Treten Sie zurück, Frau Nahles! Öffentlicher Brief von Silvia Tito für Hartz-IV-gefährdete Arbeitnehmer als Steuerzahler

Offener Brief für Deutschlands anständige Steuerzahler/Innen und mittelständischen Unternehmer/Innen von Wirtschaftsermittlerin Silvia Tito an Andrea Nahles zur verfehlten Arbeitsmarktreform 30. Mai 2016 auf:

https://hermessubunternehmer.wordpress.com

Silvia Tito – Wirtschaftsermittlerin – Mühlenstraße 3B – 25421 Pinneberg – Telefon: 04101 – 51 23 94 – Mail: s.tito@online.de

MdB Andrea Nahles
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Bürgerbüro Andernach
Balduinstr. 1
56626 Andernach

andrea.nahles@bundestag.de andrea.nahles.wk@bundestag.de

Betr.: Meine Abwahl der SPD und aller etablierten Parteien bei der Bundestagswahl 2017, die den Mittelstand sträflich vernachlässigen!

http://www.welt.de/wirtschaft/article155793994/Die-bittere-Wahrheit-ueber-das-deutsche-Jobwunder.html

Sehr geehrte Frau Nahles,

als Wirtschaftsermittlerin, die sich u.a. für vernichtete Konzerngeschädigte der Otto & Hermes-Gruppe einsetzt, besonders für oftmals betrogene Paketfahrer der Hermes Logistik Gruppe, muss ich zwangsläufig auch die verfehlten Reformen beobachten, weil meine betrogenen Klienten alle von Altersarmut bedroht sind.

Eine Kopie meines Schreibens werde ich „meinen“ untätigen Vorständen der Otto Group und den Vorständen des Paketdienstes HERMES gern öffentlich übermitteln!

Mit purem Entsetzen beobachte ich Ihre arrogante Haltung in der Umsetzung Ihrer völlig verfehlten Arbeitsmarktreform, die den Steuerzahlern, die Ihre Diäten finanzieren, einen Schaden in Milliardenhöhe verursacht.

Sie müssen sich über Ihre Rente, die die Steuerzahler ebenfalls finanzieren, keine Sorgen machen, aber Ihre Politik geht jeden Steuerzahler an, der als Arbeitnehmer nur noch 12 Monate vom Hartz-IV-Programm entfernt ist.

Ich denke, dass es höchste Zeit wird, dass die SPD 2017 abgewählt wird, wie auch die anderen etablierten Parteien, denn ansonsten sehe ich schwarz für Deutschland.

Dass unser Finanzminister die Arbeitsplätze durch zu hohe Besteuerung der eigentlichen Leistungsträger (Arbeitnehmer) und damit auch für die anständigen Unternehmer/Innen unseres Landes zu teuer macht, sei nur am Rande von mir erwähnt.

Wie wäre es denn mal, wenn unsere Damen und Herren der Bundesregierung die Weltkonzerne, die den Mittelständlern auf der Tasche liegen, zu mehr Steuereinnahmen bewegen würden und vor allen die Wirtschaftskriminellen bekämpfen würden, die uns jährlich Milliarden hohe Schäden zufügen?

Wir brauchen eine neue Generation an Politiker/Innen, dessen Mentalität mit einem gesunden Menschenverstand, COURAGE, sowie wirtschaftlichen Sachverstand ausgestattet ist, aber keine Politiker, die am Gängelband der Finanz-und Großkonzernmacht hängen und sich als Realitätsverweigerer betätigen.

Das Volk und damit der solide Mittelständler, bezahlt die realitätsfremden Politiker/Innen eigentlich dafür, dass Schaden vom Volk abzuwenden ist.

Sie erkennen offensichtlich nicht, Frau Nahles, dass die tatsächlichen Leistungsträger unserer Gesellschaft aus Arbeitnehmer/Innen und mittelständischen Unternehmer/Innen bestehen, die letztendlich die Zeche großer Konzerne bezahlen müssen, weil viele davon das Subunternehmertum als Ausbeutungsinstrument einsetzen und sich jeglicher Verantwortung entziehen.

