Archiv der Kategorie: Kriminalität bei Hermes

Ich sammele aktuell die Beschlüsse und Aktenzeichen von angeklagten und verurteilten Sat-Betreibern

Dieser Aufruf gilt für alle verurteilten und angeklagten Sat-Betreiber in ganz Deutschland!

Angeklagte und verurteilte Sat-Betreiber sollten mir jetzt dringend die richterlichen Beschlüsse mit den Aktenzeichen zusenden, damit ich im Hintergrund gegen die verantwortlichen Führungskräfte der Hermes-Niederlassungen vorgehen kann.

Aktenzeichen und Beschlüsse, wie auch weitere Akten zu Strafverfahren senden Sie mir bitte an meine E-Mail Adresse:

s.tito@online.de

mit dem Betreff: Hermes, Strafverfahren, Aktenzeichen

Durch die verborgene Kriminalität der Hermes-Führungskräfte und durch Otto’s unfähige Manager in der Hermes-Zentrale enden Deutschlandweit immer wieder Hermes-Vertragspartner als Angeklagte vor Gericht wegen Vorenthaltens und Veruntreuung von Arbeitsentgeld.

Ich bearbeite gerade aktuell den Fall eines anständigen und unschuldigen Sat-Betreibers aus Bayern, der mir seine Anklageschrift zu seiner Verteidigung übermittelt hat. Er wird zudem von einer großen Kanzlei betreut, die von mir fortlaufend mit meinen internen Recherchen versorgt wird.

Mit dem oben genannten Strafverfahren werde ich gegen die ehemaligen und hauptverantwortlichen Vorstandsköpfe Frank Rausch und Dirk Rahn vorgehen. Die beiden selbstherrlichen Ex-Vorstände, die nach dem WELT-Bericht „ausgeliefert“ aus Juni 2018, endlich Dank meines Engagments gefeuert wurden, werden mich spätestens 2020 persönlich Gerichtsaal treffen.

Auf diesen Medienrummel dürfen sich dann auch die aktuellen Vorstandsköpfe in der Hermes-Zentrale freuen….

Viele Hermes-Vertragspartner sind unschuldig in diese Misere geraten. Die tatsächlichen Straftäter sitzen in den Niederlassungen: Die verantwortlichen Führungskräfte der Hermes Logistik Gruppe.

Ich sammele in den nächsten Jahren nun für Medienredakteure und Anwaltskanzleien die Aktenzeichen und richterlichen Beschlüsse verurteilter und aktuell angeklagter Hermes-Vertragspartner, weil ich gegen jede einzelne Führungskraft der Hermes-Niederlassungen vorgehen werde.

Ich möchte Versandhauschef Michael Otto mit meinem Enthüllungsbuch zum richtigen Zeitpunkt seine tatsächlichen Feinde schriftlich präsentieren:

Seine Manager in der Hermes-Zentrale und seine „Führungskräfte“ in den Hermes-Niederlassungen !!

Das wird die nächsten Jahre noch richtig „lustig“ mit Otto’s Managern und mir…….

Beste Grüße, Silvia Tito

Information für Richter, Staatsanwälte, Zöllner der FKS in Bayern: Info auch für die Straftäter der Hermes-Niederlassung Kulmbach

Information auch für Redakteure Print und Medien:

Die gefeuerten Vorstandsmitglieder Rahn und Rausch können sich schon mal warm anziehen:

Meine langfristige Strategie, die verantwortlichen Vorstände zu Fall zu bringen, ist nach der WELT-Berichterstattung aufgegangen.

Die unfähigen Vorstandsherren Rausch und Rahn, die ich sehr bewusst über Jahre auf meinem Blog öffentlich angegriffen habe, sind durch ihre Ignoranz und Arroganz gestolpert.

Jetzt kann ich den nächsten Schritt in die Wege leiten:

Heute, am 02.07. 2018, werde ich mit der zuständigen Anwaltskanzlei die Details zur anstehenden Strafanzeige gegen die verantwortlichen Hermes-Mitarbeiter Reuschlein, Haala, Amtmann und Berner besprechen, die etliche Herms-Vertragspartner durch die verborgenen, kriminellen Handlungen gezielt in den Ruin getrieben haben.

Gegen die hauptverantwortlichen und inzwischen gefeuerten Hermes-Vorstandsmitglieder Frank Rausch und Dirk Rahn plane ich eine private und zivilrechtliche Schadensersatzklage für den ruinierten Sat-Betreiber Uwe als Auftakt für mein erstes Enthüllungsbuch.

Es sind noch umfangreiche Vorbereitungen für eine Privatklage gegen diese beiden Herren nötig…..

Die Welt berichtete über ruinierte Hermes Sats Kulmbach 16. Juni 2018

WELT veröffentlicht Video mit dem betrogenen Lagerhallen-Vermieter Manfred Radtke

Herr Radtke wurde irrtümlich als Hermes-Vertragspartner benannt, ist aber ein gewerblicher Vermieter der durch einen Hermes-Mitarbeiter betrogen wurde. Dieser Hermes-Mitarbeiter durfte keine Rechtsgeschäfte abwickeln und hat Manfred Radtke arglistig getäuscht. Der verantwortliche Mitarbeiter wurde entlassen und das Thema soll wieder mal von ganz oben vertuscht werden.

