEINEN, weil er die Not seiner Vertragspartner vor lauter Wachstumswahn nicht mehr sieht.

MfG
Silvia Tito

HOS = Hans-Otto Schrader (noch) Vorstandsvorsitzender des OTTO-Konzerns, Vorstände großer Konzerne dürfen mitlesen!

HOS,

es kommt der Tag, dann besuche ich Deine Frau und Deine Kinder und ich werde mit DIR genau dasselbe tun, was Du allen ruinierten Otto-Frauen angetan hast.

Deine Arroganz und die Tatsache, dass DU den Saubermann spielst, ist meine Energie, um Dir mal Anstand und Manieren beizubringen.

Wenn ich mit Deiner Frau und Deinen Kindern gesprochen habe, dann stellt Deine Frau Dir die Koffer vor die Tür und Deine Kinder werden sich angewidert von ihrem Vater abwenden!

Ihr zerstört seit den 90er Jahren unschuldige Otto-Partner und dessen Familien!!

Du wirst als einsamer Rentner enden und dann kannst Du mal über Deine Schandtaten nachdenken, Du Saubermann!!

Jetzt drehe ich für die hilflose Otto-Geschädigte Nicole den Spieß um!

Wenn ich mit Dir fertig bin, bist Du ein gebrochener Mann, so wie Du die wehrlosen Otto-Frauen gebrochen hast, wirst Du die Quittung von mir bekommen.

Danach nehme ich mir Deine Vorstandskollegen Rahn und Schneider von der HLG vor, versprochen!

Grüße von Deiner Freundin Silvia

Meine öffentliche Videobotschaft für meine gemobbten dm-Mitarbeiter/Innen und auch für die Vorstände Otto, HERMES & dm:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/2016/09/14/bernd-feldten-hausverbot-im-otto-shop-fuer-den-verkaufsleiter-und-alle-anderen-otto-mitarbeiter-mit-sofortiger-wirkung/

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/2016/09/14/bernd-feldten-als-otto-verkaufsleiter-silvia-tito-rollt-den-otto-shop-skandal-neu-auf-und-wird-in-einzelfaellen-fuer-betrogene-otto-partner-den-otto-konzern-auf-schadensersatz-verklagen-ab-ende-2017/

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/2016/09/13/aktuelle-otto-geschaedigte-meine-heutige-post-fuer-otto-anwalt-stefan-lingemann-und-pressesprecher-voigt/

Advertisements

Kündigung an Götz Werner wegen Mobbing! Der dm-Skandal wird genauso spannend, wie der Otto & Hermes-Skandal

https://dmmobbinggegenmitarbeiter.wordpress.com/

dm Mitarbeiterin öffentliche Kündigung an Götz Werner
dm Mitarbeiterin öffentliche Kündigung an Götz Werner

Nach dem Fokus online über meinen Einsatz für gemobbte dm-Mitarbeiter/Innen berichtete, steht mein Telefon nicht mehr still und mein E-Mail-Postfach läuft über mit Hilferufen von erkrankten dm-Mitarbeiter/Innen, die mich um Hilfe bitten, weil die Geschäftsleitung bei dm schon jetzt versagt.

Den dm-Skandal werde ich genauso groß und über viele Jahre bearbeiten, um die Mitarbeiter zu schützen und um mich mit den Verantwortlichen bei dm noch richtig anzulegen.

Ich investiere jetzt also auch in einen zweiten Milliardär: Nun ist es Götz Werner, der Chef der dm-Drogeriemarktkette.

dm-CEO Erich Harsch und weitere Verantwortliche, die die Sauereien im Personalbereich totschweigen wollen, können sich schon mal warm anziehen, denn mit arroganten „Managern“ kenne ich mich ja bestens aus 😉

Beste Grüße auch an meine Vorstandsherren aus dem Hause Otto & Hermes:

Für Euch in der Otto & Hermes-Zentrale, habe ich noch einige Überaschungen parat! An Euch Otto & Hermes-Vorständen bleibe ich dran, weil ich mich bei fähigen Unternehmern und Managern mit Michael Otto’s Vorständen gar nicht besser vorstellen kann.

