Sylvia Exner

 

Von: s.tito@online.de [mailto:s.tito@online.de]
Gesendet: Mittwoch, 20. November 2013 14:18
An: Paketfahrer X

Cc: ‚dr-buchert@dr-buchert.de‘; ‚hans-otto.schrader@ottogroup.com‘
Betreff: für Zoll & Ihren Anwalt: Unser heute aufgezeichnetes Telefonat aufgrund der Handlungsunwilligkeit des Hermes-Vorstandes, sowie der SI-Abteilungsleiterin Sylvia Exner
Wichtigkeit: Hoch
Vertraulichkeit: Persönlich

Offene Kopie an den Otto-Vorstandsvorsitzenden Hans-Otto Schrader und an den Ombudsmann der HLG: Dr. Buchert

 

Sehr geehrter Herr X,

die Frist für Sylvia Exner lief am Montag ab.  Ich werde an Herrn Otto somit auch per Privatpost eine schriftliche Beschwerde gegen seine handlungsunwillige Abteilungsleiterin der SI-Abteilung herausgehen lassen.

Sie erhalten jetzt unser heute aufgezeichnetes Telefonat, das Sie bitte auf CD brennen und beim Zoll abgeben.

Ebenso übergeben Sie bitte unser Band an Ihren Anwalt.

Diese Mail mit u.a. aufgeführten Mails geben Sie bitte auch beim Zoll und Anwalt ab.

Sollte Ihr Anwalt Fragen haben, kann er mich anrufen.

Die jahrelange Ignoranz der zuständigen Leute in der Hermes-Zentrale hat durch meinen hintergründigen Einsatz 2011, 2012 und 2013 zu mehreren Presse- und Medienberichten zum Hermes-Skandal geführt.

Das wiederholen wir dann noch mal gerne und ich bereite von langer Hand eine nächste Medienkampagne gegen Hermes vor. Offensichtlich möchten die fragwürdigen Damen und Herren in der Hermes-Zentrale durch weitere Medienkampagnen das Image der Hermes Logistik Gruppe in den nächsten Jahren noch mehr beschädigen.

Das werde ich Herrn Otto dann auf meine direkte Art noch mal per Privatpost verdeutlichen. Ich denke Herr Otto könnte an den Niederlassungen und besonders in der Hermes-Zentrale für künftig „freizusetzende“ Mitarbeiter, die sich nicht in seinem Sinne für das Unternehmen einsetzen, noch einiges an Personalkosten einsparen.

Die untätigen Verantwortlichen der HLG scheinen eher Problemverursacher als Problemlöser zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Tito

 

Von: s.tito@online.de [mailto:s.tito@online.de]
Gesendet: Mittwoch, 13. November 2013 14:06
An: ‚Sylvia.Exner@hermes-europe.de‘
Betreff: Sicherheitslücken bei den Hermes-Niederlassungen und in den Sat-Betrieben der HLG-Vertragspartner
Wichtigkeit: Hoch
Vertraulichkeit: Persönlich

Silvia Exner

Abteilungsleiterin Sicherheit                                                                                                                                                                                                                        Hermes Europe GmbH
Essener Straße 89
D-22419 Hamburg

Betr.: Sicherheitslücken bei den Hermes-Niederlassungen und in den Sat-Betrieben der HLG-Vertragspartner

1.Die Missstände am Sat-Betrieb Kirakosyan und an der Niederlassung Detlef Berner – Hermes Depot- Regnitzstraße 2 – 96050 Bamberg

2. Der Scheinvertrag in der Sache XX / XX  und das Fehlverhalten von Niederlassungsleiter Guido Schug NL Heddesheim

Sehr geehrte Frau Exner,

seit 2007 beobachte ich die internen Schwachstellen im Personalbereich der Hermes-Niederlassungen, sowie diverse Sicherheitslücken in der SI-Abteilung und bei vielen  Vertragspartnern, die die Paketfahrer nicht nur ausbeuten, sondern zum nicht unerheblichen Teil um ihre Gelder betrügen, weil diverse Sat-Betreiber entweder in die Insolvenz schlitterten oder einfach als kriminell bezeichnet werden können.

Welche wirtschaftlichen Schäden daraus nicht nur für Vertragspartner der HLG entstehen, sondern auch dem Unternehmen des Herrn Otto, möchte ich Herrn Dr. Otto mit weiteren Informationen über den privaten Postweg mitteilen, um eine Unterschlagung meiner Post zu verhindern.

Da es nun langsam an der Zeit ist, über einen privaten Brief an Ihren Arbeitgeber Dr. Michael Otto heranzutreten, schreibe ich Sie erstmalig und einmalig an, um Sie nun offiziell in unten aufgeführten Fällen Kenntnis zu setzen, nachdem der bereits informierte Vorstandsvorsitzende Frank Iden mal wieder keinen Handlungsbedarf sieht.

Als Abteilungsleiterin der Konzernsicherheit möchte ich Sie deshalb nun direkt bitten, die beigefügten Fälle zu prüfen und auch die zuständigen Niederlassungsleiter zu einer schriftlichen Stellungnahme zu den Vorwürfen des Herrn X und Herrn X aufzufordern, da ich diese Fälle nebst weiteren Angelegenheiten zu den Sicherheitslücken bei Hermes an Herrn Dr. Otto weiterleiten werde.

Es ist leider so, dass Frank Iden mich von seinen Fähigkeiten als Krisenmanager nicht (mehr) überzeugen kann, weil trotz gelaufener Medien- und Presseveröffentlichung zum System Hermes, keine ernsthaften Anstrengungen unternommen werden, um die Lage, auch im Sinne der HLG, zu verbessern.

Besonders die Einführung der Zertifizierung hat sich für nicht wenige Vertragspartner/Innen als ein weiteres Mittel für kriminelle Handlungen herausgestellt, da uns inzwischen einige Betrugsfälle gemeldet wurden. So wurden dem TÜV vor der Zertifizierung lt. Aussagen diverser Subs & Paketfahrer von einigen Sat-Betreibern gefälschte Arbeitsverträge vorgelegt, um die Zertifizierung mit unsauberen Mittel zu erreichen.

Ob einige Sat-Betreiber aus der Not heraus handelten, um damit ihren Sat-Betrieb zu halten, weil der Vorstand der HLG vielleicht sogar nicht erfüllbare Forderungen an die Vertragspartner/Innen stellt, müssen die jeweils zuständigen Beamten ermitteln, die ich intern informieren werde.

Der Fall des Sat-Betreibers aus Emmendingen gehört als Beispiel zu solch einem Fall. Nachdem sich der Sat-Betreiber lt. Presseberichten absetzte und seine Paketfahrer um ihre Gelder betrog, war die Aussage des Pressesprechers Martin Frommhold wieder mal ein weiteres Indiz dafür, welches Missmanagement seitens der Herren aus der Konzernzentrale stattfindet. Das Nachsehen haben immer die Paketfahrer/Innen, die der Hermes Logistik Gruppe die Umsätze einfahren.

Somit werde ich Herrn Dr. Otto intern aufklären müssen, weil sich für mich in der Hermes-Zentrale kein würdiger Ansprechpartner finden lässt.

Sehr geehrte Frau Exner, um Ihre schriftliche Stellungnahme Ihrerseits, ob Sie die Prüfung der Fälle XX und X einleiten, bitte ich Sie bis zum  18.11. 2013.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Tito

Advertisements