Herr Radtke sitzt als Investor nach den Mietausfällen nun auf einem großen Schuldenberg durch seinen Kredit, den er noch abbezahlen muss.

Hermes weist jede Verantwortung für diesen rechtswidrigen Vertrag von sich. Mir und der WELT liegen interne Dokumente zu dem spannenden Fall vor. Ebenso liegt mir der interne Schriftverkehr zwischen Hermes und Radtke vor. Ich bleibe an dem Fall dran!

Nachdem die WELT am 16. Juni 2018 darüber berichtete, habe ich noch am Erscheinungstag meinen Stammboten mit der Zeitung und Dokumenten zur Villa OTTO geschickt und den Fall Radtke bei Prof. Dr. Otto privat zustellen lassen:

Ich werde jetzt die nächsten Jahre für Lagerhallen-Vermieter und andere Gewerbetreibende, die durch Pleite-Sats ihre Forderungen nicht durchsetzen können, weiter recherchieren und dieses Thema Betrug an Gewerbetreibende später durch die Medien bringen lassen.

Hier das Video von Manfred Radtke:

https://www.welt.de/wirtschaft/video177637826/Paketdienst-in-der-Kritik-Hermes-Vertragspartner-Manfred-Radtke-packt-aus.html

An die grausamen Führungskräfte der Hermes-Niederlassung Kulmbach: Ich werde Euch jagen

So, meine verantwortlichen Damen und Herren der Hermes-Niederlassung:

Frau Reuschlein
Herr Amtmann
Herr Haala
Herr BERNER, der bisher von der Rechtsabteilung der HLG geschützt wurde:

Der nächste Akt wurde nun heute von mir eingeleitet.

Es kommt der Tag, an dem Ihr Arbeitgeber erkennt, was für einen wirtschaftlichen und öffentlichen Schaden seine Manager/Führungskräfte seiner Hermes Logistik Gruppe Germany verursacht haben.

Dafür sorge ich, versprochen!

Irgendwann ist für Euch Zahltag und dann dürft Ihr durch Eure grausamen Handlungen an unschuldigen Transportunternehmern und dessen mitbetroffenen KINDERN und EHEFRAUEN, die Ihr ebenfalls skrupellos in die Armut getrieben habt, SELBST ins Hartz-IV-Programm!!

Bedenkt bei allem, was IHR heute macht und bisher gemacht habt:

Unehrlichkeit lohnt sich nie….. Und das könnt IHR verantwortlichen Hermes-Führungskräfte dann EUREN KINDERN und FRAUEN erklären, wenn IHR dran seid!!

Grüße, auch im Namen aller ruinierter Transportunternehmer und dessen leidenen Familien, Silvia Tito …….

Illegale Paketzusteller: Hermes nimmt Stellung! Habe mal wieder herzlich gelacht

Schon vergessen, meine Herren aus der Hermes-Zentrale?

Zur Ihrer Erinnerung der Razzia in NRW im November 2017:

Weitere Razzien aus der Vergangenheit finden Sie hier unten im Beitrag zu Ihrer Erinnerung auch noch…..

Die Tricks zum Audit sind den Herren doch auch bekannt:

Zur aktuellen Razzia vom Juni 2018:

Ja, so sind sie, die Herren in der Hermes-Zentrale, die bei mir immer wieder einen hohen Unterhaltungswert haben:

Viel sinnloses PR-Gelaber über angeblich soziale Verantwortung, aber hinter den Kulissen reihenweise Vertragspartner in den Ruin treiben lassen und sich wundern, wenn sich die kriminelle Energie von oben nach unten zieht.

Während die ehrlichen Vertragspartner keinerlei Unterstützung erhalten, wie z.B. der Sat-Betreiber Uwe, muss erst wieder ein Einsatz der Bundespolizei/Zoll herhalten, um die Herren in der Zentrale zum vermeintlichen Handeln zu bewegen, damit die sich wieder reinwaschen können.

Ich denke, dass der ruinierte Sat Uwe, der von der Geschäftsleitung der Hermes-Zentrale bewusst in den Ruin getrieben wurde, über das folgende Statement wohl eher in Tränen ausbrechen würde:

Zitat Hermes zur aktuellen Razzia:

Als Arbeit- und Auftraggeber lege Hermes großen Wert auf unternehmerische Verantwortung. „Im Interesse einer langfristigen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit unseren Servicepartnern erwarten wir selbstverständlich, dass sich alle für uns tätigen Servicepartner vollumfänglich an gesetzliche Vorgaben halten und auch darüber hinaus hohe Sozialstandards für ihre Mitarbeiter sicherstellen“.

https://www.focus.de/regional/salzgitter/salzgitter-illegale-paketzusteller-hermes-nimmt-stellung_id_9065090.html

Freitag, 08.06.2018, 17:12

Hamburg. Wie berichtet, führte die Bundespolizei am Donnerstag in vielen Städten, unter anderem auch in Salzgitter, Razzien gegen eine Schleuserbande durch, die Ausländer nach Deutschland geschleust haben soll, die hier illegal als Paketzusteller gearbeitet hätten. Der betroffene Paketzusteller Hermes nimmt hierzu nun öffentlich Stellung.