Erich Harsch möchte nun auch meine nette Seite kennenlernen. Mein Spiel für zu schützende dm-Mitarbeiter/Innen beginnt im März 2016….Die Konkurrenz darf sich bald freuen!

Silvia Tito, am 25. Februar 2016

Fokus Online dm Artikel vom 21 Januar 2016 Seite 1
Fokus Online dm Artikel vom 21 Januar 2016 Seite 1
Fokus Online dm Artikel vom 21 Januar 2016 Seite 2
Fokus Online dm Artikel vom 21 Januar 2016 Seite 2

Nachruf für die verstorbene Otto-Mitarbeiterin Cäcilia: Ihre Briefe an Dr. Otto werden jetzt hier vorzeitig veröffentlicht!

Cäcilia war Mitarbeiterin im Shop bei Corso und wurde Opfer eines Gruppen-Mobbings und sie war ihren mobbenden Kollegen, dem untätigen Personalvorstand und den untätigen Betriebsräten hilflos ausgeliefert.

Niemand glaubte ihr. In Ihrer Not wandte sie sich im Jahr 2004 an mich, aber ich konnte für sie nichts mehr tun. Sie hat über Jahre einen Arbeitsgerichtsprozess geführt und wurde von den widerlichen Otto-Managern aus der Personalabteilung im Gerichtssaal verhöhnt.

In Ihrer Verzweiflung hat sie über Jahre vor der Otto-Zentrale, vor dem Arbeitsgericht und vor dem Rathaus in Hamburg mit großen Plakaten demonstriert.

Cäcilia, die immer wieder als Lügnerin dargestellt wurde, drehte letztendlich völlig durch. Sie wurde regelrecht in den Wahnsinn getrieben.

Sie hat mir ihre gesamte Akte vererbt, weil es ihr größter Wunsch war, dass ich ihre traurige Geschichte veröffentliche, was ich jetzt zum TEIL schon vor Veröffentlichung meines erstes Enthüllungsbuches zum Otto-Skandal hier auf meinem Blog machen möchte.

Ihre ganze Geschichte werde ich in meinem Buch Ende 2016 darstellen, aber die Briefe, die sie hilfesuchend an Dr. Otto schrieb, auch privat, veröffentliche ich aufgrund des Falles der verzweifelten Otto-Geschädigten Ingrid Witte schon heute!

Cäcilia ist schon vor Jahren gestorben. Sie soll wochenlang unentdeckt tot in ihrer Wohnung gelegen haben, wie mir eine Mobbingberaterin, die ihren Fall auch kannte, am Telefon berichtete.

Der Fall Cäcilia ist mit Abstand eines der schlimmsten und grausamsten Mobbingfälle, die mir je untergekommen sind.

Liebe Cäcilia, ich erfülle Dir nun Deinen Wunsch und veröffentliche schon einen wichtigen Teil Deiner Geschichte auf meinem Blog:

das verstorbene OTTO-Mobbingopfer Cäcilia Rogge kämpfte vergeblich gegen ihre Kündigung
das verstorbene OTTO-Mobbingopfer Cäcilia Rogge kämpfte vergeblich gegen ihre Kündigung

Die private Adresse von Dr. Otto in diesen Briefen ist NICHT mehr aktuell!!

