Archiv der Kategorie: Gewerbliche Lagerhallen-Vermieter

Gewerbliche Vermieter, die ihre Lagerhallen an Hermes-Subunternehmer vermieteten und um ihre Mieteinnahmen betrogen wurden

Gewerbliche Vermieter, die durch insolvente Hermes-Vertragspartner um ihre Mieteinnahmen geprellt wurden, sollten sich drigend telefonisch mit mir in Verbindung setzen.

Meine Rufnummer 04101 – 51 23 94

Ich plane eine Medienveröffentlichung für betrogene Vermieter, weil ich gerade den aktuellen Fall des betrogenen Vermieters Manfred Radtke bearbeite, dessen Fall am 16. Juni 2018 in der WELT veröffentlicht wurde.

Hermes hat lt. dem Pressebericht angekündigt, eine „kulante Lösung“ für Herrn Radtke zu finden. Siehe ganz unten den Artikel in der WELT als jpg. Datei eingefügt.

Jetzt komnmt der Hammer:

Es war nur ein Bluff für die Öffentlichkeit, um „sauber“ dazustehen.

Jetzt kommt die größte Frechheit:

Die Unternehmenssprecherin von Hermes droht dem Herrn Radtke nach interner Abstimmung mit der Rechtsabteilung noch frech mit einer Klage wegen Verleumdung und schrieb noch dreist seinen Anwalt an, dass Herr Radtke sich nicht mehr an die Presse wenden sollte……

Prof. Dr. Otto wurde durch meinen Boten am 16. Juni 2018, also am Tag der WELT-Veröffentlichung, der Fall Radtke privat zugestellt.

Was für unverschämte Leute hat der Herr Otto in seinem Unternehmen sitzen?

Ich möchte gewerbliche Vermieter bzw. Investoren vor wirtschaftlichen schützen und werde diesen Skandal über einen Sender veröffentlichen lassen.

Rufen Sie mich gern an.
04101 – 51 23 94

Silvia Tito, 2. Juli 2018

Hier habe ich eine 2. Vermieterin, die auch um ihre Mieteinnahmen betrogen wurde, weil die verantwortlichen Führungskräfte aus Bayern eine Hermes-Vertragspartnerin in einer Rekordzeit von nur 2 Monaten in die Insolvenz trieben:

Sehr geehrte Frau Tito,

Wir haben an einen Hermes Subunternehmer unsere Halle vermietet. 2 Monate darauf ging der Mieter (Subunternehmer) von Hermes in Insolvenz.

Bei unseren Bemühungen um Klärung, haben wir genau die Information erhalten, die Sie in der ARD genannt haben. Es geht mir nicht um die fehlende Miete unserer Halle.

Ich bin erzürnt über den Umgang mit den Menschen. Als Ärztin habe ich 2 dieser Hermes Fahrer als Patienten und kannte daher die Horror Szenarien von Lohn- und Zeit zur genüge.

Am allermeisten war ich aber über Hr Otto erzürnt. Er kassiert die Preise für soziales Engagement und ruft solche Arbeitspraktiken ins leben.

Deswegen will ich auch dass dieser Fall ans Licht getragen wird. Der Subunternehmer hat mir sein Interesse an der Veröffentlichung der Fakten mitgeteilt.

Es geht nicht an dass ein Buch über die sozialen Verhaltensweisen von Hermes jeder Subunternehmer mit auf den Weg bekommt und dann kann er mit dem dargebotenen Geld nicht arbeiten.

Diese moralisch Verwerflichen Arbeitsmethoden gilt es zu bekämpfen. Hierzu benötige ich aber die Unterstützung der Medien. Können Sie mir weiter helfen?

MfG Dr. med X ( Name der Vermieterin bleibt anonym) !!

Hier der WELT-Bericht:

Die Welt berichtete über ruinierte Hermes Sats Kulmbach 16. Juni 2018

WELT veröffentlicht Video mit dem betrogenen Lagerhallen-Vermieter Manfred Radtke

Herr Radtke wurde irrtümlich als Hermes-Vertragspartner benannt, ist aber ein gewerblicher Vermieter der durch einen Hermes-Mitarbeiter betrogen wurde. Dieser Hermes-Mitarbeiter durfte keine Rechtsgeschäfte abwickeln und hat Manfred Radtke arglistig getäuscht. Der verantwortliche Mitarbeiter wurde entlassen und das Thema soll wieder mal von ganz oben vertuscht werden.