In einer Stellungnahme, die von regionalHeute.de angefragt wurde, aber auch auf der Internetseite des Unternehmens nachzulesen ist, bestätigt Hermes, dass es eine behördliche Untersuchung bei einem Servicepartner in Schleswig-Holstein sowie eine Überprüfung des Hermes Depots in Rendsburg gegeben habe.

„Mit Hermes assoziierte Untersuchungen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen können wir aktuell nicht bestätigen. Verschiedene Medien berichteten gestern verkürzt und offiziell unbestätigt von rund 20 inspizierten Hermes Standorten in mehreren Bundesländern. Nach unserem gesicherten Kenntnisstand ist aktuell jedoch lediglich ein Betrieb eines unter anderem mit Hermes kooperierenden Vertragspartners ausschließlich in Schleswig-Holstein Ziel der angestoßenen behördlichen Ermittlungen“, heißt es in der Stellungnahme. Bei weiteren, von den Behörden inspizierten Standorten handele es sich unter anderem um Wohnorte von Verdachtspersonen, das heißt, um Räumlichkeiten, die in keinerlei Verbindung zu Hermes stünden.
Aufklärungsprozess unterstützen

„Hermes unterstützt den Aufklärungsprozess in enger Kooperation mit den zuständigen Behörden vollumfänglich. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer lückenlosen Aufklärung der an uns herangetragenen Verdachtsmomente. Wir bitten um Verständnis, dass wir uns bis zum Vorliegen gesicherter behördlicher Erkenntnisse öffentlich nicht zu Details aus den derzeit laufenden Verfahren äußern“, heißt es seitens Hermes weiter.

In der Paketzustellung arbeite Hermes bundesweit mit rund 400 Servicepartnern zusammen. Bei diesen Partnern handele es sich um zu 100 Prozent selbständige Logistikunternehmen, die sich auf von Hermes ausgeschriebene Transportdienstleistungen bewerben beziehungsweise diese nach Auftragsvergabe durchführen.

Zertifizierungsprogramm eingeführt

Als Arbeit- und Auftraggeber lege Hermes großen Wert auf unternehmerische Verantwortung. „Im Interesse einer langfristigen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit unseren Servicepartnern erwarten wir selbstverständlich, dass sich alle für uns tätigen Servicepartner vollumfänglich an gesetzliche Vorgaben halten und auch darüber hinaus hohe Sozialstandards für ihre Mitarbeiter sicherstellen“, so Hermes weiter.

2012 habe Hermes deshalb als bis heute einziger Paketdienst in Deutschland ein umfangreiches Auditierungs- und Zertifizierungsprogramm eingeführt, das in Zusammenarbeit mit SGS-TÜVSaar alle Servicepartner regelmäßig durchlaufen müssten. Im Fokus der Prüfungen sänden vor allem Arbeitsbedingungen. Das Prüfsystem sei nachweislich effizient und werde mit Blick auf die Entwicklungen stetig geschärft.
Umgehende Konsequenzen möglich

Gleichwohl könne ein Audit immer nur eine Momentaufnahme sein – Manipulationen könnten folglich niemals in Gänze ausgeschlossen werden, bedürften aber eines hohen Aufwands sowie vorsätzlicher krimineller Energie. „Werden Unregelmäßigkeiten entdeckt, gibt es eine klar definierte Prozesskette, die in letzter Instanz eine Beendigung der Zusammenarbeit vorsieht. Gleichwohl kann selbst das beste und zuverlässigste Prüfsystem niemals zu 100 Prozent Sicherheit bieten“, heißt es in der Stellungnahme.

„Wir tolerieren es nicht, wenn für Hermes tätige Servicepartner gesetzliche Regelungen beziehungsweise die hohen Sozialstandards, die wir voraussetzen und nachhalten – sei es vorsätzlich oder unbewusst – unterlaufen. Sollten sich die erhobenen Vorwürfe bestätigen, werden wir entsprechend umgehend Konsequenzen ziehen“, so Hermes abschließend.

Zur Razzia im Januar 2018 in Hückelhoven:

https://rp-online.de/nrw/staedte/hueckelhoven/hermes-in-hueckelhoven-razzia-zeigt-viele-mindestlohn-verstoesse_aid-17821585

Paketzusteller in Hückelhoven

25. Januar 2018 um 20:02

Viele Mindestlohn-Verstöße bei Hermes-Razzia festgestellt

Hückelhoven Rund 80 Beamte haben am Donnerstag Paketfahrer aus dem Depot des Paketzustellers Hermes in Hückelhoven-Hilfarth kontrolliert. Dabei hatten sie vor allem das Arbeitsrecht im Blick.

