Schwarzgeldaffäre zum Sat Saarbrücken und seines „Beraters“ wird ein Fall für die jeweils zuständigen Staatsanwälte. Sollte der Sat-Betreiber keine Selbstanzeige wegen Schwarzgeldzahlung erstatten, zeige ich nicht nur den Berater wegen Steuerbetrug an

Betrugsversuche an meiner Person lohnen sich nicht, auch nicht für Berater, die Schwarzgeld kassieren.

Vorstandsmitglied Dirk Rahn wird auch noch mal Post von mir bekommen, dauert nicht mehr lange……

Hier die eidestattliche Versicherung des Sats, der den Berater schwarz bezahlte und keine Empfangsbestätigung für den Bargeldempfang erhielt:

eidesstattliche Versicherung zur schwarzgeldaffaere-berater-und-sat-hermes
eidesstattliche Versicherung zur schwarzgeldaffaere-berater-und-sat-hermes

Hier fordert die Tochter des Sats den Berater auf, den Empfang des Bargeldes i.H.v. 15.000,00 € für die Steuererklärung zu bestätigen:

Tochter des Sats fordert vom Berater Empfang über Bargeld
Tochter des Sats fordert vom Berater Empfang über Bargeld

Hier leugnet der Berater seinen Einsatz bei Hermes für den ehemaligen Sat, obwohl mir schriftliche Nachweise vorliegen. Ganz schön unklug vom Berater:

Berater leugnet schwarzgeldaffäre
Berater leugnet schwarzgeldaffäre

Hier nun zur Erinnerung für den Berater, dass er doch für den Sat und bei Hermes aktiv war. Ein Nachweis von weiteren Nachweisen, die ich dem Finanzamt und Staatsanwalt gern weiterleiten werde:

Hermes informiert den Berater in Sachen betrogenen Sat
Hermes informiert den Berater in Sachen betrogenen Sat

Durch die fehlende Rechnung i.H.v. 15.000 € für das Jahr 2014 erhöhten sich die Steuerschulden des Sats und ihm droht nun Erzwingungshaft:

Erzwingsungshaft droht wegen Steuerschulden
Erzwingsungshaft droht wegen Steuerschulden

Was lernen wir daraus?

Wer versucht, Frau Tito zu bescheissen, bekommt ein Problem…..

Ich will in diesem Fall ausnahmsweise noch mal meinen Milliardär Michael Otto anschreiben, weil ich diesen Vorfall nicht auf sich beruhen lassen werde, zumal Michael Otto über den Fall persönlich Bescheid weiß und seine Vorstandskonsorten Rahn etc.. durch einen faulen Deal die Schwarzgeldaffäre ausgelöst haben.

Info für den Berater, der inzwischen mehrfach versucht hat, mich anzurufen:

Ruf mich nie wieder an! Du hörst auf anderer Ebene von mir!

Dem Berater gebe ich aber noch ein letztes Mal etwas mit auf dem Weg:

Für lumpige 15.000 € seine Reputation als Person des öffentlichen Lebens zu riskieren, ist schon ziemlich dumm….

Erstatte eine Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung und ersetze den Schaden, den Du wirtschaftlich angerichtet hast.

Der Fall Saarbrücken bleibt solange aktuell, bis alles zu meiner vollsten Zufriedenheit geklärt ist.

Beste Grüße, Herr „Ex-Kollege“…..

Advertisements