„Warum lebt die Tito noch?“, fragt NL Meißner?!

 

Info an NL Meißner im Februar 2013

Ja, Herr Meißner, warum lebt die Tito wohl noch?

Die Frage werden sich sicher auch die in 2011 beauftragten Herren Steinle und Schweizer vom Sicherheitsdienst XXL stellen.

Siehe neu eingerichtete Kategorien auf diesem Blog, auch für den XXL-Sicherheitsdienst aus Gärtringen!

Wir kennen die Antwort, warum die Tito (immer noch) lebt und der Vorstand der HLG sicher auch!

Beste Grüße

Silvia Tito, Februar 2013

Frage an HLG-Niederlassungsleiter Herrn Meißner von Silvia Tito:

Herr Meißner,

lt. eines anonym zu haltenden Informanten wundern Sie sich, dass Hermes noch keinen Auftragskiller auf meine Person angesetzt hat?!

Ich werde Sie gut im Auge behalten und Sie werden jetzt von mir über den Ombudsmann der HLG und zur Kenntnis Ihres Brötchengebers Dr. Otto zu einer Stellungnahme aufgefordert, ob Sie sich so kriminell geäußert haben?!

Beste Grüße an alle Führungskräfte der HLG, die seit Jahren unschuldige Vertragspartner in den wirtschaftlichen Ruin getrieben haben!

Silvia Tito, 15.03.2012

Hier nun mein öffentlicher Brief bezüglich NL Meißner auch zur Kenntnis für den Vorstand Otto & Hermes und anderen sichtbaren Empfängern:

Von: s.tito@online.de [mailto:s.tito@online.de]
Gesendet: Donnerstag, 15. März 2012 12:04
An: ‚dr-buchert@dr-buchert.de‘
Cc: ‚fro@fomedien.de‘; ‚presse@ece.de‘; ‚pressestelle@verdi.de‘; ‚wolfgang.abel@verdi.de‘; ‚Büro Kanzlei Kochs‘; ‚hans-otto.schrader@ottogroup.com‘; ‚Frank.Iden@hermes-europe.de‘; ‚chabaane‘; ‚Andrea‘; ‚Thiessen‘; ’steinle‘; ’schweizer‘
Betreff: HLG-Niederlassungsleiter Meißner aus Bremen: Stellungnahme von Silvia Tito gefordert

 

Öffentlich zur Kenntnis für Manager der KEP

Zur Kenntnis für Herrn Dr. Michael Otto über Frank und Alexander Otto, die diese öffentliche Anfrage bitte an Herrn Dr. Otto persönlich weiterleiten!

 

Rechtsanwalt Dr. Rainer Buchert

Dr. Buchert Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Kettenhofweg 1
60325 Frankfurt am Main

 

Betr.:  Nach Informantenaussage: Die Äußerungen gegen meine Person als Ermittlerin für HLG-Geschädigte durch NL Meißner

 

Sehr geehrter Herr Dr. Buchert,

zur Kenntnis für die Konzernchefs der KEP veröffentliche ich auf meinem gut besuchten Blog meine Anfrage über Ihre Person als Ombudsmann der HLG an den HLG-Niederlassungsleiter Herrn Meißner, der sich lt. Aussage eines nicht zu benennenden Informanten bezüglich meiner Arbeit wörtlich auch in Anwesenheit anderer Zeugen schon vor langer Zeit so geäußert haben soll:

„ Warum Hermes nicht einen bezahlten Killer auf die Tito angesetzt hat und dass diese Frau noch lebt, wäre ihm ein Rätsel. Dass ein Konzern wie Hermes noch keine Möglichkeit dazu gefunden hat, wäre ihm auch ein Rätsel.“

Hierzu hätte ich gern vom Niederlassungsleiter Meißner eine schriftliche Stellungnahme.

Die 2011 von Hermes-Managern beauftragten „Sicherheitsleute“ des Sicherheitsdienstes XXL, Herren Steinle und Schweizer, die gezielt auf mich angesetzt wurden, dürfen meine schriftliche Anfrage offen zur Kenntnis nehmen, da diese Angelegenheit noch nicht erledigt ist.

Auch wenn ich es als Kompliment betrachtete, dass Hermes-„Manager“ durch Beauftragung eines fragwürdigen „Sicherheitsdienstes“  mit Stasimethoden meine Person bespitzeln wollten, handelt es sich bei diesem Auftrag um eine Straftat für die der Auftraggeber von Hermes noch die Verantwortung übernehmen wird, weil ich durch mein Handeln dafür sorgen werde.

Herr Meißner sowie alle anderen Führungskräfte der HLG sollten künftig sehr vorsichtig sein, wie er sich mit seinen Kollegen über meine sinnvolle Arbeit in der Bekämpfung von Schwarzarbeit und über meine zivil- und strafrechtlichen Ermittlungen gegen die kriminellen Machenschaften einzelner HLG-Führungskräfte äußert.

Ich höre und sehe alles und ich werde mich sicher nicht davon beeindrucken lassen, dass meine Arbeit für wirtschaftlich vernichtete Transportunternehmer einigen Herren der KEP ein Dorn im Auge ist.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Tito

Advertisements