Von Gabi Laue
Im Einsatz waren bei der verdachtsunabhängigen Kontrolle Beamte von Zollamt, Bundes- und Landespolize. Sie kontrollierten an der L 364 am Freibad Brachelen Paketfahrzeuge und Personal. „Die Aktion war sehr erfolgreich“, zog Zoll-Pressesprecher Mark Gerner am Nachmittag Bilanz. „Wir haben 61 Fahrzeuge kontrolliert und 75 Personen zu ihren Arbeitsverhältnissen befragt“, berichtete Gerner, „es wurde eine größere Anzahl an Verstößen gegen das Mindestlohngesetz festgestellt.“

Zwar sei der Zoll ohne konkreten Prüfungszweck nach Hückelhoven gefahren, doch habe man mit Verstößen gerechnet, so der Sprecher, denn es handele sich um „eine sehr auffällige Branche“. Einer der kontrollierten Paketfahrer sagte freimütig aus, er erhalte „eine größere Summe jeden Monat schwarz auf die Hand“. Er wird jetzt als Zeuge vernommen, um den Sachverhalt zu klären. In mehreren Fällen erhob sich der Verdacht, dass Fahrer Sozialleistungen bezogen, die Tätigkeit dem Träger jedoch nicht angezeigt hatten. Es gab einige Personen, die im Sozialbezug stehen und Schwarzgeld kassieren, so der Pressesprecher. In einem Fall werden die Sozialabgaben überprüft, weil „fingierte Lohnzettel vorgelegt wurden“, berichtet Mark Gerner weiter, „Sozialabgaben wurden nicht entrichtet, das Gehalt wurde künstlich runtergesetzt.“

Im Anschluss an die Kontrollen führte der Zoll bei einem Subunternehmer als Arbeitgeber eine Durchsuchung durch und stellte umfangreiche Unterlagen sicher. Ein Arbeitgeber hatte als Unternehmer nach Zollangaben vier Fahrzeuge in Polen angemietet – hier steht Kfz-Steuerhinterziehung im Raum durch widerrechtliche Nutzung, denn das Gesetz zielt auf den regelmäßigen Standort eines Fahrzeugs.

Die Zollermittler werten nun alle Ergebnisse der groß angelegten Kontrolle aus, was einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Der Zoll hatte etwa 60 Beamte zwischen Brachelen und Hilfarth im Einsatz, dazu kamen elf Beamte der Landespolizei, die Ladungssicherung und technische Sicherheit überprüften, sechs Beamte der Bundespolizei und zwei Mitarbeiter des Ausländeramtes. Die Heinsberger Kreispolizei unterstützte die Aktion mit Verkehrssicherung.

Doch nicht alle waren schwarze Schafe, stellte Mark Gerner heraus: „Mehr als die Hälfte der Leute war ordentlich beschäftigt. Diese Fahrer waren auch sehr zufrieden mit ihrem Job. Gleichzeitig fanden sie es gut, dass kontrolliert wird.“ Ein Resümee zog der Pressesprecher des Hauptzollamtes Aachen nach der Razzia rund um das Hermes-Depot: „Da wird teilweise mit krimineller Energie gearbeitet.“

Razzia im April 2009 !!!! bei Paketdienst-Mitarbeitern:

Es geht um Betrug und Veruntreuung

https://www.abendblatt.de/hamburg/article106788763/Razzia-bei-Paketdienst-Mitarbeitern-Es-geht-um-Betrug-und-Veruntreuung.html

Razzia gegen Mitarbeiter des Paketdienstes Hermes: 400 Mitarbeiter von Zoll und Polizei haben gestern in einer Großaktion insgesamt 33 Objekte in…

Razzia gegen Mitarbeiter des Paketdienstes Hermes: 400 Mitarbeiter von Zoll und Polizei haben gestern in einer Großaktion insgesamt 33 Objekte in Hamburg und Umgebung durchsucht.

Vorangegangene Ermittlungen der „Finanzkontrolle Schwarzarbeit“ hatten den Verdacht ergeben, dass zahlreiche Subunternehmer des Paketdienstes ihre Mitarbeiter nicht ordnungsgemäß zur Sozialversicherung angemeldet hatten.

Ihnen wird die Veruntreuung von Arbeitsentgelt vorgeworfen – ein Delikt, auf das laut Strafgesetzbuch Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren stehen.

Hermes unterstützte die Ermittlungen laut eines Unternehmenssprechers. Zeitgleich wurden die Ermittler gestern früh bei zahlreichen Auslieferungslagern in Hamburg und Umgebung vorstellig.

Die Betreiber der Auslieferungslager sind Subunternehmer des Hermes-Paketdienstes. Diese Subunternehmer setzen wiederum eigene Arbeitnehmer oder weitere Subunternehmer für die Auslieferung von Paketen ein.

Offenbar, das ergaben Ermittlungen der Staatsanwaltschaften Hamburg, Itzehoe, Lübeck und Kiel, ist es unter den Auslieferungslager-Betreibern im großen Stil zu Unregelmäßigkeiten gekommen.