Während immer mehr große Konzerne wegen zu hoher Arbeits- und Personalkosten durch Outsourcing auf das Subunternehmertum abzielen und sich damit der Sozialversicherungspflicht entziehen, subventionieren wir Steuerzahler solche Konzerne wie z.B. den Paketriesen Hermes, dessen Subs und Paketfahrer oftmals auf Aufstockung der Arge angewiesen sind, die dann auch noch zum Teil um ihren Lohn betrogen werden, weil der Paketriese HERMES naive Vertragspartner in die Insolvenz treibt.

Wenn Sie, Frau Nahles, wissen wollen, wie man eine solide Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik betreibt, von der Staat, Unternehmen und Arbeitnehmer profitieren können, dann dürfen Sie sich gern einmal mit einer praktischen Fachfrau, Silvia Tito, unterhalten.

Ebenso würde ich Ihnen empfehlen, die fähige Frau Inge Hannemann, die sich für Millionen Hartz-IV-Empfänger einsetzt, zu Rate zu ziehen, um unser Land nicht noch mehr zu ruinieren.

In diesem Sinne, werde ich als eigentliche Wahlverweigerin im Jahr 2017 das erste Mal seit langer Zeit wieder wählen gehen und sämtliche etablierte Parteien abwählen.

Vielen Dank, dass Sie mein Schreiben zur Kenntnis nehmen. Eine Antwort Ihrerseits ist nicht erforderlich.

Ich bin dafür bekannt, dass ich mich immer sehr deutlich äußere:

„Würden Politiker/Innen nach tatsächlicher Leistung bezahlt werden, säßen viele der Damen und Herren schon längst im Hartz-IV-Programm.“

Wie Götz Werner schon öffentlich kundgab: „Hartz-IV ist offener Strafvollzug.“

Ach, eine „Bitte“ hätte ich noch: Zahlen Sie, wie auch Ihre Politkollegen, doch künftig in die Rentenversicherung ein, die wir Steuerzahler/Innen finanzieren.

Mit den besten Grüßen an die anständigen Mittelständler/Innen, sowie an das Arbeitervolk als Steuerzahler/Innen in Deutschland!

Silvia Tito, Wirtschaftsermittlerin

Inge Hannemann setzt sich für Hartz IV Betroffene ein
Inge Hannemann setzt sich für Hartz IV Betroffene ein

Hier zwei sehr treffende Leserkommentare zum Artikel in der Welt:

Honk Honk • vor 7 Stunden

Die Wähler müssen dieses Prinzip wirklich einmal verstehen: Politiker lassen so etwas zu (und fördern es sogar), damit die Arbeitslosenzahlen dem Anschein nach gesenkt werden. Dieses wird dann medial verbreitet, die Leute vertrauen auf diese Politik, wählen die Parteien erneut und Menschen wie Nahles behalten ihren sehr gut bezahlten Job.
Es ist sehr wichtig, dass die Wähler begreifen, dass es hier NICHT (!) um das Wohl des Bürgers geht, sondern um den Erhalt der wenigen Jobs in höheren politischen Rängen. Solange man sich durch Lügen und beschönigte Statistiken die Stimme der Wähler erkauft, damit der neue Oberklassewagen problemlos bezahlt werden kann, wird sich an dieser Situation nichts ändern. Hammerharter Aufklärungsjournalismus muss her. Zeitungen müssen durch das Aufdecken dieser Machenschaften beinahe zerbersten. Immer und immer wieder, bis auch der letzte Bürger begriffen hat, wie der Hase wirklich läuft.

AnCapuccino Anna Kleen • vor 4 Stunden

Der Wirtschaft geht es nicht gut. Was Sie meinen ist das eine Promille der Wirtschaft, welche mit der Politik klüngelt. Der überwiegende Teil der Wirtschaft sind Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeiter. Die werden vom Staat ausgeraubt und gegängelt.
Der Grund für die vielen Arbeitslosen und prekären Arbeitsverhältnissen, ist der Staat. Die hohe Abgabenlast und die bürokratischen Gängelungen macht den Großteil der Wirtschaft kaputt. Die Folge davon sind zu wenige Unternehmen und Arbeitsplätze, dadurch können die Arbeitnehmer von den Konzernen ausgebeutet werden.
Jeder weiterer Staatseingriff in die Wirtschaft wird die Situation nur verschlimmern, aber niemals verbessern.

Weitere Leserkommentare, hier:
http://www.welt.de/wirtschaft/article155793994/Die-bittere-Wahrheit-ueber-das-deutsche-Jobwunder.html#disqus_thread

Advertisements