Ein interessantes Beispiel ist die Pleite des Hermes-Partners LVG in Mecklenburg-Vorpommern

Zur Erinnerung für die Herren in der Hermes-Zentrale, die ihre Sauerreien gern vertuschen! Die Herren wissen genau, was sie tun. Hier noch mal das Beispiel aus 2017:

Hermes-Partner in Mecklenburg-Vorpommern plötzlich pleite

Das Hermes-Subunternehmen „LVG Lager- und Vertriebsgesellschaft mbH“ mit neun Standorten in Mecklenburg-Vorpommern hat Insolvenz angemeldet und den Betrieb am 1. Juli 2017 eingestellt. Entsprechende Berichte gibt es bei ndr.de und svz.de. Viele Paketempfänger beklagen sich seitdem über starke Lieferverzögerungen.

Die LVG wurde im Juli 1990 gegründet. Ein Mitarbeiter des ehemaligen „VEB Spezialhandel“, der einst russische Armeeangehörige in der DDR belieferte, knüpfte nach der Wende Kontakte zum Otto-Versand und funktionierte eine alte Russenkaserne zum Hermes-Depot in Schwerin um. – Das ist nun endgültig Geschichte.

Laut Hermes fahren 20 andere mecklenburgische Subunternehmer Sondertouren, um den Ausfall der LVG zu kompensieren. Außerdem werden zusätzliche Paketzusteller aus ganz Deutschlands eingesetzt. Um der Lage Herr zu werden, müssen sowohl Rückstände abgearbeitet werden, als auch täglich neu hinzukommende Pakete bewältigt werden.

Der NDR berichtete, Kunden mussten teilweise 3 Wochen auf ihre Pakete warten, weil Hermes von der Insolvenz des Subunternehmers überrascht wurde und sich nicht vorbereitet habe. Merkwürdig: Laut Schweriner Volkszeitung (SVZ) begründete die Insolvenzverwalterin die Insolvenz damit, dass der „Hauptauftraggeber“ nicht länger mit der LVG zusammenarbeite wollte. Allerdings sei Hermes der Hauptauftraggeber gewesen. Es solle Differenzen in der „Durchführung der Geschäftsbeziehungen“ gegeben haben und auch in der Bezahlung.

Hintergrund: Hermes begann vor einigen Monaten mit der Neuausschreibung von 250 Vertragspartner-Verträgen (Paketda berichtete). Möglicherweise verhandelte Hermes auch gerade mit der LVG über neue Konditionen. Dirk Rahn, Geschäftsführer Operations bei Hermes, begründete die Neuausschreibung gegenüber der Verkehrsrundschau damit, dass man lieber mit mittleren und großen Unternehmen zusammenarbeiten wolle anstatt mit sehr kleinen Betrieben. Konträr dazu ist die Aussage im NDR-Bericht, wonach Hermes künftig bevorzugt „mehrere kleine Partner“ mit der Paketzustellung beauftragen wolle.

Hermes bittet Kunden in den Städten Rostock und Wismar weiterhin um Geduld. Dort gibt es noch bis ca. 22. Juli 2017 Verzögerungen.

Weitere Links dazu:

https://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/hermes-kunden-brauchen-geduld-id17298151.html

https://app.insolvenz-portal.de/Nachrichten/insolvenz-der–lvg-lager–und-vertriebsgesellschaft-mbh-schwerin/15181

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s