Insgesamt kontrollierten die Fahnder die Papiere von 133 Personen. Gegen einige von ihnen wurden Betrugsverfahren eingeleitet. Arne Petrick, Sprecher des Zolls: „Neben den Auslieferungslagern wurden auch Wohnungen und Büroräume an anderen Orten durchsucht.

Wir haben umfangreiches Beweismaterial und drei Schreckschusspistolen sichergestellt. Die Auswertung des Materials wird einige Zeit in Anspruch nehmen.“ Martin Frommhold, Sprecher von Hermes, sagt: „Wir unterstützen die Ermittlungen, kooperieren mit den Ämtern. Unternehmer, bei denen sich der Verdacht des Sozialversicherungsbetruges als stichhaltig erweist, erhalten von uns die Kündigung.“

Hermes steht erneut im Fokus der Behörden! BUNDESPOLIZEI UND ZOLL IM EINSATZ : Landesweite Großrazzia gegen Paketdienst Hermes

Meine Herren in der Hermes-Zentrale,

demnächst habe ich auch eine Überraschung für Sie!

Ich freue mich über jede Schlagzeile und es war am Donnerstag mal wieder soweit. Razzia…..

Da ist bald mal wieder Privatpost für Euren Arbeigeber fällig, meine Herren in der Hermes-Zentrale und Führungskräfte der Hermes-Niederlassungen!!

Hermes steht erneut im Fokus der Behörden: Mehrere Standorte des KEP-Dienstleisters wurden am Donnerstag wegen des Verdachts auf bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern durchsucht.

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Razzia-der-Bundespolizei-bei-Logistik-Unternehmen,einsatz142.html

https://www.verkehrsrundschau.de/nachrichten/razzia-an-mehreren-hermes-standorten-2171065.html

http://www.flensburgjournal.de/harrislee-grossrazzia-gegen-paketdienst-hermes-5957558/

https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/panorama/landesweite-grossrazzia-gegen-paketdienst-hermes-id20063272.html

Razzia bei Paketdienst Hermes
Razzien an Hermes-Standorten in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen: Am Donnerstag durchsuchten Ermittler der Bundespolizei Büros des Paketdienstes. Demnach werde wegen gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern ermittelt.

http://www.neuepresse.de/Nachrichten/Wirtschaft/Razzia-bei-Paketdienst-Hermes

Was Otto’s empathielose Manager zu ECHTEM Erfolg lernen können

1. EGO beiseite legen, ehrlich werden, Größenwahn ablegen

Tobias Beck – Top-Speaker und gnadenlos ehrlich:

2. Den Mensch einbeziehen statt nur Zahlen zu sehen

Patrick de Cowden – mein Lieblingsmanager, der sehr authentisch ist:

3. Respekt!

René Borbonus – Top-Speaker:

An die verantwortlichen Führungskräfte der NL Kulmbach: Sat Uwe

Den Verantwortlichen Führungskräften möchte ich nach meinem heutigen Telefonat mit dem ehemaligen Sat-Betreiber schon mal mitteilen, dass sich Uwe durch Euer korruptes und grausame Verhalten in ernsten Schwierigkeiten befindet.

Euer Arbeitgeber und nicht nur Euer Arbeitgeber, wird nächste Woche ein Fax von mir erhalten, das ich umgehend an eine Redaktion weiterleite, die sich bereits mit dem Fall von Uwe und den anderen Sats der NL Kulmbach befasst.

Ebenso werden einige Behörden mein Fax an Dr. Otto erhalten, weil ich nicht zulasse, dass Uwe hier zugrunde geht.

Ich befinde mich gerade in einer sehr gefährlichen Stimmung, weil ich mir Sorgen um seine Familie mache.

Meine Stimmung ist so gefährlich, dass Ihr noch ernste Probleme mit Euren eigenen Familien bekommen werdet, meine Herren der NL Kulmbach ……

Dafür brauche ich keinen Anwalt, keinen Staatsanwalt und keinen Richter……auch nicht Euren Arbeitgeber!

Hermes-Paketkunden: Opfer von Paketdiebstahl 2018

Informationen für geschädigte Hermes-Paket-Kunden:

https://www.swp.de/suedwesten/staedte/schwaebisch-hall/_die-vorwuerfe-stimmen-leider_-es-kam-zu-unterschlagungen_-25290710.html

https://www.focus.de/regional/baden-wuerttemberg/die-vorwuerfe-stimmen-leider-es-kam-zu-unterschlagungen_id_8757411.html

NL Kulmbach: Sat Uwe wehrt sich gegen die unverschämte Antwort von Dirk Rahn!

ottos verlogene mannschaft

Hermes Germany GmbH
Dirk Rahn
Essener Str. 89
22419 Hamburg

S., den 28.02 2018

Ihr Brief vom 16.02.2018 im Auftrag von Dr. Michael Otto

Sehr geehrter Herr Rahn,

zunächst möchte ich mich für Ihre Antwort bedanken, wenn auch diese reichlich spät kam, denn ich habe Sie bereits im September 2016 angeschrieben und zu dieser Zeit eine akzeptable Lösung von Ihrer Seite erwartet. Nun hätte ich gern eine Antwort von Dr. Michael Otto erwartet, dennoch antworte ich auch Ihnen gerne, um ein paar Details zu klären.