Cäcilia an Dr Michael Otto001
Cäcilia an Dr Michael Otto001
Cäcilia an Dr Michael Otto002
Cäcilia an Dr Michael Otto002
Cäcilia an Dr Michael Otto003
Cäcilia an Dr Michael Otto003
Cäcilia an Dr Michael Otto004
Cäcilia an Dr Michael Otto004
Cäcilia an Dr Michael Otto005
Cäcilia an Dr Michael Otto005
Cäcilia an Dr Michael Otto006
Cäcilia an Dr Michael Otto006
Cäcilia an Dr Michael Otto007
Cäcilia an Dr Michael Otto007
Cäcilia an Dr Michael Otto008
Cäcilia an Dr Michael Otto008
Cäcilia an Dr Michael Otto009
Cäcilia an Dr Michael Otto009
Cäcilia an Dr Michael Otto010
Cäcilia an Dr Michael Otto010
Cäcilia an Dr Michael Otto011
Cäcilia an Dr Michael Otto011
Cäcilia an Dr Michael Otto012
Cäcilia an Dr Michael Otto012
Anlage zum Brief Cäcilia an Dr Michael Otto013
Anlage zum Brief Cäcilia an Dr Michael Otto013
Anlage zum Brief Cäcilia an Dr Michael Otto013
Anlage zum Brief Cäcilia an Dr Michael Otto013
Rückschein Christl Otto Cäcilia an Dr Michael Otto015
Rückschein Christl Otto Cäcilia an Dr Michael Otto015
Rückscheine Cäcilia an Dr Michael Otto016
Rückscheine Cäcilia an Dr Michael Otto016
Cäcilia an Dr Michael Otto017
Cäcilia an Dr Michael Otto017
äcilia an Dr Michael Otto018
äcilia an Dr Michael Otto018
Cäcilia an Dr Michael Otto019
Cäcilia an Dr Michael Otto019
Cäcilia an Dr Michael Otto020
Cäcilia an Dr Michael Otto020
Cäcilia an Dr Michael Otto021
Cäcilia an Dr Michael Otto021
Cäcilia an Dr Michael Otto022
Cäcilia an Dr Michael Otto022
Cäcilia an Dr Michael Otto023
Cäcilia an Dr Michael Otto023
Cäcilia an Dr Michael Otto024
Cäcilia an Dr Michael Otto024
Cäcilia an Dr Michael Otto025
Cäcilia an Dr Michael Otto025
Cäcilia an Dr Michael Otto026
Cäcilia an Dr Michael Otto026
Cäcilia an Dr Michael Otto027
Cäcilia an Dr Michael Otto027
Cäcilia an Dr Michael Otto028
Cäcilia an Dr Michael Otto028
Cäcilia an Dr Michael Otto029
Cäcilia an Dr Michael Otto029
Cäcilia an Dr Michael Otto030
Cäcilia an Dr Michael Otto030
Cäcilia an Dr Michael Otto031
Cäcilia an Dr Michael Otto031
Cäcilia an Dr Michael Otto032
Cäcilia an Dr Michael Otto032
Cäcilia an Dr Michael Otto033
Cäcilia an Dr Michael Otto033
Cäcilia an Dr Michael Otto034
Cäcilia an Dr Michael Otto034
Cäcilia an Dr Michael Otto035
Cäcilia an Dr Michael Otto035
Cäcilia an Dr Michael Otto036
Cäcilia an Dr Michael Otto036
Cäcilia an Dr Michael Otto037
Cäcilia an Dr Michael Otto037
Cäcilia an Dr Michael Otto038
Cäcilia an Dr Michael Otto038
Cäcilia an Dr Michael Otto039
Cäcilia an Dr Michael Otto039
Cäcilia an Dr Michael Otto040
Cäcilia an Dr Michael Otto040
Cäcilia an Dr Michael Otto041
Cäcilia an Dr Michael Otto041
Cäcilia an Dr Michael Otto042
Cäcilia an Dr Michael Otto042

dm-Mitarbeiter, die mich um Hilfe bitten!

08. August 2015

Liebe dm-Mitarbeiter/Innen,

nachdem ich gestern Nacht wieder eine Mail einer engagierten Verkäuferin erhielt, die es in Ihrer Filiale durch das Fehlverhalten ihrer Filialleiterin nicht mehr aushält, möchte ich Ihnen allen eine wichtige Information über meinen Blog zukommen lassen:

Bevor bei dm Veränderungen eingeleitet werden können, muss ich noch möglichst viele Informationen von weiteren dm-Mitarbeitern sammeln, da ich ein System hinter diesen Schikanen vermute, was aber später unbedingt bei Götz Werner von mir als Wirtschaftsermittlerin mit Fakten untermauert werden muss.

Deshalb habe ich beschlossen für Götz Werner ein Buch zu schreiben und es nächstes Jahr im Herbst oder Winter 2016 zu veröffentlichen, damit Götz Werner meinen Einsatz für seine engagierten Mitarbeiter, die wirklich Hilfe benötigen, nach einer Buchveröffentlichung richtig einschätzen kann.