Herr Radtke sitzt als Investor nach den Mietausfällen nun auf einem großen Schuldenberg durch seinen Kredit, den er noch abbezahlen muss.

Hermes weist jede Verantwortung für diesen rechtswidrigen Vertrag von sich. Mir und der WELT liegen interne Dokumente zu dem spannenden Fall vor. Ebenso liegt mir der interne Schriftverkehr zwischen Hermes und Radtke vor. Ich bleibe an dem Fall dran!

Nachdem die WELT am 16. Juni 2018 darüber berichtete, habe ich noch am Erscheinungstag meinen Stammboten mit der Zeitung und Dokumenten zur Villa OTTO geschickt und den Fall Radtke bei Prof. Dr. Otto privat zustellen lassen:

Ich werde jetzt die nächsten Jahre für Lagerhallen-Vermieter und andere Gewerbetreibende, die durch Pleite-Sats ihre Forderungen nicht durchsetzen können, weiter recherchieren und dieses Thema Betrug an Gewerbetreibende später durch die Medien bringen lassen.

Hier das Video von Manfred Radtke:

https://www.welt.de/wirtschaft/video177637826/Paketdienst-in-der-Kritik-Hermes-Vertragspartner-Manfred-Radtke-packt-aus.html

An Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel persönlich

Information für Redakteure Print/Medien

An Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel persönlich: Prof. Dr. Michael Otto

Betr: Wir bitten Frau Dr. Merkel nach der Berichterstattung in der WELT vom 16. Juni 2018 über die OTTO-Tochter Hermes nun öffentlich um die persönliche Einschaltung im Personal-Skandal bei der Hermes Logistik Gruppe Germany GmbH

Sehr geehrter Herr Luge,

ich schreibe Ihnen diese Zeilen zur Kenntnis unserer Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, wie auch zur Kenntnis für Versandhauschef Prof. Dr. Otto.

Leider musste ich zum Personal-Skandal bei der Hermes Logistik Gruppe wieder eine Redaktion einschalten, weil Prof. Dr. Michael Otto den eigentlichen Sinn meiner Arbeit nicht erkennt. Ich habe alles versucht, um Prof. Dr. Otto zu verdeutlichen, dass seine Manager und Führungskräfte diverser Niederlassungen NICHT im Sinne seines Unternehmens tätig sind.

Außer Sie bei einem Zivilverfahren und einem Strafantrag durch Ihre Kanzlei gegen die verantwortlichen Herren Rahn, Rausch, Haala, Berner, Amtmanm und Frau Reuschlein zu unterstützen, kann ich im Moment nichts mehr tun, als Herrn Prof. Dr. Otto mit diesen Zeilen meine tiefe, menschliche Enttäuschung über seine ignorante Haltung auszudrücken.

Ich gebe zu, dass es mich traurig macht, wie Michael Otto’s Mitarbeiter/Manager nicht nur mit engagierten Klein- und mittelständischen „Vertragspartnern“ umgehen, sondern auch mit dem Lebenswerk des verstorbenen Versandhausgründers Werner Otto!

Ich habe bei allen meinen Recherchen und in vielen Gesprächen mit OTTO-und Hermes-Geschädigten seit 2002 soviel Leid, Verzweiflung, Trauer, Wut, Krankheit und produzierte Armut beobachten müssen, dass ich nun aktiv an Autoren herantreten kann, die mein lang geplantes Buchprojekt unterstützen können. Mein Buch für Familienunternehmer ist längst überfällig.

Ich muss jetzt nach meinen Investitionen in mein Wissen meine Zeit neu einteilen und kann Sie und Ihre Kollegen erst mal nur noch in der Form unterstützen, dass ich Ihre Kanzlei mit meinem Wissen unterstütze, um den Strafantrag gegen Prof. Dr. Otto’s Manager/Mitarbeiter zu optimieren. Ich werde vorsorglich eine zweite Kanzlei in Ihren Fällen informieren, um Sie vor weiteren Machtmissbrauch seitens der Verantwortlichen zu schützen.