Eine Kopie erhält Frau Silvia Tito, die die nächsten Jahre neben einer Kanzlei meinen Fall weiter betreuen wird, sowie Ihr Arbeitgeber Dr. Michael Otto.

Vorab soll ich Ihnen von der für uns zuständigen Wirtschaftsermittlerin Frau Silvia Tito ausrichten, dass sie Ihren Arbeitgeber Herrn Dr. Michael Otto über einen Umweg erreichen wird, weil Sie als Vorstandsmitglied seit Jahren die internen Machenschaften, die gegen uns Transportunternehmer auf schlimmste Art laufen, leugnen, vertuschen und trotz aller gelaufenen Medien- und Presseberichten immer noch nicht bereit sind, Maßnahmen zu ergreifen, um die wirtschaftlichen Bedrohungen gegen uns Transportunternehmer abzustellen.

Frau Tito hat seit 2007 den Machtmissbrauch durch unmenschliche Führungskräfte in den Niederlassungen und der verantwortlichen Vorstände in der Hermes-Zentrale lange genug recherchiert und sie wird nun aufgrund Ihrer Antwort für alle ruinierten Vertragspartner der Niederlassung Kulmbach entsprechende Maßnahmen ergreifen, um Ihren Arbeitgeber Dr. Michael Otto anzusprechen und zum wiederholten Male um ein persönliches Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber bitten.

Ihr Antwortschreiben hat Frau Tito mit einem Kopfschütteln zur Kenntnis genommen und ich nehme nun Stellung zu den Unwahrheiten, die Sie auf beschämende Art, ohne Rücksicht auf meine psychische und wirtschaftliche Verfassung, niedergeschrieben haben.

Im März, nicht wie von Ihnen behauptet im Januar 2016, hat Herr Berner mit mir ein Gespräch in der NL Kulmbach geführt, ganz nebenbei bei einer Zigarettenpause auf dem Hof draußen vor seiner Verabschiedung. Der eigentliche Grund unseres Treffens war die Unterzeichnung des neuen Vergütungsmodells gültig ab März 2016.

Herr Berner sprach mich lediglich an, ob ich ein paar Touren nach Kulmbach bringen könne, um die Schließung der NL Kulmbach im August 2017 zu verhindern. Dazu sagte ich unbestritten für 3 bis 4 Touren freiwillig ja und nicht mehr. Es war zu diesem Zeitpunkt keine Rede von der Schließung meines SATs. Erst am 30.06.2016 wurde ich davon überraschend durch Herrn Kolb in Kenntnis gesetzt. Die ausführenden Mitarbeiter Ihrer Strategie, die in der Hamburger Zentrale anhand lebloser Zahlen gegen uns Transportunternehmer entschieden wurden, stellen für mich als Unternehmer eine unfreiwillige Zwangsumstellung dar und war eine reine Erpressung durch die Mitarbeiter der HLG.

Diese Tatsache können Sie als verantwortlicher Vorstand nicht entschieden zurückweisen, Herr Rahn.

Die Geschäftsführung der Hermes Logistik Gruppe strukturiert auf Kosten der Transportunternehmer die Gebiete um, die teure Lagerhallen entweder gekauft oder gemietet haben.

Eine Lagerhalle ist kein beweglicher Gegenstand in die ich enorm hohe Investitionen für Hermes tätigte. Betriebswirtschaftliche Inkompetenz von Mitarbeitern, die feste Gehälter beziehen und noch nie ein Unternehmen auf eigenes Risiko geführt haben, werde ich nicht hinnehmen, denn ich muss auch meine Familie schützen.

Die Erpressung erfolgte seitens der Mitarbeiter der Niederlassung Kulmbach gegen mich und nicht wie Sie verleumderisch behaupten, von meiner Seite. Hier findet wieder ein Machtmissbrauch gegen mich statt, gegen den ich mich wehren muss und wehren werde.

Wie soll ich das existenzgefährdende Verhalten der Geschäftsleitung und der Niederlassungs-Mitarbeiter auffassen, wenn mir gesagt wird: „Entweder ich schließe meinen SAT und gehe nach Kulmbach oder ich werde gekündigt?“

Ist es Schikane, reine Bosheit, gezielte Willkür, Nötigung oder Betrug, was Sie und Ihre Mitarbeiter gegen uns Vertragspartner betreiben, Herr Rahn? Warum ruiniert die Hermes Logistik Gruppe seit vielen Jahren immer wieder Transportunternehmer, die Hermes mit zum Erfolg geführt haben?

Diese Drohung, die eine wirtschaftliche Bedrohung für mein Unternehmen bedeutet, wurde mir mehr als einmal an den Kopf geworfen und zwar in einer unmenschlichen und arroganten Haltung, die auf mich wie eine Kampfansage wirkte. Für mich ist und bleibt das Erpressung durch Ihre Mitarbeiter, die mein Lebenswerk bedrohten, nur um ihre eigene Karriere bei Hermes zu fördern.