Viele Gespräche mit dm-Mitarbeiterinnen haben mich zu diesem Entschluss gebracht, dass nur ein öffentliches Buch für spätere Veränderungen Abhilfe schaffen kann, wenn ich für verzweifelte dm-Mitarbeiter/Innen an Herrn Werner persönich herantreten soll.

Deshalb müssen dm-Mitarbeiter/Innen, die mich um Hilfe bitten, bitte unbedingt noch ein Jahr durchhalten und mich mit möglichst vielen Informationen über das Fehlverhalten von Vorgesetzten versorgen, die ich dann anonymisiert ins Buch bringen kann, damit Götz Werner nächstes Jahr das Zepter selbst in die Hand nimmt.

Ich schreibe mein Buch für Götz Werner und Versandhauschef Dr. Michael Otto und somit für die engagierten Mitarbeiter/Innen beider Konzerne, die dringend von externer Seite Hilfe benötigen, weil in beiden Unternehmen die Betriebsräte und die Führungskräfte nicht richtig für die enagierten Mitarbeiter handeln.

Jeder Unternehmer ist dringend auf gute und engagierte Mitarbeiter angewiesen, die jeder Unternehmer unbedingt in seinem Unternehmen halten sollte!

Missmanagement im mittleren Management und eine verfehlte Führungskultur, die meist die Vorstände zu verantworten haben, die nicht im Sinne eines Unternehmensinhaber agieren, ist eine der Hauptursache für den Verlust von wertvollem Mitarbeiterpotential!

Deshalb: Halten Sie noch bis Herbst/Winter 2016 durch, liebe dm-Mitarbeiter/Innen und informieren Sie mich weiterhin schriftlich, damit ich Herrn Werner mit Fakten überzeugen kann, dass seine engagierten Mitarbeiter/Innen externe Hilfe benötigen.

Hier mein Link zu meinem Buch:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/2015/08/05/mein-buch-fuer-dr-michael-otto-goetz-werner/

Mobbing-Fall: Offener Brief von Sedika Weingärtner an CEO Dr. Löscher Siemens

Juli 8, 2010

Mit ihrem offenen Brief an den Siemens-Vorstandsvorsitzenden (CEO*) in dem sie nochmals den gesamten Schriftwechsel mit Herrn Löscher zusammenfasst, wollen wir Sie über den aktuellen Stand im Mobbing-Fall Sedika Weingärtner informieren

Zur Erinnerung, Sedika Weingärtnerist zur Zeit wohl das bekannteste Mobbing-Opfer von Deutschland. Zum Glück für uns Mobbing-Opfer hat sie die Zivilcourage besessen, ihren Fall öffentlich zu machen, von daher kommt den mögichen Urteilen vor Gericht eine Präzidenzfallcharakter zu.(1)

In mehreren Briefen hat sich die Managerin an den Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG, Herrn Dr. Löscher gewandt. Hier der offene Brief vom 07.06.2010:

„Sehr geehrter Herr Dr. Löscher,

Ich  habe mich entschlossen, diesmal einen offenen Brief an Sie zu richten und Sie direkt an den öffentlichen Skandal zu erinnern, zu dessen Entstehung in meinen Augen Sie persönlich einen enormen Beitrag geleistet haben.

In meinem Brief vom 21. September 2008 habe ich Sie persönlich über das Mobbing in Ihrem Unternehmen und meine Situation informiert.

In meinem Brief vom 6. Februar 2009 sind Sie von mir persönlich über die Ereignisse nach meinem Schreiben an Sie vom 21. September 2008 informiert worden. Ich habe Sie gebeten, einen Gutachter von außen zu beauftragen, um die Gerechtigkeit herzustellen, offenbar war dies nicht in Ihrem Sinne.

Am 16. Februar 2009 habe ich Sie erneut gebeten,  sich um meinen Mobbingfall  zu kümmern.