Zur Kenntnis für Prof. Dr. Michael Otto möchte ich Sie deshalb nun bitten, sich mit weiteren Betrugsopfern der HLG direkt an unsere Bundeskanzlerin zu wenden und Frau Dr. Angela Merkel um persönliche Einschaltung zu bitten, denn der Hermes-Skandal ist ein politischer Skandal. Vielleicht bringt unsere Bundeskanzlerin den Mut auf und vermittelt zwischen Ihnen, Ihren mitbetroffenen Kollegen und Prof. Dr. Otto, damit ein Gespräch stattfinden kann.

Die Kontaktdaten unserer Bundeskanzlerin habe ich Ihnen beigefügt.

Drucken Sie bitte sämtliche Anlagen aus und übermitteln Sie Frau Dr. Merkel diese bitte per Fax. Weitere Unterlagen sende ich Ihnen mit gesonderter Mail, die Sie bitte ebenfalls an unsere Bundeskanzlerin per Fax übermitteln.

Bitte schicken Sie mir den Sendebericht zu.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Tito, Wirtschaftsermittlerin

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/

Telefon: 04101 – 51 23 94

Hier die Kontaktdaten:

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel -persönlich-

Dorotheenstraße 84
10117 Berlin
Telefon: 030 18 272-0
Fax: 030 18 10 272-0
internetpost@bundesregierung.de

CvD Chefin / Chef vom Dienst

Telefon:
030 18 272-2030
E-Mail:
cvd@bpa.bund.de

Welt Hermes Ausgeliefert Printausgabe

Geprellte Lagerhallen-Vermieter und Geschäftsführer von Autohäusern, die als Gläubiger ihre Gelder durch insolvente Hermes-Vertragspartner nicht eintreiben können

In den 11 Jahren, die ich nun schon intensiv zum Hermes-Skandal recherchiere, haben sich immer wieder Gläubiger mit mir in Verbindung gesetzt, die ihre Forderungen bei insolventen Hermes-Vertragspartnern nicht beitreiben konnten.

Aktuell habe ich hier nun wieder einen schweren Fall eines betrogenen Lagerhallen-Vermieters, dessen Mietausfälle inzwischen um die 60.000 e betragen. Dieser gewerbliche Vermieter hat nun echte Schwierigkeiten mit seiner Sparkasse, weil er die Mietausfälle nicht mehr abfangen kann.

Inzwischen habe ich eine Redaktion zu diesem Thema und zu weiteren Themen in Sachen Hermes informiert, die nun die Recherchen aufnimmt.

Dieser Fall muss von Prof. Dr. Otto ebenfalls zur Chefsache erklärt werden, weil die Vorstände in der Hermes-Zentrale diesen Fall gern vertuschen möchten.

Im Sinne aller gewerblichen Vermieter, auch der Geschäftsführer von Autohäusern und anderen Gläubigern, werde ich dem stets untätigen Vorstand keine Möglichkeit bieten, diesen Vorfall zu vertuschen.

Ich lasse nicht zu, dass solide Familienunternehmer, wie Vermieter, Autohäuser etc., die nach einer Geschäftsbeziehung Verluste durch insolvente Hermes-Vertragspartner erleiden, weil Otto’s Leute die eigenen Vertragspartner vernichten, auch noch unverschuldet in die Insolvenz schliddern!!

Weitere Leidtragende, die Außenstände nicht beitreiben können, sind Krankenkassen, Finanzämter, Kreditgebende Banken und Sparkassen, Lieferanten und andere Gläubiger……

Was Michael Otto’s Manager hier bundesweit und volkswirtschaftlich schädigend anrichten, ist ein enormer Schaden, für den die ehrlichen Mittelständler als Steuerzahler die Zeche zahlen.

Wie viele Hartz-IV-Empfänger Otto’s Mannschaft schon auf Kosten der Steuerzahler zu Beginn meiner Recherchen seit 2007 durch diese unethische Geschäftspolitik produziert hat, ist auch ein politischer Skandal, den seine Vorstände in der Hermes-Zentrale und seine Führungskräfte in den Niederlassungen zu verantworten haben!

Ich werde keine Verantwortung für die kriminellen Machenschaften übernehmen, aber wohl einen Teil meiner freiwilligen Verantwortung für die ohnehin schon geschröpften Steuerzahler……