Subunternehmer aller Branchen stehen mit einem Bein im Knast und mit dem anderen vor der sicheren Pleite: WDR „Die Story“: Ein Subunternehmer packt aus, muss in Haft, während sein großer „Auftraggeber“, ein Großkonzern, juristische Immunität genießt

Da die meisten Hermes-Vertragspartner immer noch nichts dazu gelernt haben und die Machenschaften gegen kleine Subs und Paketfahrer, trotz meiner öffentlichen Warnungen und der zahlreichen Medien-und Presseberichte weiterhin mitmachen und früher oder später als Angeklagte in ihren Strafprozessen enden, sollten sich die jetzt noch aktiven Sat-Betreiber schon mal darauf einstellen, wann der erste Sat-Betreiber zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt wird.

Inzwischen haben Zöllner, Staatsanwälte und Richter erkannt, dass die meisten Vertragspartner bewusst das kriminelle Vorgehen durchziehen.

Es steht jedem Sat-Betreiber frei, sich selbst in wirtschaftliche und juristische Gefahr zu bringen!

Mein TV-Tipp für Vertragspartner und Subs der Hermes Logistik Gruppe: Sendetermin am 31.01.2018, 22.10 – 22.55 Uhr auf WDR

Video zur Sendung:
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/die-story/video-die-story-der-mann-fuer-alle-faelle-100.html

31.01.2018, 22.10 – 22.55 Uhr | WDR Fernsehen
Der Mann für alle Fälle
Ein Subunternehmer aus der Fleischbranche packt aus
aus der Reihe „Die Story“
Ein Film von Michael Nieberg

Er ist seit mehr als 25 Jahren im Geschäft: Für die norddeutsche Fleischindustrie machte Herr D. als Subunternehmer jahrelang die Drecksarbeit, ging dafür sogar in Untersuchungshaft. Nun packt er erstmals aus, erzählt, wie das System der Werkverträge und osteuropäischen Subunternehmer in der Fleischbranche funktioniert – und wer wirklich daran verdient.

Sein Hauptauftraggeber viele Jahre lang: Die Firma „Westfleisch“ mit Sitz in Münster, drittgrößter Fleischverarbeiter Deutschlands. Für „Westfleisch“ war er auf vielen Schlachthöfen in NRW tätig: Coesfeld, Münster, Hamm, Paderborn und Lübbecke. Zeitweise wurde jeder dritte Arbeiter am Band bei „Westfleisch“ von ihm gestellt. Von „Westfleisch“ bekam er schon vor über 20 Jahren Ideen, wie er ein ganzes Firmengeflecht mit Sub-Sub-Unternehmen aufbauen sollte, erzählt er im Interview. Dieses Firmengeflecht existierte bei „Westfleisch“ bis 2014. Seitdem, so erklärt der Konzern, baut das Unternehmen „die Zahl der direkt bei der Unternehmensgruppe angestellten Mitarbeiter sukzessive weiter aus.“

„Die Story“ gibt tiefe Einblicke in die Geschäfte der Fleischindustrie.

Subunternehmer saß fast 5 Jahre im Knast, sein großer Auftraggeber, ein Milliardenkonzern, konnte sich freikaufen:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com/2018/01/29/subunternehmer-sass-fast-5-jahre-im-knast-sein-grosser-auftraggeber-ein-milliardenkonzern-konnte-sich-freikaufen/?fb_action_ids=1641607035918333&fb_action_types=news.publishes

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s