In meinem 4. Brief vom 9. April 2009 habe ich Sie über meine völlig überflüssige Freistellung und den absolut rechtswidrigen Missbrauch meines Accounts,  sowie Verletzung meines Persönlichkeitsrechts unterrichtet. Sie als CEO der Siemens AG sind untätig geblieben. Ihre Mobber und Bosser  haben nach ihrem besten Wissen und Gewissen ganz in Ihrem Sinne gehandelt, und zwar so lange, bis mir eine ordentliche Kündigung ohne eine Abmahnung erteilt wurde.

8 Jahre lang habe ich den Instanzenweg eingehalten und pflichtgemäß die Verantwortlichen der SAG über die Umstände schriftlich  informiert. Siemens hat alles stillschweigend angenommen – nach 8 Jahren jetzt, wo der Fall die Öffentlichkeit erreicht hat – plötzlich hat es alles nie gegeben, die Frage ist, warum hat SAG nicht rechtzeitig reagiert oder überhaupt  meine Briefe wenigstens beantwortet? Doch nicht etwa, weil die Herren sich gegenseitig gedeckt, und nie damit gerechnet haben, dass eines Tages der Vorstand von alledem erfährt?

Diese Kündigung ist vor allem unwirksam, weil die Vorgaben des Kündigungsschutzgesetzes nicht eingehalten sind“. (2)

Der gesamte Schriftverkehr ist aus der Internetseite von Sedika Weingärtner zu finden, so wie laufende die Neuigkeiten die sich in dem Mobbing-Fall der Managerin ergeben.

1)http://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2010/01/21/sedika-weingartner-managerin-bei-siemens-wurde-7-jahre-lang-gemobbt/

http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/mit-fuessen-getreten/

http://www.sueddeutsche.de/thema/Sedika_Weing%C3%A4rtner

http://www.welt.de/debatte/weblogs/Boess-in-Berlin/article6066389/Ein-Arbeitsplatz-schlimmer-als-der-Holocaust.html

2)http://www.sedika-weingaertner.org/open-letter-to-siemens-ceo-dr-loescher.html

*CEO, der Chief Executive Officer (CEO) ist im US-amerikanischen Raum die Bezeichnung für das geschäftsführende Vorstandsmitglied (Schweiz: Geschäftsführer) eines Unternehmens, oder den Vorsitzenden des Vorstands (Vorstandsvorsitzender) bzw. Generaldirektor (Schweiz: Vorsitzender der Geschäftsleitung) oder einfach der allein zeichnungsberechtigte Geschäftsführer eines Unternehmens. Der Titel wird unabhängig von Größe und Rechtsform des Unternehmens verwendet. http://de.wikipedia.org/wiki/Chief_Executive_Officer
Quelle:

?

Siemens unterlag vor Gericht im Mobbingprozess Sedika Weingärtner

Siemens unterlag vor Gericht im Mobbingprozess

Seit langem verfolge ich den Mobbingfall Sedika Weingärtner, die als ehemalige Mitarbeiterin seit Jahren gegen Ihren Arbeitgeber SIEMENS kämpft.

Nun hat Siemens ein Problem, weil EIN Wunder, im wahren Sinne des Wortes geschah:

Sedik Weingärtner hat Dank Ihrer jahrelangen Hartnäckigkeit einen Erfolg zu verzeichnen:

Der Konzerngigant Siemens unterlag im Gerichtsverfahren.

Was ich sehr spannend finde, dass die Presseberichte zum Erfolg bzw. Sieg von Sedika Weingärtner in Google aus ”rechtlichen Gründen” nicht abrufbar sind.

Hat der jetzige Siemens-Vorstand, Peter Löscher ist ja nicht mehr bei Siemens aktiv,  etwa nun ein etwas größeres Problem mit einer verdienten Niederlage zum juristischen Sieg der ehemaligen Mitarbeiterin Sedika Weingärtner und möchte nicht, dass darüber im Netz etwas zu lesen ist? 

Na, dann kann mir der nun amtierende Siemens-Vorstandsvorsitzende für meinen öffentlichen Bericht ja mal eine “Unterlassungserklärung” schicken, damit Siemens meinen Bericht zum Erfolg von Sedika Weingärtner auf meinem gut besuchten BLOG “unterbinden” lassen kann?

