Verurteilte Sat-Betreiber in Baden Württemberg und Bayern: Der angeklagte Akram Chabaane als ehemaliger Hermes-Vertragspartner wird sich wegen Sabotage gegen sämtliche angeklagte und verurteilte Sat-Betreiber noch verantworten müssen

Nachdem ich am 22.11. 2016 zwei ehemalige Sat-Betreiber als Prozessbeobachter zum Strafverfahren des angeklagten und ehemaligen Sat-Betreibers Akram Chabaane ins Amtsgericht Ulm geschickt habe und die Sats mir berichteten, dass sie auf Anfrage beim Sekretariat des Richters die Auskunft erhielten, dass das Verfahren beendet war, obwohl die Führungskräfte der HLG, ehemalige wie auch noch aktive Führungskräfte der NL Heidenheim zum angesetzten Termin nicht mehr als Zeugen angehört wurden, nehme ich nun mit meinen Kollegen die Recherchen zum plötzlichen Ende des Verfahrens auf.

Herr Chabaane, der in 2015 noch auf einem Video

alle angeklagten Sat-Betreiber um Solidarität bat, hat sich während der gesamten Verfahrenslaufzeit hinter den Kulissen selbst nicht solidarisch gezeigt und sämtlichen Sat-Betreibern, die in Deutschland angeklagt und verurteilt wurden, durch sein Fehlverhalten nun enormen Schaden zugefügt.

Herr Chabaane soll sich lt. Aussage eines Sat-Betreibers-Kollegen noch während seiner aktiven Zeit als Hermes-Vertragspartner eher abwertend gegenüber seinen Kollegen verhalten haben?

Mir gegenüber bewies er sehr gute schauspielerische Qualitäten eines OPFERS der Hermes-Niederlassung Heidenheim.

Ich werde den Fall Chabaane nun nutzen, weil er sich unglaublich unfair gegenüber allen Sats verhalten hat, um die Führungskräfte der NL Heidenheim 2017 über einen anderen Weg in den Gerichtssaal zu treiben, um auch weiteren, spannenden Stoff für das Enthüllungsbuch zu sammeln.

Herr Chabaane erhält in Kürze ein aufgezeichnetes Telefonat mit einem der Sat-Betreiber aus Baden Württemberg, der das Strafverfahren am 22.11. beobachten wollte und der den Herrn Chabaane schon zu Hermes-Zeiten kannte und mir darüber berichtete, dass Herr Chabaane als damaliger Sat-Betreiber seine Sat-Kollegen stets im schlechten Licht darstehen ließ und sich im Laufe seiner aktiven Hermes-Zeit mit den Führungskräften solidarisierte.

Als 2010 dann der Zoll bei ihm auflief, meldete er sich bei mir, um sich als Opfer der Führungskräfte der Niederlassung Heidenheim zu präsentieren und bat mich um Hilfe.

In der Hoffnung, meinen wertvollen (Zeit-)Einsatz ausnutzen zu können, um noch mal mit einem „blauen Auge“ vor den Ermittlungen des Zolls und damit vor einer Anklage durch die zuständige Staatsanwaltschaft davon zukommen, hat er mich, Silvia Tito, benutzen wollen.

Ich habe im Bewusstsein, dass auch ein Herr Chabaane meinen Einsatz nur für seine Zwecke benutzen und seinen Sat-Kollegen schaden würde, das Spiel mal mit gemacht.

6 Jahre lang habe ich bei Chabaane meine Beobachterfunktion eingenommen, um zu testen, ob Herr Chabaane ein ehrlicher Mensch ist, der sich mit all den betroffenen Sat-Betreibern, die (vermutlich) durch die Hermes-Führungskräfte der HLG-Niederlassungen ruiniert wurden, ernsthaft solidarisiert!

Ergebnis meiner 6-jährigen Recherchen im Fall des Akram Chabaane in Kurzform ausgedrückt:

Herr Chabaane hatte nie ein Interesse daran, seine ebenfalls betroffenen und angeklagten Sat-Betreiber-Kollegen zu schützen, sondern er wollte meine Arbeit unter Vortäuschung angeblicher Menschlichkeit nur nutzen, um seinen Arsch zu retten. Seine Solidarität für seine ruinierten, angeklagten und verurteilten Sat-Betreiber-Kollegen war gleich NULL.

Meine Zeugenaussage vor Gericht hat ihm auf jeden Fall den Arsch gerettet und nun kommt mein Part, dem zuständigen Richter interne Schriftstücke nach dem Verfahren zu übermitteln, die ich dem Chabaane aufgrund seiner Unehrlichkeit und Faulheit zur Kenntnis für einen der Zöllner der FKS, der gegen ihn ermittelte, vor dem Verfahrensausgang schon aus taktischen Gründen schickte.

Nun kann ich für eine von mir ausggewählte Runde ehrlicher Sat-Betreiber endlich ein neues Spiel gegen die Hermes-Vorstände einleiten und ich nutze nun den Fall des unfairen Herrn Chabaane, der seine tatsächlich ehrlichen und engagierten Sat-Betreiber-Kollegen durch sein Fehlverhalten schaden will.

Ich habe für den Konzerninhaber Michael Otto zum Fall Chabaane heute, am 23.11. 2016 ein Telefonat mit einem der ehemaligen, angeklagten und verurteiltem Sat-Betreiber aufgezeichnet, dass neben Akram Chabaane, auch sein Strafverteidiger, der zuständige Richter und Dr. Michael Otto als Inhaber der HLG erhalten wird…und auch andere….

Der Fall Chabaane wird ausführlich in meinem ersten Enthüllungsbuch beschrieben….

Ehemals angeklagte und verurteilte Sat-Betreiber der HLG, die im Raum Baden Württemberg und Bayern, die letztendlich durch Akram Chabaane hintergangen wurden, können mir eine E-Mail schicken, wenn sie ihren Fall durch meinen Einsatz neu aufrollen lassen möchten.

Mail an mich inkl. aller Akten der Anklage als PDF an:

s.tito@online.de

Ganz klare Ansage an alle Sat-Betreiber, das gilt für ganz Deutschland:

Ohne Zusendung von Akten kein Einsatz von mir für Hermes-Vertragspartner!

Ich will Fakten gegen den Vorstand der HLG!

Silvia Tito, im November 2016

P.S. Mir ist es wurscht, wenn sich Sat-Betreiber in den Ruin treiben lassen und sich nicht gegen den veratwortlichen Vorstand wehren.

Sat-Betreiber, die sich ernsthaft gegen den verantwortlichen Vorstand wehren wollen, sind bei mir herzlich willkommen.

Sat-Betreiber, die nur reden und nicht handeln, sind bei mir ausdrücklich nicht erwünscht. Diese Zeitdiebe untätiger Sat-Betreiber können sich auf eigene Kosten einen Anwalt nehmen und ihre aussichtslosen Prozesse gegen Hermes führen.

Advertisements