Bernd Feldten als OTTO-Verkaufsleiter: Silvia Tito rollt den OTTO-SHOP-Skandal neu auf und wird in Einzelfällen für betrogene Otto-Partner den OTTO Konzern auf Schadensersatz verklagen. Ab Ende 2017 legen wir los, wenn unser Otto-Skandal-Buch herausgebracht wurde:

Information an den OTTO-Verkaufsleiter Bernd Feldten,

Sie können sich schon mal ganz warm anziehen, Sie „Verkaufsleiter“ bei OTTO!! Sie bedrohen hier nicht meine Otto-Frauen!!!

Bernd Feldten, wenn Sie nicht sofort die Karteikarten der Otto-Geschädigten Nicole G. bei mir persönlich abliefern, müssen Sie als Einzeltäter gemeinsam mit Ihrem Mitarbeiter mit einer persönlichen Anzeige von mir rechnen.

Ich werde Sie als Privatperson wegen Datendiebstahls, wirtschaftlicher Bedrohung und Nötigung anzeigen und mit der Otto-Geschädigten Nicole G. persönlich bei der Polizeidienststelle Pinneberg als Wirtschaftsermittlerin auflaufen, wenn Sie mir, Silvia Tito, nicht umgehend die Karteikarten aus dem Otto-Shop übergeben.

Sie haben die Karteikarten dieser Otto-Geschädigten gegen den Willen aus dem Otto-Shop entwendet und Ihre vermeintliche Macht missbraucht.

Ich fordere Sie auf, mir als Wirtschaftsermittlerin im Auftrag von Nicole G. sämtliche Karteikarten der Otto-Kunden, die Frau G. angeworben hat und damit ihr Kapital sind, bei MIR persönlich in Pinneberg abzuliefern. Ich setze Ihnen eine Frist bis Mittwoch, den 21. September 2016 18:00 Uhr.

Ich werde jetzt im Auftrag der durch Sie genötigten und wirtschaftlich bedrohten Otto-Geschädigten, umgehend an Dr. Otto herantreten und Dr. Otto über meine geplante Schadensersatzklage, die ich für Nicole G. 2017 einreichen will, informieren.

Ich werde gnadenlos gegen Sie vorgehen, Herr Feldten. Verlassen Sie sich darauf!

MfG
Silvia Tito

Öffentlicher Brief an die aktuell ruinierte Otto-Partnerin, die anonym bleibt!

Per Mail raus am 13. September um 14:03 Uhr:

Offene Kopie an Pressesprecher Thomas Voigt

Offene Kopie an Dr. Stefan Lingemann als externer Anwalt bei und für OTTO

Kopie geht nachträglich bis Ende der Woche direkt an Dr. Michael Otto durch Sie, Frau X!

Sehr geehrte Frau X,

bitte geben Sie Ihren Eltern meinen Brief weiter, danke!

Nachdem wir uns mit Ihren Eltern getroffen haben und ich mir Ihre Unterlagen ansehen konnte, habe ich gemeinsam mit Journalisten beschlossen, dass wir Ihren Fall aufnehmen, weil es sich um einen aktuellen Fall handelt und weil wir drei Ansätze haben, um mein neues Spiel mit Otto’s Vorständen zu beginnen.

Ich informiere dann auch gleich den Dr. Stefan Lingemann und den Pressesprecher des OTTO-Konzerns, dass Sie Ihre Forderungen gegen den OTTO-Konzern vertraglich an mich abtreten können, damit ich Dr. Stefan Lingemann als Klägerin noch einmal im Gerichtssaal treffen kann, den ich nun schon acht Jahre nicht mehr gesehen habe.

Stefan Lingemann weiß, wie gern ich mich mit ihm im Gerichtssaal treffe, aber er darf bei meiner ersten Klage für eine Otto-Geschädigte dann auch erstmals in die Kamera lächeln.

Auf Ihren Fall freuen wir uns besonders, weil er so aktuell ist und ich mir Zeit lassen kann, weil die Verjährung noch in weiter Ferne liegt.

Morgen werde ich Dr. Michael Otto darüber informieren, dass ich in Ihrem Fall nun die Ermittlungen wegen des berechtigten Verdachts des Provisionsbetrug aufnehme und hinter den Kulissen bereits eine Medienredaktion informiert habe.

Ebenso werde ich Dr. Otto um Neuaufrollung des Falles der unsauberen Otto-Partnerin Tilger bitten, die tatsächlich Kundengelder veruntreute und dessen Akten in einer Kanzlei liegen, da wir den tatsächlich durch Otto-Mitarbeiter begangenen Betrug gegen die Tilger am Bildschirm beweisen können.

Da sich beide Parteien gegenseitig betrogen haben, ist dieser Fall auch für Redakteure mit Abstand der interessanteste Fall, weil Stefan Lingemann mit der Dame einen Deal einfädeln wollte, den ich zu verhindern wusste. Dem Stefan Lingemann schicke ich zu diesem Fall Tilger noch ein Audio nach, das er dann auch an Hans-Otto Schrader weiterleiten kann.

Dr. Stefan Lingemann und Thomas Voigt erhalten bis zum Ende dieser Woche noch eines der Telefonate, das wir für die Öffentlichkeit und für Redakteure aufgezeichnet haben, Frau X.

Viele Grüße an Sie, an Ihre Eltern und an meine Herren aus dem Hause OTTO

Silvia Tito

Zitat, Herr Heiko Maas: „Im Rechtsstaat dürfen wir die materielle Gerechtigkeit nie außen vor lassen, schon gar nicht, wenn die Menschenwürde angetastet wird! Ein Rechtsstaat sollte auch die Kraft haben, seine eigenen Fehler zu korrigieren! „

Advertisements