öffentlicher Brief für sämtliche Führungskräfte der Hermes-Niederlassungen zur Kenntnis für die ruinierten Sat-Betreiber der NL Kulmbach, Zöllner der FKS, Redakteure usw…

per Mail an die Mitarbeiterin der NL Kulmbach rausgegangen: Da als Spam gekennzeichnet, veröffentliche ich die Mail an die Mitarbeiter der Niederlassung Kulmbach hier nochmal:

manuela.reuschlein@hermesworld.com

Sehr geehrte Frau Reuschlein,

ich werde in Kürze meine Informationen zu den kriminellen Machenschaften der Niederlassung Kulmbach an Ihren Arbeitgeber per Privatpost durch meinen Boten zustellen lassen.

Bitte richten Sie den Herren Berner, Amtmann und Harla aus, dass ich mehrere Fälle ruinierter Sat-Betreiber der NL Kulmbach an Ihren Arbeitgeber übermitteln werde.

Sie können meine Nachricht gern an die Herren der Hermes-Zentrale weiterleiten, ebenso auch an die Rechtsabteilung.

Ich habe im Hintergrund bereits einige Redakteure über meine weitere Vorgehensweise informiert.

Wir dürfen gespannt sein, was sich im Jahr 2018 zum Personalskandal bei der Hermes Logistik Gruppe noch abspielen wird.

Ich werde dafür sorgen, dass Sie, wie auch die Herren Berner, Amtmann und Harla künftig nicht mehr von den verantwortlichen Herren in der Hermes-Zentrale gedeckt werden können.

Die verzweifelten Sat-Betreiber, die durch die Mitarbeiter der NL Kulmbach durch Willkür und auf brutalste Weise um ihre wirtschaftliche Existenz gebracht wurden, haben mich beauftragt, nicht nur Ihren Arbeitgeber Dr. Otto zu informieren, sondern einen Strafantrag gegen sämtliche Mitarbeiter der NL Kulmbach zu stellen, die für den Ruin der Sat-Betreiber verantwortlich sind. Zuvor möchte ich aber erst mal meine Öffentlichkeitsarbeit vorantreiben.

Da die Rechtsabteilung 2012 die staatsanwaltlichen Ermittlungen, sicher durch politischen Einfluss, verhindert hat, werde ich zum Schutz der von mir JETZT zu betreuenden Sat-Betreiber entsprechende Maßnahmen ergreifen, um der Rechtsabteilung keine weitere Chance zu bieten, die kriminellen Handlungen der Verantwortlichen der NL Kulmbach zu decken. Herr Dr. Otto wird von mir über die Aktivitäten seiner Herren in der Rechtsabteilung ebenfalls informiert.

Herr Dr. Otto hat ganz offensichtlich Feinde in seinem Unternehmen: Seine eigenen Vorstände, Juristen und Führungskräfte, die nicht nur seinem Unternehmen schaden, sondern mittlerweile auch die persönliche Reputation von Dr. Michael Otto.

Es ist mittlerweile öffentlich bekannt, dass etliche Führungskräfte nicht im Sinne seines Unternehmens arbeiten. So mancher Familienunternehmer hat Feinde in seinem Unternehmen. Somit dienen mir Dr. Otto’s Manager und Führungskräfte als Steilvorlage ein wichtigen Thema zu verkaufen, für das sich jeder Ehrbare Kaufmann interessiert.

Seien Sie sicher, Frau Reuschlein, dass ich diese Tatsache Ihrem Arbeitgeber gut verdeutlichen werde.

Niemand hat mir besser durch Arroganz und Ignoranz bewiesen, wie aus einem soliden Familienunternehmen ein Skandal-Unternehmen wird, als Dirk Rahn u.a. Herren in der Konzernzentrale.

Ich habe Ihnen und Ihren Kollegen der NL Kulmbach zur Kenntnis für Zöllner der FKS, Redakteure und der betroffenen Sat-Betreiber noch eine öffentliche Nachricht hinterlassen. Die vernicheteten Sat-Betreiber, die meinen Einsatz wünschen, stehen unter meinem Schutz und unter dem Schutz der baldigen Öffentlichkeit. Ich werde noch dafür sorgen, in Kulmbach Köpfe der Verantwortlichen rollen.

MfG, auch an die Herren in der Hermes-Zentrale.

Silvia Tito

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/2018/02/07/sat-betreiber-dirk-nl-kulmbach-die-verantwortlichen-fuehrungskraefte-gehoeren-in-den-knast/

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s