Der jetzige Vorstandsvorsitzende des Konzerns Siemens wird die Niederlage in der Sache Weingärtner nun geschickt angehen müssen, aber ob es reicht, wenn er dafür sorgt, dass die für Siemens nicht so vorteilhaften Presseberichte bei Google nicht mehr abrufbar sind?

Zum Glück gibt es ja Facebook, so dass der nun amtierende Vorstandsvorsitzende dringend die Erkenntnis ziehen müßte, dass das Image eines Unternehmens im Zeitalter des Internets nicht mehr kontrollierbar ist

Das mussten ja auch meine Vorstandsherren der Hermes Logistik Gruppe ja auch leidvoll erkennen?

Silvia Tito, November 2013

Ein Bericht scheint nach derzeitigen Recherchen noch abrufbar zu sein:

Nach Mobbingklage:

Siemens muss Managerin weiter beschäftigen

48-Jährige hatte angeblich Holocaust geleugnet – Gericht erklärte Kündigung für unwirksam – 07.11.2013 18:42 Uhr

Nürnberg  – In Nürnberg hat ein Gericht entschieden, dass Siemens eine Managerin weiter beschäftigen muss, nachdem sie gegen ihre Kündigung rechtliche Schritte eingelegt hatte. Der Fall zog sich bislang über mehrere Jahre.

Siemens muss eine frühere Einkaufsmanagerin, die mit einer Mobbingklage in Millionenhöhe für Schlagzeilen gesorgt hatte, weiter beschäftigten.

Die Kündigung des Elektrokonzerns sei unwirksam, die Voraussetzung für eine ordentliche verhaltensbedingte Kündigung im April 2009 nicht gegeben, teilte das Arbeitsgericht Nürnberg am Donnerstag mit.

Zuvor hatte die 48 Jahre alte Betriebswirtin den Vergleichsvorschlag des Gerichts abgelehnt: Falls sie die Kündigung annähme, sollte ihr Siemens 60.000 Euro zahlen. 

Sie hatte Vorgesetzten vorgeworfen, sie als Frau und Ausländerin systematisch diskriminiert zu haben. In einer E-Mail an den Siemens-Chef Peter Löscher hatte sie ihr Leid mit dem von Juden im Dritten Reich verglichen. Der Siemens-Konzern hatte diese Äußerung als Verharmlosung des Holocausts gewertet und sie daraufhin entlassen.

Links zum Thema

http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/nach-mobbingklage-siemens-muss-managerin-weiter-beschaftigen-1.3266065

Siemens unterlag beim Mobbingprozess

Seit langem verfolge ich den Mobbingfall Sedika Weingärtner, die als ehemalige Mitarbeiterin seit Jahren gegen Ihren Arbeitgeber SIEMENS kämpft.

Nun hat Siemens ein Problem, weil EIN Wunder, im wahren Sinne des Wortes geschah:

Sedik Weingärtner hat Dank Ihrer jahrelangen Hartnäckigkeit einen Erfolg zu verzeichnen:

Der Konzerngigant Siemens unterlag im Gerichtsverfahren.

Was ich sehr spannend finde, dass die Presseberichte zum Erfolg bzw. Sieg von Sedika Weingärtner in Google aus ”rechtlichen Gründen” nicht abrufbar sind.

Hat der Siemens-Vorstand etwa ein Problem mit einer verdienten Niederlage zum Sieg der ehemaligen Mitarbeiterin und möchte nicht, dass darüber im Netz etwas zu lesen ist? 

Na, dann kann mir der Siemens-Vorstandsvorsitzende für meinen öffentlichen Bericht ja mal eine “Unterlassungserklärung” schicken, damit Siemens meinen Bericht zum Erfolg von Sedika Weingärtner auf meinem gut besuchten BLOG “unterbinden” lassen kann?

Siemens wird die Niederlage in der Sache Weingärtner nun geschickt angehen müssen, aber ob es reicht, wenn die Presseberichte bei Google nicht mehr abrufbar sind?

Dank Facebook „leben“ die Presseberichte aber, Herr Vorstandsvorsitzender von Siemens:

Siemens unterlag vor Gericht im Mobbingprozess