Frau Tito prangert seit Jahren öffentlich auf ihrem Hermes-Blog an, dass die Manager in der Hermes-Zentrale nicht im Sinne des Unternehmens und damit nicht im Sinne des Arbeitgebers handeln und sie veröffentlicht dazu Fakten, die Sie nicht mehr verschweigen können, Herr Rahn:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com

Für den wirtschaftlichen Wahnsinn, den ich Ihnen deutlich in meinem Brief 2016 bezifferte,hätte ich um wirtschaftlich weiter rentabel arbeiten zu können, wesentlich mehr Geld wie am SAT benötigt. Ihre Antwort dazu, damals über die Mitarbeiter Haala und Amtmann, waren sehr dürftig und unbefriedigend. Die Kosten die ich nun für den Gebäudekauf plus den Anbau der Lagerhalle hatte, waren laut Aussagen Ihrer Mitarbeiter schlichtweg mein Privatproblem.

Diese Antwort war für mich eine wirtschaftlich bedrohende Frechheit, habe ich doch diese Investition rein für Hermes getätigt.

Nun glauben Sie auch noch, dass Ihre Herren mich damals von Ihrer Strategie überzeugt haben, Herr Rahn? Ich wurde durch Ihre schriftliche Antwort nur von Ihrem bewussten Unwillen überzeugt, den Frau Silvia Tito ebenfalls auf ihrem allseits bekannten Blog immer wieder moniert.

Frau Tito hat Recht, wenn sie öffentlich berichtet, dass Sie und weitere Mitarbeiter der Hermes Logistik Gruppe dem Unternehmen nicht nur wertvolles Potential kompetenter Transportunternehmer entziehen, sondern auch Ihrem Arbeitgeber Herrn Dr. Otto wirtschaftlichen Schaden zufügen.

Ich werde Herrn Dr. Otto mit Hilfe von Frau Tito noch einmal schriftlich um Hilfe und um seine persönliche Einschaltung bitten, weil Sie Herr Rahn, meine berechtigte Beschwerde bereits in 2016 nicht sach- und fachgerecht prüfen wollten, geschweige denn, mir zu antworten.

Sie sind mitverantwortlich dafür, dass ich inzwischen Insolvenz anmelden musste, weil Sie seit 2016 nicht handeln! Ich verliere nach 23 Jahren mein Lebenswerk, während die Verantwortlichen in der Hermes-Zentrale und der Niederlassung Kulmbach weiterhin ihre festen Gehälter beziehen!

Mit welchem Recht zerstören Sie und die Hermes-Mitarbeiter meine Firma und bedrohen auch meine Familie auf grausamste Art und Weise psychisch und wirtschaftlich? Haben Sie überhaupt noch ein Gewissen? Wo bleibt Ihre Empathie und Ihre Selbstverantwortung für Ihr unmenschliches Verhalten, Herr Rahn?

Sie haben offenbar keine Vorstellung davon, was es für einen Transportunternehmer bedeutet, hohe Investitionen zu tätigen und nach so vielen Jahren von Mitarbeitern der Hermes Logistik Gruppe wirtschaftlich bedroht zu werden.

Meine ebenfalls wirtschaftlich bedrohte Familie ist mir heilig, wie Ihnen vielleicht auch Ihre Familie? Als Familienvater ist es meine Pflicht und mein Wille meine Familie zu schützen!

Ich habe nun zur Ihrer Kenntnis am 22.02.2018 Insolvenzantrag stellen müssen. Darauf können Sie stolz sein, denn das ist Ihr Handwerk durch Ihre unmenschliche Haltung. Mit welcher Berechtigung zerstören solche festangestellten Mitarbeiter bei der Hermes Logistik Germany, wie Sie und die Mitarbeiter an den Niederlassungen, die Betriebe von langjährig tätigen Transportunternehmern, die selbst keine wirtschaftlichen Risiken eingehen und noch nie ein Unternehmen aus eigener Kraft aufgebaut haben?

Sehr geehrter Herr Rahn, unsere Wirtschaftsermittlerin Silvia Tito wird meinen Brief auf ihrem Blog veröffentlichen, zum Schutz der betroffenen Sat-Betreiber, die durch den Machtmissbrauch aller verantwortlichen Mitarbeiter der NL Kulmbach in ihrer wirtschaftlichen Existenz durch Hermes bedroht sind, um weitere Transportunternehmer der Hermes Logistik Gruppe vor Ihrer Unmenschlichkeit zu schützen.

Redakteure werden von Frau Tito über alle internen Vorgänge, die Ihre persönlichen Handlungen und Unterlassungen betreffen, Herr Rahn, zunächst zu Beobachtungszwecken informiert.

Mit freundlichen Grüßen

Uwes Hilferuf an Dr. Michael Otto: NL Kulmbach

Persönlich an Dr. Otto per E-Mail am 08. Februar 2018 (direkt an die E-Adresse Michael Otto)

Betr.: Hermes Niederlassung Kulmbach, an Dr. Otto persönlich ! Vier ruinierte Vertragspartner bitten Sie um persönliche Einschaltung, Herr Dr. Otto

Sehr geehrter Herr Dr. Otto,

mein Name ist Uwe X und ich habe 23 Jahre lang als Hermes-Vertragspartner mit Erfolg meinen Sat-Betrieb geführt und bin immer fair und anständig mit meinen Paketfahrern umgegangen. Im gesamten Zeitraum meiner langjährigen Tätigkeit für Ihr Unternehmen Hermes habe ich Investitionen in Höhe von 730.000 € getätigt. Ihre Mitarbeiter haben in vollem Bewusstsein mein Lebenswerk, mein Unternehmen zerstört aus reiner Willkür und mit schlimmer Boshaftigkeit.

Ich sende Ihnen meinen persönlichen Hilferuf mit meiner Bitte meine Not nicht zu ignorieren und sich selbst einzuschalten, weil Herr Rausch meinen Hilferuf im Jahr 2016 ignorierte und die Machenschaften Ihrer Mitarbeiter in Kulmbach unterstützt und sich damit der unterlassenen Hilfeleistung schuldig macht und damit als Ihr Vorstand auch eine Straftat begangen hat.

Ich bin eines der sechs Opfer der Niederlassung Kulmbach. Frau Tito recherchiert seit 2011 gegen Ihre Mitarbeiter in Kulmbach. Ein unschuldiges Opfer Ihrer Mitarbeiter, das durch korruptes, arrogantes und kriminelles Verhalten in finanzielle Notlage geraden ist.

Meine gesamte Altersvorsorge wurde mir von Ihren Mitarbeiterin genommen. Meine Familie ist ebenfalls Opfer Ihrer Mitarbeiter. Meine Frau und mein Sohn müssen verzweifelt mitansehen, dass mein Leben zerstört wird und wir in Armut enden werden, weil ich mit meinen 52 Jahren den Verlust meiner Altersvorsorge nicht mehr aufholen kann und in Altersarmut enden werde. 23 Jahre meines Lebens habe ich somit auch durch Ihre Mitarbeiter verloren.

23 Jahre meines Lebens habe ich mich für Ihr Unternehmen geopfert, weil ich glaubte, dass die Hermes Logistik Gruppe, die sich in Familienhand der Versandhausfamilie Otto befindet, ein seriöser Vertragspartner ist.

Wir Sat-Betreiber XX, XX, XX und ich, bitten Sie mit Hilfe von Frau Tito nun um ein persönliches Gespräch, weil wir unsere Familien beschützen müssen. Wir möchten zum Schutz unserer Familien, dass Sie sich Frau Tito’s Rechercheergebnisse anhören, um zu erkennen, dass wir tatsächlich Opfer Ihrer Mitarbeiter sind, Herr Dr. Otto.

Ich habe zwar ein weiteres Standbein, das mir jetzt droht wegzubrechen, weil ich durch das Vorgehen Ihrer Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann hohe Umsatz- und Einnahmeverluste erlitten habe. Jetzt kann ich durch das schädigende Verhalten ihrer Mitarbeiter die ausstehenden Löhne für meine 14 fest angestellten LKW Fahrer nicht mehr zahlen. Weitere Verbindlichkeiten und Kosten kann ich auch nicht mehr leisten. Da hängen die Existenzen aller Familien dran, die nur durch das unmenschliche Verhalten Ihrer Mitarbeiter mit in einen Sog gezogen werden, obwohl diese niemals mit Hermes in Verbindung standen.

Sehr geehrter Herr Dr. Otto, ich halte Sie persönlich für einen Ehrbaren Kaufmann, der wohl noch nicht weiß, was alles im Bereich der letzten Meile bei der Paketzustellung schief läuft und welche gravierenden Missstände durch Ihre Mitarbeiter in der Niederlassung Kulmbach herrschen.
Mein Geschäftspartner und 14 Angestellte, die nie was mit Hermes zu tun hatten, würden unter den Machenschaften Ihrer Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann auch um ihre Existenz gebracht, wenn Sie sich nicht einschalten, Herr Dr. Otto.

Das darf einfach nicht passieren.

Wir, vier Sat-Betreiber, haben Frau Tito vor einiger Zeit eingeschaltet, die für uns einen Strafantrag gegen Ihre Mitarbeiter Berner, Haala und Amtmann stellen soll, weil wir weitere Sats vor Ihren unmenschlichen Mitarbeitern in Kulmbach schützen wollen.

Ich schicke Ihnen die Nachricht von Frau Tito mit dieser Mail mit. Frau Tito muss nach ihren Recherchen auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen bestehen und hat Ihnen eine Nachricht hinterlassen, Herr Dr. Otto.

Ich hoffe, dass Sie uns Sat-Betreibern helfen und sich selbst einschalten, weil wir beim Vorstand nichts erreichen.

Sehr geehrter Herr Dr. Otto, da uns Sats finanziell die Luft ausgeht, drängt die Zeit, um das Schlimmste noch verhindern zu können und deshalb bitten wir Sie um Ihre schnellstmögliche Antwort, spätestens aber bis zum Montag, den 12. Februar 2018.

Mit freundlichem Gruß
Uwe X EX SAT Betreiber